Forum: Netzwelt
Urteil: Ebay-Käufer muss schlechte Bewertung zurücknehmen
REUTERS

Ein Händler wollte einen Kunden vor Gericht dazu zwingen, eine schlechte Bewertung bei Ebay zu löschen. Mit einer Klage scheiterte er zunächst, doch nun hat ihm das Oberlandesgericht München recht gegeben.

Seite 8 von 13
thg 28.10.2014, 20:15
70. gut so

ich gehe mal davon aus, dass besagter Kunde dem Verkäufer keine Chance gegeben hat die Beanstandung zu bearbeiten. Dieser Passus steht aber so ziemlich in jeder AGB. Im Falle eines Kaufes akzeptiert der Käufer die AGB und hat sich daran zu halten. Dazu gehört eben auch die Reklamationsabwicklung. Nimmt der Kunde diese Reklamationsabwicklung nicht in Anspruch besteht m.E. keine Basis für eine negative Bewertung.

Beitrag melden
thomas.mann1 28.10.2014, 20:17
71. Das war's dann

mit ehrlichen Bewertungen. Naja, in den eigenen Stores der Ebay Händler bekommt man alles mögliche eh günster. Und tschüss ebay!

Beitrag melden
egoneiermann 28.10.2014, 20:19
72.

Zitat von j1958
Ich gebe schon länger keine negativen Bewertungen mehr ab, das Risiko wird einfach zu groß. Gesunder Menschenverstand hat bekanntlich vor Gericht keinen Bestand. Und dieser Spiegel Artikel war wirklich das beste, was ich in meinem Leben je zu diesem Thema gelesen habe! Ehrlich! Total toll! Pulitzer Material!
Was für ein Riskio? Dass der Verkäufer ein Schlägertrupp vorbei schickt? Bei Ebay kann der Käufer machen was er will, der Verkäufer ist immer der dumme. Möglichkeit unberechtige Bewertungen zu löschen gibt es nur wenn Beleidigungen drin stehen. So richtig Ahnung haben Sie scheinbar nicht, wird also nichts mit dem Leservrief des Monats.

Beitrag melden
thomas.mann1 28.10.2014, 20:21
73. Lustige Powerseller Trolle

Ich finde es armselig wie sich hier die Powerseller im Forum aufspielen. Das Urteil ist falsch und der Tod eines "ehrlichen" Ebays in...Deutschland. Wo auch sonst?!

Beitrag melden
archback 28.10.2014, 20:23
74. Fachidioten?

Zitat von schnabelnase
Übrigens: Dann dürfen Sie auch nicht zum Arzt gehen.
Wenn Sie damit sagen wollen, dass auch viele Ärzte nicht mehr wissen und können als ihr Fach, haben Sie recht.
Ich war jahrelang beruflich in Gerichtssälen unterwegs und habe dort viele Spinner gesehen.

Beitrag melden
spiegel.ht 28.10.2014, 20:27
75. Amazon nimmt die Arbeit den Gerichten ab

Amazon löscht negative Bewertungen auf Wunsch von Marketplace-Händlern, wenn sich die Bewertung auch auf die Qualität der Ware bezieht (in meinem Fall ein minderwertiger Akku, der als Originalakku angeboten wurde). Eine Warnung vor Händlern, die überlagerte Ware oder eventuell sogar Fälschungen verkaufen, ist so nicht möglich.

Beitrag melden
Ulrike E. 28.10.2014, 20:35
76. Merkwürdig!

Normalerweise kann man bei Streitfällen einen "Fall" bei Ebay eröffnen, damit man vorab klären kann, wenn es zu Problemen kam:

U.A. Ware nicht erhalten, falsche Waren, etwas nicht okay, etc.

Dazu kommt noch der Unterschied, ob es gewerblicher oder privater Händler ist.

Seltsam ist es doch, wenn man schlechte Erfahrungen gemacht hat, ist doch eine sachliche Kritik angebracht und wer darauf besteht, dass diese gelöscht wird, tja, was soll man davon halten!

