Forum: Netzwelt
Veganismus und Tierwohl: Das Netz als Bewusstwerdungsmaschine
Robyn Beck/AFP

Veganismus wird Mainstream. Denn dank des Internets, schrieb Sascha Lobo, erkennen wir endlich die Folgen des von vielen als normal empfundenen Lebensstils. In seinem Podcast greift er Leser-Reaktionen auf.

Seite 1 von 11
supergrobi123 27.10.2019, 16:10
1. Schönes Beispiel für Doppelmoral.

Das Netz selbst ist ein echter Umweltkiller. Nicht nur der unglaubliche Energiebedarf für Server, Rechenzentren und Endgeräte, auch deren Produktionsbedingungen, Ressourcenhunger und mangelhaftes Recycling sind echte Probleme.
Aber hey! Solange sich darüber einige Leute über Verganismus unterhalten können, muss es ökologisch natürlich eine knorke Sache sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 27.10.2019, 16:25
2.

Zitat von supergrobi123
Das Netz selbst ist ein echter Umweltkiller. Nicht nur der unglaubliche Energiebedarf für Server, Rechenzentren und Endgeräte, auch deren Produktionsbedingungen, Ressourcenhunger und mangelhaftes Recycling sind echte Probleme. Aber hey! Solange sich darüber einige Leute über Verganismus unterhalten können, muss es ökologisch natürlich eine knorke Sache sein.
Voll auf die Zwölf! Ich würde sagen, da hat jemand die Diskussion gewonnen, und das Forum kann geschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 27.10.2019, 16:34
3. Wir erkennen die Folgen?

Ich glaube nicht. Denn offenbar gibt es immer noch zuviel Unwissen über die Folgen des Konsums tierischer Produkte. Vor kurzem auch wieder in der "Dahinter-steckt-fast-immer-ein-kluger-Kopf-Zeitung" FAZ zu lesen: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-energie-und-umwelt/klimawandel-verzicht-auf-fleisch-rettet-das-klima-nicht-16441733.html
Dabei weiß man schon seit über 100 Jahren, dass Tierprodukte nicht oder nur in geringen Mengen verzehrt werden sollten. Kürzlich wieder schön gezeigt durch den Kinofilm "The game changers".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 27.10.2019, 16:38
4. Veganes Fleisch ist eigentlich das genaue Gegenteil

von dem, was Veganer eigentlich wollen: Es ist ein hoch prozessiert industrie Product, dessen Inhaltstoffe (Farbstoffe oder Geschmacksverstärker ) auf anderen Producten jedem Konsumenten ein Schauder erzeugen wuerde. Na dann guten Appetit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faxenwerk 27.10.2019, 16:59
5. Triplemoral?

Lieber "Supergrobi", wenn ihre Kurzanalyse der Ausführungen von S. Lobo "voll auf die Zwölf" gewesen sein soll dann doch höchstens als dezentes Eigentor. Und ein Beispiel für...lassen Sie mich nachrechnen...TRIPLEmoral? Konsequenterweise hätten Sie Ihren Beitrag nämlich als Postkarte schicken müssen. Aber hey, egal. "Es gibt kein richtiges Leben im Falschen" Ich denke damit schlagen wir uns alle herum.und versuchen wenigstens so gut wie nötig zu sein?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 27.10.2019, 17:06
6. Natürlich ist: fressen und gefressen werden

Wohin man schaut in der Natur, es geht nur darum biologisch wertvolle Ressourcen anderen Lebewesen wegzunehmen um damit selbst Vorteile bei der Vermehrung des eigenen Erbmaterials zu erlangen. Die Meinung des Internet ist der Natur völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexagon7467 27.10.2019, 17:09
7.

Veganism sucks.
Mich interessiert nur eins: guter Geschmack.
Vega es und vegetarisches Essen ist ekelhaft.
Wenn Tierefür mein Geschnackserlebnis sterben müssen - dann ist es eben so.
Wie die Haltungsbedingungen sind, spielt nur dann eine Rolle, wenn dies Auswirkungen auf den Geschmack hat.
Massentierhaltung wird von den Meisten doch nach menschlichem Empfinden beurteilt. Ob ein Schwein aus Massentierhaltung glücklich ist - wer kann das schon beurteilen? Och nie hat sich ein Tier beschwert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 27.10.2019, 17:16
8. "Welle des Veganismus"-"ein positives Musterbeispiel", dabei sind 99%

der Internet-Benutzer noch immer nicht zum Veganismus bekehrt worden.
Wer den Artikel von Herrn Lobo gelesen hat wird sich erinnern: 1 - 1,5% der Bevölkerung, in Israel, dem angeblichen Mekka des Veganismus, sind nur 5% Veganer oder Vegetarier.
Um bei diesen Prozentzahlen von einer "Welle des Veganismus" oder einem "positiven Musterbeispiel für die Wirkung des Netzes auf die Gesellschaft" zu schreiben, da muss man schon sehr ideologisch verblendet sein wenn man denn nicht bewusst Fake-News produziert.
Wer Herrn Lobos Beiträge mal wirklich zur Kenntnis nimmt wird erkennen dass Halbwahrheiten, das Weglassen von Fakten und deren "Interpretation" wie in dem hier beworbenen Beispiel Methode ist - SPON-Methode eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 27.10.2019, 17:18
9. Eine zu lange Konjunktur macht dekadent

Wir Deutschen haben jetzt eine lange konjunkturelle Phase erlebt. Den meisten von uns geht es gut. Denen, die den Euro umdrehen müssen, werden sich nicht vegan ernähren und im Bio-Supermarkt einkaufen gehen. Mit dem Thema Klima kann man ihnen gleich den Buckel runterrutschen
Den Deutschen von heute geht es zu gut. Viele haben verlernt, wie es ist, um seinen Arbeitsplatz zu bangen. Sich zu fragen, ob man auch in Zukunft sein Häuschen abbezahlen kann.
Diese Sicherheit macht dekadent. Man gibt sein Geld für Sachen aus, die nicht nötig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11