Forum: Netzwelt
US-Wahl: Unbekannte orderten massenhaft Briefwahl-Unterlagen
AFP

Online-Angriff auf die Wahl des US-Präsidenten: In Miami haben Unbekannte versucht, über das Internet an mehr als 2500 Briefwahl-Unterlagen zu gelangen. Nun warnen Experten vor weiteren Schwachstellen.

Seite 1 von 2
Robert_Rostock 18.03.2013, 15:49
1.

Zitat von sysop
Online-Angriff auf die Wahl des US-Präsidenten: In Miami haben Unbekannte versucht, über das Internet an mehr als 2500 Briefwahl-Unterlagen zu gelangen. Nun warnen Experten vor weiteren Schwachstellen.
...und da fordern einige, wie die Piraten, Wahlen und Volksabstimmungen gleich ganz über das Internet abzuwickeln.
Na toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexBauer1981 18.03.2013, 16:14
2. Dann passt es doch ...

Bezogen auf das Urteil des BVG ist es doch nur legitim, dass in den USA nach wie vor Wahlmaschinen eingesetzt werden.

Die dortigen Wahlen entsprechen ja auch keinen tatsächlichen demokratischen Standards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 18.03.2013, 16:57
3. Es sitzt zwar in jedem Wahllocal ein Cop der die Stimmabgabe ueberwacht,

aber wenn man (in NYC) seine Stimme vorzeitig abgibt, wird diese von einem Officiellen entgegengenommen, der damit verschwindet in sein Office verschwindet. Was damit passiert - keine Ahnung. Das ganze US Wahlsystem ist total outdatet und besteht nur noch in der jetzigen Form, weil es den zwei Parteien hilft, moeglichst andere Parteien vom Futtertrog wegzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 18.03.2013, 17:19
4.

Zitat von Robert_Rostock
...und da fordern einige, wie die Piraten, Wahlen und Volksabstimmungen gleich ganz über das Internet abzuwickeln. Na toll.
Wenn die Piraten es programmieren dürfte es auch funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Boots 18.03.2013, 19:32
5. NYC Vorwahlsystem und zwei Partein System in den US

Zitat von hdudeck
aber wenn man (in NYC) seine Stimme vorzeitig abgibt, wird diese von einem Officiellen entgegengenommen, der damit verschwindet in sein Office verschwindet. Was damit passiert - keine Ahnung. Das ganze US Wahlsystem ist total outdatet und besteht nur noch in der jetzigen Form, weil es den zwei Parteien hilft, moeglichst andere Parteien vom Futtertrog wegzuhalten.
Absoluter und kompletter Unsinn.


In New York State werden die Wahlbestimmungen getroffen, nicht in NYC.


Fruehe Wahl kann *nur* per per Briefwahl gemacht werden, mit Antrag an die oertliche Wahlbehoerde.


Niemanand verschwindet in ein Hinterzimmer.


Die Briefwahl Umschlaege werden erst nach dem Wahltag gezaehlt was an manchen Gelegenheiten zu einem undetermined Ausgang am Wahltag fuert wenn nicht ein Sieger mehr als die Anzahl der Nummer der Briefwahl Umsclaege bekommt.


Die Wahltage und die Oeffnung der Briefwahl wird von Representen der Partein ueberwacht.


Wo eine persoenliche Vorwahl statfindet wird sie in oeffentlichen Wahllokalen gemacht.


Die Republikaner versuchen mit allen Mitteln die Teilname von Minoritaeten inklusive der Armen und Alten zu verhindern da diese generell Democrats wahlen.


Das zwei Parteiensystem basiert auf der Grundlage der US Constitution; wo es ein 'winner comes first' Wahlsystem gibt -- UK zum Beispiel -- das eine lange Zeit besteht gibt es eine Tendenz zum zwei Parteien System.


Im UK gibt es eine dritte Partei da Labour erst nach der Entstehung einer staedtishen Arbeiterschicht und der Gewerkshaften als Partei der labourer (Arbeiteiter) sich entwickeln konnte.


Peter
Ex London, jetzt NYC

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labrador2002 18.03.2013, 20:00
6. Wahlsystem?