Es wurde aber auch Amazon Marketplace angesprochen:

Dort verhält es sich anders: Der Kunde hat *80 Tage* Zeit eine Bewertung zu verfassen und erst wenn er dies getan hat, kann der Händler den Kunden bewerten.

Man erhält sein Geld erst ausgezahlt, wenn man die Ware verschickt hat, dies muss man online *bestätigen* und der Kunde hat jederzeit die Chance das Geld zurückzufordern, wenn die Ware nicht ankommt.

Als privater Händler stört es mich manchmal, wenn ich Ware verschicke und *keine Bewertung* bekomme, denn ich will auch wissen, ob mein Kunde die bestellte Ware erhalten hat.

Scheinbar ist dies für manche mit zu viel Arbeit verknüpft: Die Sternenzahl anzuklicken und einen kurzen Satz zu schreiben!.

Bei Booklooker ist es sogar noch einfacher: Es genügt, wenn man nur die Sterne anklickt, einen Kommentar muss man nicht verfassen.

Es könnte so einfach sein: Man überprüft vorab, in welchem Zeitraum eine Ware eintreffen soll, kommt sie dann nicht an, wendet man sich zeitnah an den Verkäufer und hakt nach. Insbesondere dann, wenn bei den Päckchen, die international verschickt werden *keine Trackingnummer* dabei ist.

Beitrag melden
m.d._b 28.10.2014, 20:35
77. Zu Recht

Das Gericht hat m.E. völlig zu Recht geurteilt. Man kann von einem Verkäufer schon verlangen, dass er sich bei einem Sachmangel eben genau über dieses Sachmangel an den Verkäufer wendet und ihm dieses zunächst Zeit gibt den Mangel zu beseitigen.
Kommt es zu keiner Reaktion, DANN kann man eine schlechte Bewertung schreiben ;)

Beitrag melden
friesem 28.10.2014, 20:39
78.

Lächerliches Urteil - Eine Bewertung ist eine Bewertung - ob das nun für den Verkäufer schädlich ist, oder nicht. Wenn ich zu McDonalds gehe, mich dort über meines Erachtens mangelnde Hygiene beschwere - und dann mit Hausverbot "bedroht" werde (ist mir in Lippstadt passiert!), und das dann meinen Freunden offline erzähle, geht da erst mal keiner mehr hin.

Wenn ich meine subjektive Meinung aber im Internet poste, werde ich am Ende noch vor Gericht gezerrt.

Kann sein, dass eine negative Bewertung eine nette Art ist, ebay-Verkäufer-Konkurrenten eins auszuwischen - ich als Kunde würde mir allerdings sehr verarscht vorkommen, wenn ich von so einem Verkäufer angemacht werde, nur weil seine Leistung mangelhaft ist - und er sich am Ende auch noch darauf beruft, er wäre mit seinen 2500 Verkäufen in zwei Jahren als Privatverkäufer keine Garantie leisten zu müssen.

Für mich gilt daher, dass ich bei privaten Verkäufern nur was auf dem Flohmarkt kaufe, wo ich das Produkt vor dem Kauf anschauen kann - und mich ansonsten auf Internet-Angebote mit Rücknahme-Garantie beschränke.

Dann habe ich mit solchen Deppen, die meinen, wegen einer schlechten Bewertung klagen zu müssen, obwohl sie sich einen Spass draus machen, Kunden abzuzocken, nicht!

Beitrag melden
OskarVernon 28.10.2014, 20:40
79.

Zitat von Poco Loco
dass der Händler ein höchstes Interesse daran hat, dass die Ware in Ordnung ist und wohlbehalten beim kunden ankommt, denn den Schaden hat zuletzt der Händler.
Eben darum ist es ja in diesem Prozess gegangen: Des Händlers Interesse, dass die Ware in Ordnung ist und wohlbehalten beim Kunden ankommt, war nicht groß genug, dafür Aufwand zu treiben - Kistenschieber halt, der kühl kalkuliert, dass Reklamationen weniger Kosten verursachen als die zu vermeiden...

Was sich für den in der Tat zum Eigentor entwickeln dürfte: In Fachforen seines recht speziellen Kundenkreises beginnt sich bereits herumzusprechen, wer das ist :-D

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!