Forum: Netzwelt
US-Vorwahlkampf: Trumps Erfolg, erklärt in drei Tweets
AFP

Wie konnte es bloß soweit kommen? Das scheint, von Europa aus, die beherrschende Frage mit Blick auf den Erfolg Donald Trumps zu sein. Die Erklärung für das Phänomen Trump findet sich in drei Tweets.

Seite 14 von 17
localpatriot 05.05.2016, 14:06
130. Amerika gibt die Chancen.

Zitat von kratzdistel
der mann ist vom kleinen Immobilienhändler zum milliardär mutiert. also wird er auch der richtige sein, der die wirtschaft in gang bringen kann. großes Nationalbewusstsein und Pioniergeist hat er, das zählt. die modernen kommunikationsmöglichkeiten hatte sein Vorgänger schon ideal eingesetzt. äußeres aussehen spielt auch eine rolle am besten jung und dynamisch.
Die Entwicklung ist noch toller:
In drei Generationen vom Pfälzer Dorfauswanderer zum Milliardär und Präsidentschaftskandidaten.

Davon kann der normale Pfälzer doch nur träumen. Aber in den USA ist das möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JosefBecker 05.05.2016, 14:15
131.

...Weniger, weil Donald Trump gewinnen könnte, das ist sehr unwahrscheinlich.....

Der Kommentar ist eigentlich gut gelungen bis dann zum Schluss dieser Wunschdenkensatz kommt. Denn dass Trump Kandidat der Republikaner würde hatten 99 % der Kommentatoren ja vorher auch als sehr unwahrscheinlich bezeichnet. Denn Hillary gehört zum "gekauften" Establishment also die gegen die sich die Wut der Mehrheit der Amerikaner richtet. Warum sollten die also Hillary wählen? Ist leider nicht logisch nachvollziehbar. Wie gesagt sonst gute Analyse aber doch bitte die Wunschträume aussen vor lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 05.05.2016, 14:37
132. A man of the people ........

Zitat von JosefBecker
...Weniger, weil Donald Trump gewinnen könnte, das ist sehr unwahrscheinlich..... Der Kommentar ist eigentlich gut gelungen bis dann zum Schluss dieser Wunschdenkensatz kommt. Denn dass Trump Kandidat der Republikaner würde hatten 99 % der Kommentatoren ja vorher auch als sehr unwahrscheinlich bezeichnet. Denn Hillary gehört zum "gekauften" Establishment also die gegen die sich die Wut der Mehrheit der Amerikaner richtet. Warum sollten die also Hillary wählen? Ist leider nicht logisch nachvollziehbar. Wie gesagt sonst gute Analyse aber doch bitte die Wunschträume aussen vor lassen.
Donald Trump ist ein Mann des Volkes. Er hat persönliche Anziehungskraft und Charisma und das kann man als Zuschauer seiner Fernsehsendungen nachvollziehen.

Man schreibt in deutschen Berichten immer von seinem Geld und seinen Sprüchen, niemand kümmert sich um seine Vergangenheit als TV Moderator/Persoenlichkeit/Showman. Er hat das EXTRA welches man als Starqualität bezeichnet, und sein Publikum in den US ist zufrieden.

Ausserdem versteht er was Mittelamerika denkt und oft nicht sagen darf.

Vorsicht mit dem unwahrscheinlichen Gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosbaud 05.05.2016, 14:39
133. Mir kommt das Ökonomische zu kurz

Sascha Lobo zeichnet mir ein zu rosiges Bild der ökonomischen Entwicklung in Amerika. Statistiken sagen nichts darüber aus, wie prekär es in weiten Teilen der amerikanischen Gesellschaft aussieht. Da ist der Aufschwung nicht angekommen. Besonders der Mittelstand ist abgestürzt und befindet sich auf dem Niveau der 1990er Jahre. Erst wenn man diese Entwicklung in den Blick nimmt, erklärt sich die Wut, die sich in den sozialen Medien entlädt.

