Forum: Netzwelt
Urteil zu E-Mails: US-Regierung darf nicht auf Daten von Microsoft-Kunden im Ausland
AP

Diese Entscheidung wird Datenschützer freuen: Ein New Yorker Gericht hat ein Urteil kassiert, nach dem Microsoft der US-Regierung Zugriff auf in Irland gespeicherte E-Mail-Daten hätte geben müssen.

Seite 2 von 3
seismoid 15.07.2016, 04:06
10. Jedes andere Urteil

Jedes andere Urteil hätte das mühsam ausgehandelte "Privacy Shield" (das diesen Namen kaum verdient) sofort wieder zu Fall gebracht, und damit dutzende Amerikanische Internet-Weltkonzerne in die Bredouille. Man könnte also sagen, es ist ein "außenpolitisches" Urteil, das das Gericht hier gefällt hat.

Und überhaupt: es bleiben den USA ja noch ihre zig Geheimdienste, um doch noch an die Daten zu gelangen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 15.07.2016, 07:35
11. Diplomatische Lösung

Zitat von oldmax
Glaubt irgendjemand, dass diese Daten NICHT schon dort sind
Na abgesaugt von NSA und GCHQ halt.

Nur kann es offiziell nicht sein, dass US-Firmen, um amerikanisches Recht zu erfüllen, gezwungen wären, im befreundeten Ausland Straftaten zu begehen, bzw, um dem zu entgehen, gezwungen wären, ihre dortigen Niederlassungen zu schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 15.07.2016, 08:14
12. Augenwischerei für die Stammtische

reines Marketing 'schaut her, wir schützen eure Daten' und gleichzeitig liefern BND, usw. die Daten frei Haus/USA. Denn man kennt sich ja und die D. wollen sichja immer anbiedern oder wie man früher sagte 'die wollen auch mal mit den großen Hunden pinkeln'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachgedachtamvormittag 15.07.2016, 08:53
13. Oh man...

...bei den meisten Kommentaren möchte man meinen, die Verfasser leben in einer Hollywoodwelt in der der es übermächtig Geheimdienste, Kriminelle und was weis ich noch gibt.
Klar haben sich die Geheimdienste in den letzten Jahren alles andere als richtig verhalten, aber deshalb zu denken, dass Geheimdienste alles können bzw. alles schon wissen halte ich einfach für übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.07.2016, 09:01
14.

Zitat von merlin 2
Zu allererst ist davon auszugehen, daß der Durchsuchungsbeschluss durchgeführt wurde und anschließend Einspruch erhoben wurde. Damit sind die Daten eh schonmal da, wo sie laut jetzigem Gerichtsbeschluss nicht hätten hingehen dürfen. Das bedeutet, der jetzige Gerichtsbeschluss hat höchstens eine Wirkung für die Zukunft. Aber auch hier irren wir, denn der jetzige Gerichtsbeschluss wird in der nächsten Instanz kassiert werden. Wobei er das gar nicht müßte, denn über diverse ACTs kommt der Geheimdienst immer ran. Nur unsere Unternehmenslenker glauben noch den Quatsch - viel Spaß bei der Wirtschaftsspionage, die genau solange blühen wird, wie IT-Leiter aus Kostengründen Daten in die Cloud verlagern.
Das kann aber jetzt im Nachhinein teuer werden. Wenn damals in einem Gerichtsprozess mit Hilfe dieser Informationen ein Urteil gefällt worden wäre, wäre dies nun nachträglich ungültig. Kann mir vorstellen, dass da in den USA erhebliche Entschädigunngen gezahlt weren müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmspiegelgabsschon 15.07.2016, 09:32
15.

Zitat von arno.crypto.nymous
... Die Amerikaner haben eben nicht auf alles Zugriff, auch wenn unsere deutsche Leidenschaft zu Verschwörungstheorien und Annahmen das gern so darstellen möchte.
Nee, nicht per se. Aber bestimmte Gruppen der Amerikaner haben auf alles Mögliche Zugriff. Wenn die gefühlten 1000 Sicherheitsbehörden nun alle Daten teilen würden ... käme mutmaßlich rote Materie dabei heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luigi.torinese 15.07.2016, 09:48
16. Mit dem PATRIOT Act...

...benötigt niemand mehr irgendwelche "dummen Durchsuchungsbeschlüsse":

https://de.wikipedia.org/wiki/USA_PATRIOT_Act

Einfach mal lesen UND verstehen wo wir seit 15 Jahren stehen.

Alle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz040 15.07.2016, 13:03
17. Welches Scheinderl hättens gern?

Schon erstaunlich, dass nach 20 Jahren Internet immer noch keiner ein genaues Bild davon hat, was Daten sind.

Unsere ganze Wirtschaft basiert mittlerweile darauf und trotzdem hat keiner eine Definition davon, um was es hier geht.

Mal kauft man nicht den Datenträger CD, sondern die Nutzungsrechte an der Musik. Dann hängt der Besitz der Daten wieder mit dem Standort des Servers zusammen.

Gehören die Daten, die durch ein Kabel fließen also auch dem Kabelbesitzer, solange sie sich darin befinden?

Gehören der Telekom sämtliche Daten, die über ihre Hotspots verschickt werden?

Gehören demnach auch alle Daten, die sich in meinem Fernseher und meinem TiVo befinden, mir? Genau wie die Daten jeder Seite, die ich in meinen Browser lade?

Schon komisch, wie Daten je nach Stakeholder und Situation entweder als physisches Produkt gesehen wird oder als virtuelles Gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 16.07.2016, 09:36
18. Och nöö

Was hat "es regnet, es regnet nicht, der Mond eiert, das Wasser ist nass, UFOs fliegen mit Diesel von VW" gemeinsam? Ist doch klar, alles Schuld von Microsoft. Wer soll denn da noch dran glauben daß das Ganze kein gut einstudierter Scheinprozeß ist um die Welt davon zu überzeugen daß die Enterpreiss nicht wegen eines Windows Nein updates ins schwarze Loch gezogen wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 16.07.2016, 17:08
19. ach ja

dann ist ja alles gut und die daten sind sicher! keine meldung wert. bei kanzlerin, industrie und anderen haben sich unsere transatlantischen brueder ja auch immer an die gesetze etc. gehalten. hun kann ich endlich ruhig schlafen.

cheers L

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3