Forum: Netzwelt
Vergabe von Internet-Adressen : US-Regierung gibt Icann frei
DPA/ opte.org

Die Icann vergibt weltweit die Web-Adressen und hat damit viel Einfluss auf das Internet. Allerdings stand die Organisation bislang unter Aufsicht der US-Regierung. Doch das ändert sich nun endgültig.

jens_k_loewe 19.08.2016, 16:53
1.

Entschuldigen Sie, Herr Breithut, wenn ich hier mal kurz reingrätsche, aber die ICANN vergibt keinesfalls "Webadressen", sondern tatsächlich Internetadressen. Wenn der SPIEGEL von heute auf morgen beschließen würde, seinen Webserver abzuschalten und nur noch (zum Beispiel) spiegel.de-Mailadressen anzubieten, wäre trotzdem noch die ICANN dafür zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 19.08.2016, 17:53
2. Verlust von Demokratie

Wenn die ICANN privatisiert wird, entzieht sie sich damit wohl endgültig demokratischer Kontrolle, die immerhin über das US-Handelsministerium noch indirekt gegeben war. Schade, auch wenn der US-Einfluss ein Geschmäckle hatte. Oder sieht der Vertrag da irgendwas anderes vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkenKannHelfen! 19.08.2016, 19:40
3. Nicht privatisieren

Die ICANN sollte nicht privatisiert werden, sondern der UNO unterstellt oder angegliedert werden. Das wäre die Goldrandlösung gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 21.08.2016, 15:05
4. wie man`s auch macht...

Zitat von noalk
Wenn die ICANN privatisiert wird, entzieht sie sich damit wohl endgültig demokratischer Kontrolle, die immerhin über das US-Handelsministerium noch indirekt gegeben war. Schade, auch wenn der US-Einfluss ein Geschmäckle hatte. Oder sieht der Vertrag da irgendwas anderes vor?
Bisher hieß es "die Amis kontrollieren das Internet", nun wird ein "verstärkter Einfluss der Wirtschaft" befürchtet...

Der Ruf nach unabhängigen, nichtstaatlichen, non-profit-Gesellschaften wird allenthalben lauter...

Also nach Firmen, die nicht kontrolliert werden, nichts verdienen und keine Eigeninteressen haben...

Natürlich müssen diese Unternehmen auch mit hochrangigen Experten besetzt sein, die alle hauptsächlich aus Freude am Gemeinwohl arbeiten...

... denn hohe Gehälter darf eine non-Profit-Organisation natürlich nicht zahlen, da die zu Lasten der Allgemeinheit gingen....

Und was bitte bedeutet in diesem Zusammenhang "demokratische Kontrolle"?

Die ICANN richtet TLD`s ein und übergibt die Kontrolle an andere (zum Beispiel das DENIC). Transparenter geht`s doch nun nicht. Was wollen sie da noch kontrollieren?

Prinzipiell kann jeder MEntscheidungsträger beeinflusst werden. Um das ordentlich zu kontrollieren, bräuchten sie dann wenigsten drei mal so viele Menschen...

... die als potentielle Entscheidungsträger aber auch wieder kontrolliert werden müssten...

Unabhängigkeit, Freiheit und Kontrolle schließen sich nun mal leider gegenseitig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hla63 02.10.2016, 17:07
5. Genau...

Zitat von jens_k_loewe
Entschuldigen Sie, Herr Breithut, wenn ich hier mal kurz reingrätsche, aber die ICANN vergibt keinesfalls "Webadressen", sondern tatsächlich Internetadressen. Wenn der SPIEGEL von heute auf morgen beschließen würde, seinen Webserver abzuschalten und nur noch (zum Beispiel) spiegel.de-Mailadressen anzubieten, wäre trotzdem noch die ICANN dafür zuständig.
...vielen ist nicht bewusst, dass das Internet mehr ist als nur das WWW. Und was Kontrolle und Einfluss angeht: die ICANN vergibt hauptsächlich Adressbestandteile der ersten Ebene, also .de usw., soviel zum Thema Kontrolle und dass (lt. Tagesschau.de) Ted Cruz die Meinungsfreiheit in Gefahr sieht. Kontrolle über die Inhalte der Seiten hat die ICANN überhaupt nicht. Wer das nicht versteht, weiß nicht, wie das das DNS, das Internet und sein wichtigster Bestandteil, das WWW, funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren