Forum: Netzwelt
US-Bürger wehren sich gegen intelligente Stromzähler: Widerstand im Wohnwagen
Juliane Schiemenz

Neue intelligente Stromzähler sammeln detaillierte Daten über die Haushalte, in denen sie installiert sind. US-Bürger bekämpfen diese "Smart Meter" wütend. Sie fürchten Überwachung und Strahlung - und sind politisch erfolgreich.

Seite 7 von 18
Lütt_Matten 05.08.2014, 10:34
60.

Zitat von kspl2000
Jeder einfache Elektriker wird bestätigen können, das man anhand des fließenden Stromes über den Zähler nicht feststellen kann welches Gerät gerade an ist, bzw was gerade im Fernsehen geschaut wird. Populistisches Gequatsche welches nur die Menschheit verblödet.
Genau, und jeder einfache Telefonleitunsverleger wird Ihnen wahrscheinlich auch fachmännisch bestätigen können, dass Smartphones keine Userdaten an App-Hersteller übertragen können, oder? Willkommen im neuen Jahrtausend!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phillsen 05.08.2014, 10:39
61. In den USA scheinst nur extreme zu geben.

Grundsätzlich ist die Idee, das Netz Lasten selbst verteilen zu lassen eine der besten seit langem.
Mal angenommen wir alle würden unsere Waschmaschine, unseren Geschirrspüler, Das Ladegerät fürs Elektroauto, etc. einschalten und dem Netz quasi ein Zeitfenster für die Ausführung geben würden. Wir kämen durch die Nachfrageglättung mit geringerer Infrastruktur und geringerer Durchschnittsleistung aus.

Ich denke mit dem richtigen Unterbau der Gesetzgebung könnte das tatsächlich gut funktionieren. Ich bin zwar grundsätzlich gegen staatliche Regulierung und finde wir sollten den Energieversorgern wenigstens die Chance geben zu beweisen, dass sie verstehen, dass das eine win-win-win situation für Erzeuger, Verbraucher und die Umwelt schaffen kann. Wenn sie es wie so oft mal wieder in sch**ße verwandeln kann der Staat immernoch mit dem Würgehalsband antanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lütt_Matten 05.08.2014, 10:40
62.

Zitat von henrikw
Amüsantes Buch. Wenn dir die "Überwachung" nicht passt, dann benutzt doch einfach Zeitschaltuhren, um ein fake Profil zu erstellen. Ich finde eher interessant, dass sich 1 Mio Menschen gegen Smartmeter organisieren, die staatliche Überwachung aber völlig ignoriert wird. zeigt einfach, was das für ein irrationaler Aktionismus ist.
Woher nehmen Sie denn Ihre Weisheit, dass es keine Menschen geben soll, die sowohl die Nase voll davon haben, sich von Staaten- als auch von Konzernen komplett observieren zu lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 05.08.2014, 10:41
63.

Zitat von studibaas
2. Auf Wunsche bekommt der Kunde eine Auswertung (kostenlos via App oder e-mail) wann er wie viel Strom verbraucht. Die Geräte verraten also nur, wann ein Mensch wie viel Strom verbraucht. In Zeiten von zentralisierten Krankenkassen Akten, Sozialakten, Rentenversichtungsakten etc. pp. nun wirklich kein Grund sich aufzuregen. Wer dies wirklich als Verstoß gegen Datenschutz wertet sollte sich mal über die Realität Gedanken machen,- und kein Profil beim Arbeitsamt haben, bei Facebook, StudiVZ etc. Mal ganz zu schweigen von Bewegungsprofilen von Handys... .
Und der andere Kram ist kein Grund, sich aufzuregen, weil man ja schon den Zähler habe ...

Sie können sich gerne für Jeden ausziehen, aber respektieren Sie gefälligst, daß das Ihr persönlicher Fetisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 05.08.2014, 10:42
64. Wofür ich den Strom verwende geht keinen was an

Dass das Unternehmen genau wissen will wieviel Strom ich verbrauche ist völlig ok. Sollen sie gerne genau messen. Aber WOFÜR geht sie nix an. Wieviele Strom geliefert wird kann man gerne digital verbessert checken und funken. Welche Geräte ich wann und für wie lange einschalte geht niemanden was an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verhetzungsschutz 05.08.2014, 10:43
65. Widerstand ist messbar

Zitat von Heumar
Das ist unmöglich, da in einem Haushalt immer mehrere Stromverbraucher laufen. Die USA ist ein Land der Phobiker.
Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, daß es "unmöglich" sei, daß der Internetbrowser aus Bildschirmauflösung, installierten Schriftarten, installierten Plugins und noch einigen anderen "Nebensächlichkeiten" weltweit eindeutig einen PC zuordnen und wiedererkennen kann? Dass es für die Werbemafia damit so leicht sein würde, ohne jeden Widerstand den iDeppen vor dem Rechner permanent zu verfolgen?

