Forum: Netzwelt
US-Befragung: Mehrheit findet Abhören ausländischer Staatschefs akzeptabel
DPA

Einer aktuellen Umfrage zufolge stört es mehr als Hälfte der Amerikaner, wenn die Regierung ihre eigenen Bürger abhört. Das Ausspähen ausländischer Staatschefs findet die Mehrheit aber in Ordnung.

Seite 1 von 2
Immanuel_Goldstein 17.03.2015, 16:24
1. Meine Meinung:

Was ist bitte eine "anti-amerikanische Webseite" und wieso sollte deren Aufruf willkürlich eine Überwachung des Aufrufers rechtfertigen? Wenn das so ist, dann kann in den USA kein einziger Journalist mehr frei und unüberwacht arbeiten, denn zu deren Tagesgeschäft gehört es bekanntlich, auch anti-amerikanische Webseiten aufzurufen, z. B. Seiten von amerikakritischen Medien. Wenn 67% der Amerikaner für die Überwachung von Kritikern sind, dann hat sich dieses Volk aus der Gemeinschaft der Demokraten inzwischen wohl verabschiedet.

Übrigens: in Deutschland dürften noch mehr Leute für die Überwachung ausländischer Kritiker sein, aber kann das der Maßstab für geltendes Recht sein? Was gibt den Amerikanern das Recht, Angehörige anderer Völker weniger Rechte zuzugestehen, als sich selbst? Das ist nichts anderes als Rassismus und Ultra-Nationalismus, wenn nicht gar faschistoid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 17.03.2015, 16:26
2.

Aus 475 in den USA lebenden Personen wird die »Mehrheit der Amerikaner« abgeleitet? Wo sind die 350 befragten Brasilianer, die 160 befragten Mexikaner, die befragten Argentinier, Kubaner, Guatemalteken und so weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behr22 17.03.2015, 16:37
3.

Es ist vielleicht nicht nett ausländische Staatschef abzuhören, aber damit muss man als Staatschef rechnen und sich entsprechend schützen. Die Aufregung über die Merkel Abhöraffäre finde ich deshalb nicht unbedingt gerechtfertigt, aber was gar nicht geht ist Massenüberwachung unschuldiger Bürger und Manipulation, die Kommunikationssysteme insgesamt unsicherer machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 17.03.2015, 16:41
4. Selbstreflexion

Schön wäre es gewesen, wenn man gefragt hätte, ob der US-Präsident von ausländischen Geheimdiensten abgehört werden darf. Aber so viel Selbstkritik kann man wohl nicht erwarten.

@Stäffelesrutscher: Studien arbeiten immer mit Stichproben. Es gibt viele Mechanismen um die Auswahl möglichst repräsentativ zu machen. Aber Ihre Kritik ist insofern berechtigt dass immer die Standardabweichung mit angegeben werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 17.03.2015, 17:08
5. Wo bleiben die Umfragen bei Deutschen?

Warum hören wir etwas über die Amerikaner? Die Probleme in Deutschland wären interessanter - hier sind die Behörden noch schlimmer!
Wo bleiben die Umfragen zu:
* Datenkrake GEZ / Beitragsservice - selbst von Vermietern fordern sie Angaben zu den Mietern, ebenso wie die Meldeämter!! eine der schlimmsten Datensammler in D!
* Einwohnermeldeämter - wieso überhaupt? - und die verkaufen unsere Daten ganz offen!
* Volkszählung - fragen Sie Sich mal nach der Antwort bei "Religion" in 1933 und 1939 !
* Personalausweispflicht - fragen Sie mal GB, USA..
* selbst Hotels müssen meine Heimatadresse erfragen - was geht das den Staat an??
* SEPA - Gläubiger-Identifikationsnummer - wieso interessiert es eine zentrale Stelle, wenn ich eine Banklastschrift tätigen will - wozu wird dies gesammelt?
Und an vielen dieser "Sammlungen" komme ich nicht vorbei! HIER müssen wir anfangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 17.03.2015, 17:10
6.

Zitat von Stäffelesrutscher
Aus 475 in den USA lebenden Personen wird die »Mehrheit der Amerikaner« abgeleitet? Wo sind die 350 befragten Brasilianer, die 160 befragten Mexikaner, die befragten Argentinier, Kubaner, Guatemalteken und so weiter?
nennt sich statistik und führt schon bei wenigen hundert befragten zu recht genauen ergebnissen. wobei 475 für die usa schon etwas wenig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prabo 17.03.2015, 17:49
7.

Fuck the USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Held vom Erdbeerfeld 17.03.2015, 17:51
8. Quintessenz ...

... der Umfrage: "Ausländer darf man überwachen, aber Amerikaner nicht. Und wenn schon Amerikaner, dann wenigstens gute Amerikaner nicht. Und wenn die schon, dann wenigstens mich nicht, weshalb ich meine persönliche Kommunikation absichere."

Kommt da in etwa hin? Falls ja, wäre es eine ... interessante Mischung aus nationalem Isolationismus, Naivität und Egoismus. Ich hoffe ernstlich, dass das nicht tatsächlich die mehrheitlichen Werte und Charakterzüge der Bürger in den USA sind.

Ich denke aber, dass Umfragen hierzulande nicht viel anders ausfallen würden, eventuell abzüglich des nationalem Isolationismus'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 17.03.2015, 17:59
9. Uns stört es auch nicht,

das der Deutsche BND ausländische Regierungen - Politiker - Unternehmen - Organisationen ausspäht.
Es stört uns aber, wenn die Bundesregierung verdachtsunabhängig über ihre Spitzeldienste - Polizei seine Bürger ausspioniert.
Ebenso stört uns sehr, das ausländische Geheimdienste, wie die NSA - GCHQ mit Genehmigung - Zustimmung der Bundesregierung global gleich Millionen Bürger ausspioniert.
Wie die Deutschen Regierung - Politiker - Wirtschaft - Unternehmen - Organisationen - Miedien dazu stehen von ausländischen Diensten, wie NSA - GCHQ ausspioniert zu werden ist deren Sache und stört uns in keinster Weise!
Wenn Merkel, es lustig findet von auslädischen Diensten ausgespäht, abgehört, verfolgt zu werden, soll man ihr dieses Vergnügen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2