Forum: Netzwelt
Vergaberegeln für 5G-Mobilfunknetze: GroKo-Fraktionschefs warnen vor Funklöchern
AP

Am Montag sollen die Vergaberegeln für die 5G-Mobilfunknetze beschlossen werden. Führende Abgeordnete der CDU/CSU- und SPD-Fraktion fordern ein Gesetz, um Firmen notfalls zu Kooperation und Roaming zu zwingen.

Seite 1 von 2
biggoldensun 22.11.2018, 11:51
1. Deutsche Methoden

Anstelle die komplette Abdeckung des Landes mit 3G, oder gar 4G zu fördern, wird die neue Sau 5G durchs Dorf getrieben. All das Geld, dass nun für die Frequenzen ausgegeben wird und dass über den Umweg von Subventionen in der Telekom versickert, sollte besser für Netzausbau benutzt werden. Es gibt für unser Land nur einen Weg, den, den die US Amerikaner schon in den 70ern betreten haben: Die deutsche Telekom zerschlagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 22.11.2018, 12:13
2. Leider desinformiert

Zitat von biggoldensun
Anstelle die komplette Abdeckung des Landes mit 3G, oder gar 4G zu fördern, wird die neue Sau 5G durchs Dorf getrieben. All das Geld, dass nun für die Frequenzen ausgegeben wird und dass über den Umweg von Subventionen in der Telekom versickert, sollte besser für Netzausbau benutzt werden. Es gibt für unser Land nur einen Weg, den, den die US Amerikaner schon in den 70ern betreten haben: Die deutsche Telekom zerschlagen!
Die Bundesnetzagentur, eine Bundesbehörde des Wirtschaftsministeriums, vergibt die Frequenzen für 5G. Laut Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Next_Generation_Mobile_Networks nahm VODAFONE 2018 den ersten derartigen Sendemast bei Aachen in Betrieb. Das Eindreschen auf die Telekom ist beliebt, geht hier aber ins Leere.

Ohne 5G wird dann immer weiter gejammert, dass es kein schnelles Internet in Deutschland gibt, obwohl zahlreiche Alternativen existieren (z.B. diverse Anbieter für Kabel und Sat-Internet). In vielen Fällen wollen die Kunden nur kein Geld für schnelles Internet ausgeben und erwarten praktisch gratis von der Telekom solche Leistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biggoldensun 22.11.2018, 12:54
3. Telekom Dresche und 5G

Bevor wir in Deutschland einen sinnvollen Netzausbau haben, brauchen wir mit der Wunderwaffe 5G überhaupt nicht anfangen. Das wird dann wieder als Erstes in den Ballungszentren installiert, weil dort der Markt ist. Die Menschen auf dem Land warten dann immer noch auf die Glassfaser, da die Telekom dann Prioritäten setzt. Egal wie schnell, drahtlose Netzwerke sind immer Kacke, gegenüber einer Drahtverbindung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 22.11.2018, 13:36
4. Glasfasern sind keine "Drähte"

Zitat von biggoldensun
Bevor wir in Deutschland einen sinnvollen Netzausbau haben, brauchen wir mit der Wunderwaffe 5G überhaupt nicht anfangen. Das wird dann wieder als Erstes in den Ballungszentren installiert, weil dort der Markt ist. Die Menschen auf dem Land warten dann immer noch auf die Glassfaser, da die Telekom dann Prioritäten setzt. Egal wie schnell, drahtlose Netzwerke sind immer Kacke, gegenüber einer Drahtverbindung.
Ihr Hass auf drahtlose Verbindungen und die böse Telekom ist schon bizarr. Kommt das etwa von der Angst vor der elektromagnetischen "Umweltverschmutzung"?

Jedenfalls wollen viele Menschen, nicht nur in Deutschland, schnelle mobile Netzverbindungen. Somit dürften sie schon eine Minderheitsmeinung vertreten.