Das ist auch in Deutschland so. Die AfD wird sicher auch von prekarisierten Bürgern gewählt, aber eben auch stark von verunsicherten Mittelstandsbürgern mit Abstiegsängsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben_hurtig 05.05.2016, 14:55
134.

Zitat von leidenfeuer
AfD ist progressiv darin, ungewöhnliche Meinungen auch außerhalb der "political correctness" zu vertreten. Das trauen sich andere Parteien scheinbar nicht mehr, weil es "populistisch" sein könnte. Indes gibt es eine Menge Deutsche, die mit "political correctness" wenig am Hut haben und von ein oder zwei oder allen Parteien lieber "populistisch" behandelt werden möchten.
Also progressiv xenophob, homophob und antipluralistisch? Oder was meinen Sie mit "ungewöhnliche Meinungen auch außerhalb der 'political correctness'"???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 05.05.2016, 14:55
135. ja das ist amerika

Zitat von localpatriot
Die Entwicklung ist noch toller: In drei Generationen vom Pfälzer Dorfauswanderer zum Milliardär und Präsidentschaftskandidaten. Davon kann der normale Pfälzer doch nur träumen. Aber in den USA ist das möglich.
ja das einkommen ist der gradmesser für das gesellschaftliche ansehen und nicht der status, ob Professor, Doktortitel usw. wer viel einkommen hat, muss was geleistet haben.auch wenn seine vorfahren im pälzerwald erfolglos versucht haben, die elwetritsche zu verjagen, so hat er in den USA bisher erfolg. Lobo hat auch etwas wichtiges unterschlagen, Trump denkt positiv wie die meisten amerikaner. Datenschutz gibt es dort nicht und hassreden werden mit der Meinungsfreiheit und nicht mit gewalt oder mit dem Strafrecht gekontert.
deshalb sind seine rabulistischen reden auch nichts außergewöhnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 05.05.2016, 15:24
136. Der Bock als Gärtner

Das ist aus meiner Perspektive gut, weil Widerspruch gegen Menschenfeindlichkeit ein wichtiges Instrument der Zivilgesellschaft ist.

Ja, wer wollte da widersprechen? Und schon haben wir das Problem: ich erkläre mein Hate-Speech auf das "Pack" zum "Widerspruch gegen Menschenfeindlichkeit" und schon kann mir keiner mehr. Lobos Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 05.05.2016, 15:29
137. @local patriot

das scheint ein besonderes pfälzisches Dorf gewesen zu sein - der amerikanische Ketchup Heinz (Milliadär) kommt ebenfalls von dort. Vielleicht hilft außerdem in den USA die etwas schnoddrige und leicht egomane Art in der Pfälzer Mentalität die ja durchaus auch etwas sympathisches hat. Ich gehe übrigens davon aus, dass auch der schnoddrige und egomane Trump durchaus seine sympathischen Seiten hat, auch wenn er es einem manchmal schwer macht seine andere Seite zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 05.05.2016, 15:32
138.

Zitat von Rosbaud
Das ist auch in Deutschland so. Die AfD wird sicher auch von prekarisierten Bürgern gewählt, aber eben auch stark von verunsicherten Mittelstandsbürgern mit Abstiegsängsten.
Richtig. Sie müssten nur hinzufügen, mit höchst berectigten Abstiegsängsten. Unser Ponyhof wird bald anders aussehen, das weiß jeder halbwegs vernünftige Mensch. Nur die Harten komm' in' Garten und das wird nicht der Jan-Torben von der Waldorfschule sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holjanger 05.05.2016, 15:44
139. Toller Kommentar

Ganz ehrlich war mir Herr Lobi bisher immer sehr bemüht vorgekommen, wenn er versucht hat anhand des Netzes und dessen Kosmos die "reale" Welt zu erklären.
Dies gelingt ihm hier spielerisch.
Aber: dieser Artikel zeigt deutlich, dass er zu gut ist, um weiter in seiner Nische zu bleiben. Kommen Sie da raus, Herr Lobo! Entwickeln Sie sich weiter! Neben Herrn Fleischhauer sind Sie der einzig ernstzunehmende Kolumnist bei SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17