Forum: Netzwelt
Urteil: Ebay-Käufer muss schlechte Bewertung zurücknehmen
REUTERS

Ein Händler wollte einen Kunden vor Gericht dazu zwingen, eine schlechte Bewertung bei Ebay zu löschen. Mit einer Klage scheiterte er zunächst, doch nun hat ihm das Oberlandesgericht München recht gegeben.

Seite 2 von 13
nopasaran 28.10.2014, 18:21
10. Nachvollziehbar

Vor Gericht kommt es immer auf Kleinigkeiten an und so sehe ich es auch: Verkäufer sind kein Freiwild. Wenn ich etwas zu reklamieren habe, dann muss ich dies direkt beim Händler und ihm die Möglichkeit zur Nachbesserung und zur Rücknahme geben. Wennman diese Chance nicht nutzt und nur schlecht bewertet, dann ist es einfach nur üble Nachrede!

Beitrag melden
MomundDad 28.10.2014, 18:33
11. Strategie

Das ist die Ausnahme, wie im Artikel geschildert.
Die Praxis ist, dass Ebay allein schon aus Eigeninteresse keine schlechte Bewertung will.

Bewertet man einen Verkäufer schlecht, wird die Bewertung, wie in meinem Fall, ohne Rückfrage entfernt. Hat man das "Glück" gleich 3 Artikel bei diesem Verkäufer gekauft gekauft zu haben und man wiederholt die schlechte Bewertung werden gleich noch die verbliebenen Möglichkeitauch mit gelöscht um weitere schlechte Bewertungen zu verhindern.

Man darf nie vergessen, dass diese Bewertungen immer subjektiv sind. Und man nur 60 Zeichen zur Bewertung hat. Ein präzise Aussage über den Verkäufer oder ggf. Käufer kann man mit 60 Zeichen nicht erreichen.

Wer also sollte an schlechten Bewertungen kein Interesse haben. Ganz offensichtlich zuerst EBAY.

Beitrag melden
dummschnacker 28.10.2014, 18:35
12. Schön vor Jahren vorgeschlagen

Einfache Mussfunktion vor Abgabe einer negativen Bewertung im Sinne von Auswahl" Händler wurde kontaktiert=>keine Lösung möglich, kein Kontakt möglich, Händler verweigert gesetzliche Ansprüche, etc. und schon sind sicherlich 40 % aller negativen Bewertungen vermeidbar und die übrigen rechtssicher. Wenn ein Händler auf Kundenanfragen nachweislich nicht reagiert, ist eine sachlich richtig und emotionslose negative Bewertung auch gerechtfertigt. Aber genau das beschriebene Kaufverhalten ist ein Riesenproblem.

Beitrag melden
fritz alte 28.10.2014, 18:36
13. Schon allein die Tatsache, dass...

...ich mich mit einer mglw. kaputten oder unvollständigen Ware herumärgern muss, Kontakt aufnehmen, zurückschicken und wieder warten, rechtfertigt eine negative Bewertung. Die Händler können doch nicht irgendwelchen Schrott schicken und darauf hoffen, dass der Kunde zu bequem ist, das zurückzusenden.

Beitrag melden
filos eleftherias 28.10.2014, 18:38
14. Für gute Bewertungen geht's auch ohne Placet

Die Überschrift sagt alles, dieses Urteil ist der Tod jeglicher Bewertungskultur, ist doch jetzt schon so, dass Heerscharen von Schreiberlingen im Auftrag von Firmen unterwegs sind, um positive Bewertungen unter verschiedenen Avataren abzugeben, einen Bericht über entsprechende Ausstattung bei CIA und Mossad haben sogar Sie gebracht. Jetzt wird denen das Feld also vollkommen überlassen, gute Nacht Marie!

Beitrag melden
Vaen 28.10.2014, 18:39
15. .

Bei dem Sachstand halte ich das Urteil zumindest auch für vertretbar. Dem Verkäufer steht das Recht zur zweiten Andienung zu, deshalb ist es nachvollziehbar, den Käufer darauf zu verweisen, bevor er rufschädigend tätig wird.

Beitrag melden
kilroy-was-here 28.10.2014, 18:39
16. Dein Richter - die unbekannte Größe

das sollte man bedenken...

Beitrag melden
walter kuckertz 28.10.2014, 18:42
17. In Ordnung

Das Urteil ist m. E. in Ordnung. Man muss dem Händler die Möglichkeit geben, bei Mängeln nachzubessern. Erst, wenn dies objektiv unzureichend bleibt, ist eine schlechte Beurteilung gerechtfertigt.

Beitrag melden
OskarVernon 28.10.2014, 18:42
18.

Zitat von Rudolf_56
Es ist wohl davon auszugehen, dass der Händler nicht absichtlich beschädigte Ware verschickt hat, in der Hoffnung, es wird schon klappen.
Das hat auch niemand unterstellt. Dass der mangelhafte Ware verschickt (also nach dem Motto "wird schon gutgehen" an Kontrolle und/oder Verpackung gespart!) hat, ist freilich offensichtlich - warum das was anderes als "schlecht" sein soll, müssten Sie bitte mal erklären: ich komm nicht drauf...

Beitrag melden
anders_denker 28.10.2014, 18:43
19. Im Namen des Kommerz

ein Urteil gegen das Volk und den Verbraucher. Hat der Richter zufällig ein Boot?

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!