Forum: Netzwelt
Verantwortung des Journalismus : So kann es nicht weitergehen
REUTERS

Der Brexit, Donald Trump, der Angriff auf den AfD-Politiker Magnitz: Unseren Kolumnisten macht es wütend, auf welche Weise viele Medien über solche Themen berichten. Denn sie lassen sich instrumentalisieren.

Seite 4 von 55
Lexington67 16.01.2019, 16:23
30.

Zitat von AlternativeMeinung
Leider wird bei Journalisten in ihren Artikeln meist nur eines präsentiert - die eigene Meinung. Das gilt auch für den Spiegel. Man nehme nur die Dieselhetze. Da war an Aufklärung und Wissenspräsentation fast 2 Jahre überhaupt nicht zu denken. Und auch dieser Artikel zeigt mal wieder eins. Paßt die Meinung nicht ins eigene Bild, ist sie grundlegend falsch. Wie z.B. die Haltung zur EU. Dabei gibt es gute Gründe für ein Für oder Dagegen. Differenzierte Betrachtungen findet man von einem Journalisten selten. Kaum noch Objektivität und all umfängliche Betrachtungen in einem Artikel zu finden.
Ähem... dieser "Artikel" war ein Kommentar.
und das bedeutet des er vor allem wenn nicht ausschliesslich die subjektive Meinung des kommentierenden zum Ausdruck bringt.
Das was sie (zu recht) den normalen, journalistischen Standards unterliegenden Artikeln vorwerfen gilt gerade für einen Kommentar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lua-Lua 16.01.2019, 16:24
31. Die Geister die ich rief

Herr Lobo, Ihr Bericht fing ja gut an, aber dann wurde es das übliche: "Seht her, Ich bin selbstkritisch. Mir könnt ihr vertrauen und dann ging das Bashing vs. den üblichen Verdächtigen (Trump, Erdogan, Orban etc) wieder los ....Sie schreiben; "..Dass die redaktionellen Medien immer noch nicht merken, dass sie instrumentalisiert werden - oder es nicht merken wollen, oder es merken und richtig finden."...Ich denke es ist".... oder es merken und richtig finden". Die Medien der "Autokraten" werden beeinflusst. Genauso, wie die Medien derer, die Sie als "offene, tolerante" Gesellschaft bezeichnen. Nur eben von anderen. Und der SPON in da Mittendrin. Solche Berichte kommen immer wenn an merkt das die Beeinflussung schwindet und dann versucht man dagegen zusteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.01.2019, 16:24
32. Tja Lobo

Sehr ehrenwert. Das Problem, wir werde Murdoch und Bild nicht beibringen neutral und ausgeglichen zu berichten. Diese Medien leben von überhöhung des EINFACHEN. Sie sind ja auch für den "EINFACHEN Bürger " gedacht. Nicht viel nachdenken, möglichst nicht mehr als 4 Worte in der Schlagzeile und ein C bis D Problem zur super AA Grösse aufbauschen.

Aufklärung? Gegenfrage: Wie viel der AfD Wähler haben sich mit dem Parteiprogramm beschäftigt, wer kennt deren Pläne zu Sozialversicherungen?

Vermutlich nicht mal die Mehrzahl der Mitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 16.01.2019, 16:24
33.

Zwischen "Leute ertrinken lassen" und "Leute nicht ertrinken lassen" gibt es keine ausgewogene, vernünftige Haltung. Dem stimme ich zu. Man muss dann aber auch konsequent genug sein, den Schlepper einen Schlepper zu nennen. Auch wenn er im Gewande des Seenotretters auftritt. Es gibt auch Feuerwehrleute, die den Brand, den zu löschen sie vermeintlich selbstlos helfen, eigens gelegt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.01.2019, 16:25
34. ...