Warnung vor Schwachstellen. Was soll das denn. Jedem ist doch klar, dass in den USA bei jeder Wahl zich Stimmen verloren gehen oder gekauft werden. Andererseits ist es auch egal on manipuliert wird oder nicht, denn ein Zeiparteiensystem, ist nunmal keine neue

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 18.03.2013, 20:57
7. Peter, Peter

"Die Republikaner versuchen mit allen Mitteln die Teilname von Minoritaeten inklusive der Armen und Alten zu verhindern da diese generell Democrats wahlen. "
Es muss ein system her so dass keine faelschung moeglich ist so wie es sich herausgestellt hat das eine Frau sechs mal fuer Obama gewaehlt hat und nichts dabei dachte, es auch oeffentlich im TV zugegeben hat. Wie es die Republikaner fordern eine ID karte mit bild wie in einem fuehrerschein ist absolut noetig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BernhardAdams 18.03.2013, 21:06
8.

es waere schoen, wenn Herr Bauer diese Pauschalaussage durch Fakten
belegen koennte.
Ein anderer Beitrag sagte auch etwas von cops im Wahllokal - davon
weiss ich nichts.
Ich bin seit mehreren Jahren als Wahlhelfer im Will County, Illinois
taetig und habe dadurch etwas tieferen Einblick, zumindest wie es dort
laeuft:
1) Als Wahlhelfer (election judge) ist man unter Eid, die Arbeit nach
Verfassung und anderen Gesetzen zu leisten
2) Es gibt in jedem Wahllokal 5 Wahlhelfer, von denen mindestens 2
jeweils eine der beiden grossen Parteien repraesentieren. Dazu muss
man kein Mitglied sein (ich bin nicht). Dies soll einfach
sicherstellen, dass evtl. Unregelmaessigkeiten
entdeckt werden
3) Im Will county wird hybrid elektronisch und auf Papier gewaehlt.
Dieses System is meiner Meinung nach so gut wie es nur sein kann.
Hier der Ablauf: Ein Waehler identifiziert sich durch Abgleich mit
einer Liste von registrierten Waehlern. Dies wird von einem Wahlhelfer
ueberwacht. Zwei weitere, daneben sitzende Wahlhelfer haendigen dann
den Stimmzettel aus. Dieser ist ca. A3-Format auf etwas staerkerem
Papier gedruckt und hat fuer alle Kandidaten (Praesident, Senat,
Repraesentatenhaus, Richter, Kommunalaemter, etc.) je ein Feld,
welches einzufaerben ist. Dies geschieht in einer kleinen Wahlkabine,
also privat. Optional kann man fuer den Weg zum Scanner (s.u.) einen
Pappumschlag benutzen, so dass die Auswahl nicht einzusehen ist. Der
Wahlzettel wird dann in einen scanner eingegeben, wobei ein weiterer
Wahlhelfer in ca. 2m Entfernung aufpasst, dass es keine
Unregelmaessigkeiten gibt. Der scanner prueft zunaechst, ob formal
alles richtig ist (also keine ueber/unterzaehligen Stimmen). Falls
etwas formal nicht stimmt, kann man den Wahlzettel wieder herausnehmen
und einen neuen ausfuellen. Der "falsche" (spoiled ballot) wird
versiegelt und einbehalten (selbstverstaendlich ohne Namen dabei).
Wenn formal alles stimmt, wird der Wahlzettel elektronisch aufgenommen
und das Original faellt in einen versiegelten Kasten unter dem
scanner. Damit ist sofort nach Schliessung der Wahllokale ein
elektronisches Ergibnis vorhanden. Die Wahlzettel werden dann
eingesammelt und in einem versiegelten Kasten zu einer Sammelstelle
gebracht.
Im Falle von Zweifeln oder fuer Stichproben muss nur ein scanner neu
zertifiziert werden und die Nachzaehlung geht dann ruck-zuck


Zitat von AlexBauer1981
Bezogen auf das Urteil des BVG ist es doch nur legitim, dass in den USA nach wie vor Wahlmaschinen eingesetzt werden. Die dortigen Wahlen entsprechen ja auch keinen tatsächlichen demokratischen Standards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 18.03.2013, 22:35
9. Herr Adams

und wie wissen sie ob die person die waehlt eigentlich die eingetragende person ist? Vieleicht ist die person auf der liste schon jahre tot. Oder ist es vieleicht der maedchen name einer verheirateten Frau die dann leicht zwemal ihre stimme abgeben kann. Oder jemand der registriert
in Florida und in NY ist. usw, es nimmt kein ende mit dem schwindel. Mit brief abstimmen ist es noch schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2