Forum: Netzwelt
US-Handelsbehörde gegen Facebook: Ein Milliarden-Mückenstich
Andrej Sokolow/DPA

Fünf Milliarden Dollar Bußgeld gegen Facebook: Sollte die US-Handelsbehörde FTC wirklich bei dieser Entscheidung bleiben, würde es das Unternehmen kaum kratzen. Die Summe ist ohnehin nur symbolisch.

Seite 1 von 2
shardan 13.07.2019, 13:12
1. Es mutet schon seltsam an

Der Beschuldigte legt seine Bestrafung selbst fest - natürlich auf ein Maß, dass gut aussieht, aber nicht all zu sehr schmerzen dürfte. Es mutet schon seltsam an, dass dies in einem "Rechtsstaat" passiert, für den die USA sich halten. Bezeichend ist, dass die republikanischen Jurymitglieder das abnicken, verwundern tut es eher weniger. Die Aktionäre freut's, der Kurs steigt. Aber auch diese Medaille hat zwei Seiten. Immerhin, in den USA erfolgt eine wenn auch nur symbolische Bestrafung. In der EU passiert - nichts. Nun ja, wer hier so gut wie keine Steuern zahlt, wird auch mit Strafzahlungen nicht belästigt... eine Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sossossos 13.07.2019, 13:20
2. Es ist zum heulen

Wer den Beitrag gesehen hat, der gestern auf Phönix um 13 Uhr 30 zum Thema Angriff auf die Demokratie gezeigt wurde, kann sich über die Hilflosigkeit der Politik nur noch wundern und sich fragen, wie konnte der Karren so schnell und unbemerkt an die Wand gefahren werden. Alle und keiner ist schuldig. Irgendwie ist alles nur noch putzig und doch zum heulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 13.07.2019, 14:19
3. zertifiziert

Habe gerade gelesen, Facebook sei unter dem Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert und garantiere damit, das europäische Datenschutzrecht einzuhalten. Was mir wieder bestätigt, dass Zertifikate das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toph.353 13.07.2019, 14:23
4. heuchlerisches fb-bashing

das ganze Gezeter um privacy ist ziemlich lächerlich, privacy is over, damit sollte man sich schnellstmöglich abfinden und dann das beste daraus machen. Data-driven surveillance ergibt phantastische Möglichkeiten zur Steuerung der Gesellschaft zum Nutzen der Mehrheit. Mehrheitsmeinungsdemokratie ist out, da statistisch gesehen die Meinung der Mehrheit fast immer falsch ist (one man - one vote impliziert dass zwei Idioten mehr zählen als ein Genie, und es gibt eben wesentlich mehr Idioten als Genies. Dies ist ein Konstruktionsfehler eines Demokratieverständnisses das demokratische Staatsführung als Umsetzung der Meinung der Mehrheit definiert.) Weiterhin wenig hilfreich ist die Gleichung "Freiheit=Demokratie=Kapitalismus". Klar ist natuerlich dass die traditionellen Medien - Radio, Zeitung, Tv - Internet im allgemeinen und fb im Besonderen als Bedrohung Ihrer Existenz sehen (zu recht) und dass sie deshalb dauernd nach Reglementierung und Zerschlagung rufen. Wäre es den traditionellen Ernst mit ihrer Besorgnis um privacy müssten sie ja dauernd Sturm laufen gegen die staatlichen Überwachungspraktiken, die ja fb und google am Ausmass an Datensammlung ja weit in den Schatten stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterTomsen 13.07.2019, 14:28
5.

Das Geld bekommt dann der Staat? Dann war das ja auch ein super Geschäft - und gleichzeitig vergrault man bei FB niemanden. Zu traurig, dass die Reichen überall nahezu ungeschoren davonkommen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dies-und-jenes 13.07.2019, 14:30
6. Besteueren und zwar jetzt!

Nicht ganz zum Beitrag, aber man sieht an den Gewinnspannen, was hier für ein Umsatz gemacht wird.
Daher sofort besteuern. Frankreich hat es schon wieder vor gemacht - Deutschland mal wieder zu Lahm.
Wir brauchen das Geld dringend für unsere Strukturreformen und den Sozialsektor um das jahrelange Nichtstun auszubügeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 13.07.2019, 15:07
7.

Zitat von toph.353
das ganze Gezeter um privacy ist ziemlich lächerlich, privacy is over, damit sollte man sich schnellstmöglich abfinden und dann das beste daraus machen. Data-driven surveillance ergibt phantastische Möglichkeiten zur Steuerung der Gesellschaft zum Nutzen der Mehrheit. Mehrheitsmeinungsdemokratie ist out, da statistisch gesehen die Meinung der Mehrheit fast immer falsch ist (one man - one vote impliziert dass zwei Idioten mehr zählen als ein Genie, und es gibt eben wesentlich mehr Idioten als Genies. Dies ist ein Konstruktionsfehler eines Demokratieverständnisses das demokratische Staatsführung als Umsetzung der Meinung der Mehrheit definiert.) Weiterhin wenig hilfreich ist die Gleichung "Freiheit=Demokratie=Kapitalismus". Klar ist natuerlich dass die traditionellen Medien - Radio, Zeitung, Tv - Internet im allgemeinen und fb im Besonderen als Bedrohung Ihrer Existenz sehen (zu recht) und dass sie deshalb dauernd nach Reglementierung und Zerschlagung rufen. Wäre es den traditionellen Ernst mit ihrer Besorgnis um privacy müssten sie ja dauernd Sturm laufen gegen die staatlichen Überwachungspraktiken, die ja fb und google am Ausmass an Datensammlung ja weit in den Schatten stellen.
Entschuldigung ! Habe selten so ein Kokolores zu diesem Thema als Kommentar gelesen. Hier nur ein Beispiel aus ihrem Kommentar reinkopiert:
"Wäre es den traditionellen Ernst mit ihrer Besorgnis um privacy müssten sie ja dauernd Sturm laufen gegen die staatlichen Überwachungspraktiken, die ja fb und google am Ausmass an Datensammlung ja weit in den Schatten stellen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 13.07.2019, 15:52
8. na ja zwischen 5 Mrd Umsatz im Monat

und das man 5Mrd verdient hat sind wohl noch ein Unterschied, Tatsächlich liegt der Jahresgewinn 2018 wohl be 25Mrd so das es ein fünftel vom Jahresgewinn wäre.
Aber welche Strafe wäre denn angemessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcoPhon 13.07.2019, 15:59
9. Umsatz != Verdienst/Gewinn

Es ist schon entlarvend, wenn ein Fachjournalist mal eben Umsatz und Verdienst/Gewinn gleichsetzt. Facebook "verdient" nicht 5 Mrd. $-US im Monat, sondern etwa 800 mio. (bezogen auf Q1 2019). Das heißt also, FB muss ein halbes Jahr den gesamten Gewinn abführen, um diese Strafe zu bezahlen. Und das ist zu wenig? Auch dass der Aktienkurs steigt, wenn FB erklärt, es habe 3 Mrd. $-US an Rückstellungen gebildet, hat überhaupt nichts damit zu tun, dass die Höhe der Summe für FB ein "Mückenstich" sei. Die drohende Strafzahlung war längst in den Aktienkurs eingepreist. Ist das alles so schwer zu verstehen? Oder wird auf Grundlage fehlenden Wissens bei der Leserschaft mal wieder Stimmung gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2