Ich glaube nicht, dass das Problem ist, dass viele Medien versuchen, wertfrei zu berichten. Das Gegenteil ist der Fall. Bei den Oeffentlich-rechtlichen z.B. bestehen ganze Redaktionen nur aus Gutmenschen, die sich auf eine Seite schlagen, und den Zuschauern diese eine Meinung als Fakt berichten. Man muesse ja einordnen, weil der Zuschauer sonst die Komplexitaet der Welt gar nicht mehr verstuende. Und beim Spiegel ist es nur unwesentlich besser. Zu diesem Gutmenschentum gehoert allerdings, richtig von Sascha Lobo erkannt, dass man meint, man muesse jeden Standpunkt zumindest anhoeren. Hans Joachim Friedrichs hat mal gesagt "Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört." Welcher Journalist tut das denn noch? Tun Sie das denn, Herr Lobo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatsue 16.01.2019, 16:26
35. Genau!

Es leben die Vershwörungstheorien! Trumist der Sklave Putins und überhaupt....Mensch, was soll der Unsinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Häkelmütze 16.01.2019, 16:26
36.

Zu Ihrer "Strukturelle(n) Verharmlosung - (und) aus Mutlosigkeit verschleiernde(n) Kuschelbegriffe(n):

Lesen Sie mal quer durch die mediale Landschaft (und bitte nicht nur B**D....)die Formulierungen der Berichterstattung über sexuelle Übergriffe von "Flüchtlingen" gegenüber Frauen und Mädchen. Vielleicht fällt Ihnen ja was auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5770601 16.01.2019, 16:27
37. Wie so oft hat Here Lobo hier sehr recht

Man muss gerade bei der AfD alles drei bis fünfmal prüfen before man darüber schreibt. Gerade im aktuellen Fall riecht doch alles nach Aufbauschen und dramatisieren. Ich wäre in dem konkreten Fall noch nicht einmal überrascht, wenn es sich als eine von der AfD inszenierte Aktion handeln würde, schon wegen der Umstände: der Typ geht anstelle über die Hauptstraße über eine Straße hinter dem Theater nach hause, was ja nach einer spontanen Laune klingt. Und da sollen ihm ausgerechnet da drei linke Schläger auflauern? Niemals!
Aus meiner Sicht entweder eine Zufallstat, wenn auch eine merkwürdige, oder eine inszenierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 16.01.2019, 16:28
38. Pro Meinungsmache? Steilvorlage für rechts

Was mir persönlich auffällt, ist dass z.B. Obama in deutschen Medien immer nur sinngemäß zitiert wurde, Trump aber wörtlich mit allen Füllwörtern, was ihn wie einen Idioten dastehen lässt. Und dass Erfolge des Letzteren konsequent totgeschwiegen werden. Nur deshalb habe ich, der durchaus kein Fan von ihm ist, angefangen, US-Medien und seine Twitter-Posts zu lesen. Ganz so blöd sind die Leute dann doch nicht mehr, liebe Oberlehrermedien. Auch bei anderen Themen wie Migration oder Waffenrecht lässt sich beobachten, wie eine Gegenbewegung regelrecht provoziert wird, weil man sich auf solide ideologisch eingefärbte Positionen zurückgezogen hat, so als wollte man die Fake-News-Vorwürfe bestätigen. Wie kann man es Rechsradikalen so leicht machen? Dass die trotz dieser ständigen Steilvorlagen das Land noch nicht regieren, zeigt, wie gut "geimpft" Deutschland gegen Rechtspopulismus ist. Aber lange hält diese Impfung nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huebif 16.01.2019, 16:29
39. eigentlich ein guter Kommentar

Wenn die Auswahl der Beispiele nicht so einseitig wäre. Wenn er sich nicht auch wieder nur an der Afd und deren hingehaltenen Stöckchen abarbeiten würde.
Wenn er endlich begreifen würde dass Trump, Orban , Brexit und auch die Afd die Folge und nicht die Ursache schlechter Politik sind. Und dass noch so aggressives Abarbeiten an denen deren Grundlage zur Existenz und Erfolg dadurch und keiner Weise beeinträchtigt sondern sogar bestärkt wird. Wie kann man den "Guten Lautsprechern" endlich klar machen, dass zurück brüllen garnichts bewirkt, sondern nur die Korrektur der miesen Politik der letzten 25Jahre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 55