Forum: Netzwelt
Verbotene Computer-Hilfe: Die Tricks der Schach-Betrüger
Corbis

Im Schach sind Computer fast unschlagbar, auf Turnieren ist ihr Einsatz deshalb verboten. Ungewöhnliche Partien bei einem Wettkampf in Kroatien aber deuten auf Spielmanipulationen durch Rechnerhilfe hin - ein wachsendes Problem. Zu beweisen ist der Betrug selten.

Seite 11 von 11
willire 23.01.2013, 18:06
100. oj

Zitat von tj79
Ich meine jetzt nicht simple Psychotricks - aber die psychologische Komponente bei Partien Mensch gegen Mensch. Ich muss zugeben, dass ich ein sehr schlechter Schachspieler bin, aber ich habe bei vielen Partien auch über Psychologie gewonnen/bzw. verloren. Wenn ich merke, dass mein gegenüber nervös wird, kann ich beispielsweise eine riskantere Strategie verfolgen. Ich wurde von einem Vereinsspieler dadurch mal kurz und knapp matt gesetzt, der mir hinterher erklärte, dass seine Züge eigentlich relativ schwach waren, ich mich dadurch aber habe beeindrucken und in die Defensive drängen lassen.
Sorry, aber wenn Sie ein sehr schlechter Schachspieler sind, dann können Sie eh nur eine "riskantere Strategie verfolgen", Räuberschach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Punger 25.01.2013, 17:53
101. Fernschach

Fernschach ist doch auch nicht den Langeweiletod gestorben? Da wird quasi vorausgesetzt, dass mit Krücken gespielt wird.
Die Frage des Nachweises ob Mensch o. Maschine ist schon v. Hilbert/Neumann 1920/1936 aufgeworfen worden.
Aktueller: Bei der US-Quizsendung Jeopardy gewan der IBM Rechner "Watson". "Deep Blue" ist schon genannt worden. Der Autor hat die Rechte am Chip v. IBM erworben und Kasparov herausgefordert, welcher verweigert. Schach ist schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wili564 03.04.2013, 01:41
102. Tja. ein Schach-Profi

heutzutage muss ein Meister der Informations-Übertragung sei:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wili564 03.04.2013, 01:44
103.

Zitat von joki81
Durch den mittlerweile gewaltigen Spielstärkeunterschied ist Schach bereits jetzt leider als Turnierspiel uninteressant geworden. Dieser Stärkeunterschied wird nur noch weiter wachsen, und der technische Fortschritt wird es wohl durch miniaturisierte Technik und Biotechnologie noch einfacher machen zu betrügen. Andere Strategiespiele hat dieses Schicksal zum Teil schon vor langer Zeit ereilt (Dame), zum Teil geschicht es gerade (Shogi = japanisches Schach), und zum Teil wird es noch passieren. Das meiner Einschätzung nach letzte Brettspiel, das dem Computer "zum Opfer fallen" wird, ist Go. Dieses hat den höchsten Verzweigungsfaktor pro Zug, und auch die Stellungsbewertung ist für den Computer dort extrem schwer, während ein starker menschlicher Spieler diese intuitiv bewältigt.
Dann besteht dieses Spiel wahrscheinlich zum grossen Teil aus Mustererkennung.Denn jeder alte Taschenrechner ist vielfach schneller als jeder Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferdinand_black 30.09.2018, 19:23
104. Sehr schwer,gegen den Computer zu gewinnen ?

Als "Schach-Besessener" ,der Anfangs immer verloren hat, versuchte ich es anders herum. NICHT mit der klassischen Eröffnung beginnen ! Denn die sind durchprogrammiert.
Wie z. B. =e2/e4 oder d2/d4 sondern mit ungewohnten (abwegigen)Eröffnungen beginnen.-Bald merkst Du, dass der Computer "schwimmt". Er macht teils erfolglose Züge. Wenn man dann hochkonzentriert bleibt, gewinnt man auch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11