Forum: Netzwelt
VDSL2: Bundesnetzagentur genehmigt Telekom Turbo-DSL
Corbis

Die Telekom darf loslegen: Die Bundesnetzagentur will dem Konzern den Ausbau neuer Highspeed-Datennetze erlauben. Die Konkurrenz wettert dagegen, fürchtet Exklusivrechte für den Ex-Monopolisten. Doch noch ist die Entscheidung nicht endgültig.

Seite 1 von 6
jehudi 09.04.2013, 13:09
1. optional

Alles beginnt bei Null bei VDLS2.... Jeder hat das Recht ein eigenes Netz aufzuziehen. Es ist überhaupt nicht unfair... MAn muss halt auch investieren, und nicht nur kassieren wie all die Vertriebsklitschen es gerne haben würden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-kommentar 09.04.2013, 13:17
2. Vopraussetzungen?

Solange ich eher auf dem Land noch mit 1 MBit/s vor mich hin dümple, sollte die Telekom parallel zum Aufbau eines Höchstgeschwindigkeitsnetzes verpflichtet werden, insgesamt auf eine akzeptable Geschwindigkeit aufzurüsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seduro34 09.04.2013, 13:20
3. optional

Das funktioniert ja prima mit dem freien Wettbewerb. Welcher Politiker sitzt gleich in der Vorstandsetage - oder wird demnächst dort sitzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 09.04.2013, 13:20
4. Schlechte Nachrichten für ..

... so manche Kommunen und überregionale Verbände ...

Hier im Lahn-Dill-Kreis wurde schon von mehreren Kommunen ein Zweckverband gegründet, der - vertrauend auf die Schläfrigkeit der Telekom und der Netzagentur - Hochgeschwindigkeitsleitungen verlegen und - jetzt kommt die Spitze! - an die Telekom und andere Provider vermieten wollte ...

Vorbild sollten wohl die Windrad-Vereinigungen sein, mit denen die Kommunen sich eine goldene Nase zu verdienen hoffen und weswegen sie so vehement gegen eine Kürzung der Einspeisegebühren wettern ...

Ach ja: Der Geschäftsführer der noch gar nicht existierenden Breitbandgesellschaft wirde schon bestellt ... Aus den eigenen Reihen, versteht sich ...
Macht alles nichts: Dann gibt es halt wieder einen neuen Rettungsschirm für die Verluste der Kommunen...
Habe vergessen: Telekommunikation ist ja ein Grundbedürfnis, das unbedingt in öffentliche Hände gehört ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 09.04.2013, 13:23
5.

Zitat von jehudi
Alles beginnt bei Null bei VDLS2.... Jeder hat das Recht ein eigenes Netz aufzuziehen. Es ist überhaupt nicht unfair... MAn muss halt auch investieren, und nicht nur kassieren wie all die Vertriebsklitschen es gerne haben würden...
Nagut, dann kann der Staat ja auch erst einmal die Infrastruktur der "Vertriebsklitschen" aufbauen und dann privatisieren. Die Telekom hat einfach den erheblichen Vorteil, dass diese nach der Privatisierung ein vollständiges Netz, Mitarbeiter und Infrastruktur übernommen hat. Jeder neue Wettbewerber muss dies durch enorme Investitionen erst einmal nach machen. Wenn Sie mal weiter als bis 12 Uhr Mittags denken würden, würde Ihnen die Wettbewerbsverzerrung dadurch auffallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nando70 09.04.2013, 13:23
6. Verstehe ich nicht. Sollen die doch auch eigene Netzte aufbauen.

Außerdem sind alle Telekommunikationsanbieter windige Gauner, wenn es um Geschäfte machen geht. Bei Verpflichtungen aber sind alle Unschuldslämmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumi.rumi 09.04.2013, 13:29
7. Unfairer Wettbewerb...

... ist längst Realität! In unserem Viertel in Berlin vermietet die Telekom an die Konkurrenz nur Nebenleitungen, auf denen man über 2000 kBit/s nicht wesentlich hinauskommt. VDSL ist mit anderen Anbietern daher nicht möglich, im Grunde nicht einmal vernünftiges ADSL. Wir sind genau deshalb zur Telekom zurück"gezwungen" worden... Bei Verfügbarkeitsanfragen konkurrierender Anbieter kommt deshalb nur: "derzeit an dieser Adresse nicht verfügbar".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx999 09.04.2013, 13:34
8. Freier Wettbewerb

Was gerne in dem Zusammenhang vergessen wird:
Jeder Anbieter ist weiterhin frei in seiner Entscheidung selbst entsprechende Verteilkästennetze aufzubauen und Gebiete zu erschließen. Was nun massiv erschwert wird ist der Zugang von Drittanbietern über die neuen VDSL2 Netze der Telekom, welche nun neu gebaut werden.

Die Telekom hat ja derzeit auch keinen Zugriff auf die Kabelnetze von Kabel Deutschland und KabelBW/Unitymedia. Derweil nutzen diese aber das Mobilfunknetz der Telekom ;-) Soviel zu Wettbewerbsverzerrung...

Würde ein Automobilhersteller ebenfalls kartellrechtlich gezwungen für Wettbewerber z.B. Produktionsleistungen zu erbringen mit identischen Produkten (außer Preis und Marke) wäre längst der Teufel los mit solchen Irssinsregelungen, welche Investitionen blockieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 09.04.2013, 13:45
9.

Zitat von jehudi
Alles beginnt bei Null bei VDLS2.... Jeder hat das Recht ein eigenes Netz aufzuziehen. Es ist überhaupt nicht unfair... MAn muss halt auch investieren, und nicht nur kassieren wie all die Vertriebsklitschen es gerne haben würden...
Es beginnt gar nix bei null, die Telekom nutzt ihre schon vorhanden Leitungen und bastelt lediglich an den vorhandenen Verteilern rum die größtenteils noch aus der zeit des Fernmeldeamts stammen, die Konkurrenz müsste erst mal Verteiler setzen und Leitungen legen was denen aber kein Staat finanziert.

Davon abgesehen wird es bestimmt ganz lustig wenn in jeder Großstadt nacheinander 5 oder 6 verschieden Provider ihre Kabel in jedes Haus rein legen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6