Forum: Netzwelt
Verbotene Computer-Hilfe: Die Tricks der Schach-Betrüger
Corbis

Im Schach sind Computer fast unschlagbar, auf Turnieren ist ihr Einsatz deshalb verboten. Ungewöhnliche Partien bei einem Wettkampf in Kroatien aber deuten auf Spielmanipulationen durch Rechnerhilfe hin - ein wachsendes Problem. Zu beweisen ist der Betrug selten.

Seite 5 von 11
neu_ab 22.01.2013, 20:06
40.

Zitat von Bhigr
Ich kann überhaupt nicht die Begeisterung für Schach verstehen. Gibt es einen langweiligeren Sport?
Man darf wohl annnehmen, daß Sie selber kein Schach spielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 22.01.2013, 20:11
41. Stimmt so nicht

Zitat von Subtuppel
Alleine das Vorhandensein einer Datenbank aller Partien hilft einem Computer nicht das Geringste weiter. Entscheidend sind die mitgelieferten Stellungsbewertungen, die die Rechner die Arbeit abnehmen - das Ergebnis der jeweiligen Partie(n) in der die Stellung vorkommt, reicht dabei als Kriterium bei weitem nicht aus.
Schon Deep Blue war in der Lage aus Partieprotokollen die Stellungsbewertungen selbst zu errechnen und sich so selbst "feinzujustieren" durch Verschieben der Gewichtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner655 22.01.2013, 20:12
42. Nicht so schwer

Zitat von spaltpilz
Meist besteht eine Partie aus mehreren Spielen, so sollte sich statistisch gesehen der Faktor Glück mit fortdauernder Spieldauer immer weniger im Gesamtergebnis niederschlagen. Vielleicht gibt es ja hier im Forum Juristen und / oder Mathematiker, die hier etwas aufklären können. Ich meine mich zu erinnern, gelesen zu haben, daß gerade bezüglich Poker eine solche Frage gerichtlich zu entscheiden sei.
Für die Fragestellung braucht man nun wirklich keinen Mathematiker und schon gar nicht einen Juristen.
Fakt ist, wie bereits von einem anderen Foristen richtig formuliert, dass beim Schach bis auf den Vorteil des ersten Zuges für "Weiß", nichts, aber auch gar nichts vom Zufall abhängt. Es ist daher nicht vergleichbar mit BackGammon oder Poker.
Keine Würfel, keine (noch dazu nicht einsehbare) Karten (des Gegenspielers).
Beim Poker geht es juristisch gesehen darum, ob Poker als Glücksspiel oder als Geschicklichkeitsspiel eingeordnet wird. Die Argumentation für Geschicklichkeitsspiel: man kann durch die Art und Weise, wie man ein Blatt spielt (setzt, erhöht) den Spielverlauf beeinflussen. Der bessere, routiniertere, Spieler wird auf längere Sicht gewinnen. Allerdings kann rein theoretisch ein Anfänger die Poker-WM gewinnen, wie auch die Backgammon WM, wenn er entsprechendes Glück hat.
Beim Schach ist dies absolut ausgeschlossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner655 22.01.2013, 20:16
43.

Zitat von Bhigr
Ich kann überhaupt nicht die Begeisterung für Schach verstehen. Gibt es einen langweiligeren Sport?
Spielen Sie Schach? Oder besser gefragt: können Sie Schach spielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder-huligan 22.01.2013, 20:18
44. Im asiatischen Go Spiel ist das noch nicht möglich

Das Go Spiel ist ca. 4000 Jahre alt. Ein Go Programm ist bisher noch nicht so stark und deshalb kann man auf Tunieren nicht mit so einem Programm cheaten....dürfte noch ein paar Jahre dauern. Das stärkste Go Programm ist ca. 6 Dan Amateur, ein 9 Dan (höchster Rang) Amateur enspricht etwa einem 1 Dan Profi. Im Amateurbereich gibt es pro Spielstärkenunterschied 1 Stein Vorgabe (Handicap). Für Interessenten http://de.wikipedia.org/wiki/Go_(Spiel)
http://www.dgob.de/
http://www.gokgs.com/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 22.01.2013, 20:20
45.

Zitat von jkoller
hmmm, kennen Sie den Bratmaxesong? Aber vielleicht braucht man ja Intelligenz für sowas, wer weiß, was da alles drinsteckt, z.B. wenn man es rückwärts abspielt.
Hahaha, ja der Bratmaxesong. Würde man die Voyager erst heute hochschicken, müsste man ihn für die Außerirdischen hinterlegen, statt Beethoven. Vermutlich sagt der Bratmaxesong mehr über unsere Spezies aus.

Kennt jemand ein gutes Go-Spiel für Anfänger für den PC?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patalong 22.01.2013, 20:25
46. Genau

Zitat von hman2
So gut wie alle modernen Computer haben im Inneren eine Konstruktion oder Architektur, die man "von Neumann"-Architektur nennt. Die ist benannt nach dem ungarischen, in die USA emigrierten Mathematiker John von Neumann... Offenbar war die Sache als (für Insider) offen sichtbarer (!) Witz geplant.
...deshalb hatte ich den in der Vor-Korrekturversion des Textes auch als "Witzbold" bezeichnet. Ändert aber nichts daran, dass der Gute es bei einem regulären, internationalen Turnier bis in die Endrunde geschafft hat. Mit technischer Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 22.01.2013, 20:27
47. deep impact

Habe eine Kamera und einen 4 fach i7 Prozessor und 1.5 terrabyte in meiner Brille- faellt so auch keinem auf und damit erobere ich jetzt die Schachwelt! Habe schon ein paar Spiele gegen den Terminator gewonnen- mehr als Test gedacht! So Kasparaw kann kommen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepenthes73 22.01.2013, 20:27
48. Zum Glück..

..gibt es Alternativen zu Schach.

Ich habe auch vor längerer Zeit Schach den Rücken gekehrt. Welchen Reiz hat ein Spiel noch, das von jedem lausigen Notebook mit Weltmeisterstärke gespielt wird? Neben dem Klassiker Go, gibt es viele Varianten von Schach, so zum Beispiel Arimaa, auf einem Schachbrett mit Schachfiguren spielbar. Es wird sicher noch etliche Jahre vom Menschen dominiert werden wird und was durch einfachere Regeln und eine gleichzeitige strategische Tiefe besticht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanopus 22.01.2013, 20:33
49. Ja...

Zitat von Bhigr
Ich kann überhaupt nicht die Begeisterung für Schach verstehen. Gibt es einen langweiligeren Sport?
...den gibt es: Tennis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11