Wenn schon der durchschnittliche PC-Benutzer inzwischen nicht mehr sehr viel intelligenter als sein Hund mit GPS-Tracker an der Hundeleine ist, was ist dann erst vom durchschnittlichen Stromkunden zu erwarten? Begriffe wie individueller Stromverbrauch und Leistungsfaktor als Informationsträger der in jedem Haushalt eingebauten Rasterfahndungsmechanismen werden viele erst in Wikipedia nachschlagen müssen... aber nein, wir haben ja auch diesmal nichts zu verbergen, wird die hiesige Lehrmeinung sein. Wenn der Rechtstaat wie ein naives Indianderkanu den Bach runter geht, während einen der Beobachtungssatellit permanent beschützt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mahrud 05.08.2014, 10:45
66. Sehr scharfsinnig!

Zitat von Initialzündung
Das also ist die "Freiheit", die wir mit TTIP & TISA vertraglich absichern? Ich sehe: die Reise in einen neuen Absolutismus, an Brutalität den Bürgern gegenüber nicht minder rabiat als der alte - nur dass dieser ökologisch noch die natürliche Grundlage unseres Lebens verheert. Man braucht heute nur ein Verteidiger des Grundgesetzes und der Republik sein, die wir bis 1989 waren - und man befindet sich automatisch in voller Gegnerschaft zu allem, was unsere wirtschaftlichen und politischen "Eliten" derzeit herbeiführen.
Ja, genau auf diesen Punkt lässt es sich bringen. Deswegen wundert es mich auch, daß z.B. der von mir sehr geschätzte Sascha Lobo den Fokus so arg auf NSA & Co verengt. Die modernen smarten Vertriebs- und Informationssysteme von Industrie und Wirtschaft sind bereits jetzt mindestens genauso bedrohlich und in den konkreten, persönlichen Auswirkungen deutlich weiterreichend.
Das Internet der Dinge ist bereits in Teilen Realität und muss dringend reguliert werden.
Die größte Gefahr liegt darin in dem Versuch, die erhobenen Daten rechtlich vom Konsumenten bzw. Nutzer weg in den Besitz von Herstellern, Vermietern, Verleihern und Anbietern übergehen zu lassen, damit man auch das umgehen kann, was vom Datenschutz noch übrig geblieben ist.
Und wie beschrieben wird die Wirtschaft noch viel aggressiver als bisher versuchen, ihrer Kundschaft smarte Messtechnik aufzudrängen, um sie auszuspähen und die Daten weiterzuverwerten.
IBM macht das sogar ganz unverhohlen zum Geschäftsmodell und bringt dies in der Werbung auch genau auf den Punkt, vollkommen arglos und dennoch dreist.
Wir haben bereits die Kontrolle verloren, es hilft nur noch digitaler Minimalismus und eine breite Entsmartung unseres privaten Alltags.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orm 05.08.2014, 10:45
67. Mehr Risiken...

...als Nutzen! Die Möglichkeit ganze Netzwerke eines Landes zu hacken, birgt Gefahren ungeahnten ausmaßes.
Ein noch harmloses Beispiel war Malta, wo 1000 Smart Meter gehackt wurden...Interessantes Buch zum Thema "Blackout" von Marc Elsberg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamsrhb 05.08.2014, 10:46
68. Dazu fällt mir nur eins ein

Die Strom- , Gas- und Wasserversorgung an private Firmen abzugeben war einer der größten Fehler den die
Regierungen weltweit in den letzten Jahrzehnten gemacht haben.
Solche Dinge, die für das Leben in modernen Gesellschaften und das menschliche Leben an sich essentiell wichtig sind, gehören in staatliche Hand und sonst nirgendwo hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 05.08.2014, 10:46
69. Festzuhalten bleibt:

Mechanische Stromzähler sind jederzeit durch Manipulationen von außen geschützt, einerseits durch Unterbringung im eigenen Haus, andererseits durch Verplombung.
Beides ist bei elektronischen Zählern hinfällig, es ist vorstellbar, dass ein Energieversorger -sollte die Ertragslage gerade nicht ausreichend gut sein- per Funkbefehl den Verbrauch des Kunden manipuliert, um ihm höhere Stromkosten in Rechnung stellen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18