Im übrigen werden die LTE-Netze weiter ausgebaut, sodass Ihre Idee "5G verhindert 4G-Ausbau" nicht zutrifft. Die derzeitige Abdeckung mit 4G steht bei der Telekom bei etwa 98% der Bevölkerung. O2 will offenbar bis Ende 2019 eine fast vollständige Flächenabdeckung - nicht auf die Bevölkerung bezogen - erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 22.11.2018, 13:48
5. Gerade die böse Telekom

Von allen 4G-Anbietern hat ausgrechnet die Telekom die beste,nahezu flächendeckende Netzabdeckung, siehe https://www.telekom.de/start/netzausbau Vodafone und O2 hinken etwas oder gar deutlich hinterher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klas.w 22.11.2018, 14:03
6. Lokales Roaming

muss her. Klappt im Ausland doch auch. Eine flächendeckende Versorgung muss eben per Gesetz verordnet werden, weil anders die Monopolbestrebungen nicht aufzuknacken sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aausmade 22.11.2018, 14:31
7. Drahtverbindungen sind Kacke???

ich weiß nicht wie man auf den Trichter kommt. Ich will nicht mehr auf die eigenen vier Wände beschränkt sein. Sicherlich wünschen sich manche Menschen die Postkutsche als Reise/Transportmittel zurück (immerhin in der Rege C02-neutral), aber 2018 ist das nicht.
Es ist richtig, den Netzbetreibern fehlt das Geld. Und der Finanzminister freut sich schon auf die neuen Einnahmen. Warum koppelt man die zahlenden Gebühren nicht an den laufenden Betrieb? Drei Jahre Zeit für den Netzausbau. Haben die Betreiber 90% zahlen sie die Summe x, haben sie 91% zahlen sie entsprechend weniger, haben Sie 92% noch weniger....usw. Die Betreiber würden sich dann mit dem Ausbau beeilen, hätten genug Geld (da sie weniger für den Ausbau bezahlen müssten), die Technik wäre in der Breite schneller verfügbar und könnte (im Idealfall) kostengünstiger für den Endkunden nutzbar sein. Dies ist nur eine Idee.

Problematisch wird eher die Tatsache: Was soll uns 5 G bringen, die Bandbreiten bei 3 G, 4G (LTE), HSDPA usw. sind noch lange nicht ausgeschöpft, die Datendurchsatzraten liegen locker bei 30 MBit. im Mittel noch immer bei 12 MBit. Im Idealfall 100 MBit..... aber das wird wie damals bei den UMTS-Versteigerungen sein, man wird die Netzbetreiber schröpfen bis kein Geld mehr da ist (für den Ausbau) und es wird eine Wette auf die Zukunft sein. Die "Killer"- Anwendung ist momentan noch nicht in Sicht. Hinter dieser Vorgeschichte kann man die Zurückhaltung der Betreiber verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 22.11.2018, 15:20
8. Beide Seiten verstehen....

Dass die Netzbetreiber wie Telekom und Vodafone nicht für zig Milliarden Lizenzen ersteigern wollen und dann nochmal weitere zig Milliarden in den Aufbau der Infrastruktur investieren wollen, nur damit sich danach ganz schlaue Internet-/Mobilfunk-Provider, die selbst keinen Pfenning für Lizenzen + Infrastruktur investieren, für lau die Nutzung der von den anderen bezahlten Infrastruktur erklagen können. Mit der Konsequenz, dass diese Anbieter dann dank geringer Kosten Vodafone und Telekom mit Billig-Tarifen noch locker unterbieten können. Wenn ich von Unternehmen Milliarden-Investitionen verlange, dann muss ich diesen Unternehmen auch mit fairen Regeln zugestehen, dass sich das amortisiert. Bei einer Verpflichtung zu Roaming und dann am besten noch zu Niedrigst-Roaming-Gebühren sollten Telekom, Vodafone und O2 einfach nicht bieten und sagen: Dann macht baut ihr (United Internet & Co.) doch bitte dieses Mal die Infrastruktur auf und wir mieten uns dann mal billig ein. Mal gespannt, wie hoch dann die Erlöse sind, die der Bund aus dieser Auktion dann einnehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 22.11.2018, 15:39
9. Es ist erschreckend

wenn man sieht, wie bei der Vergabe der neuen Frequenzen wieder diskutiert wird. Am Ende werden die Funklöcher von heute auch die Funklöcher von Morgen sein. Warum? Weil wir durchgängig mit Versagen der Trachtentruppe CSU und einer Merkel auf Rechenschieber Niveau zu tun haben. Sie haben ihre Unfähigkeit doch mehr als deutlich bewiesen. Und Mal ehrlich- sind wir sicher, das ein Scheuer fehlerfrei bis fünf zählen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2