Forum: Netzwelt
Verrohung im Internet: 99 posen online, der 100-ste ermordet jemanden
DPA

Liest man die Meldungen der vergangenen Tage, könnte man meinen: Das Netz verroht - und mit ihm die Gesellschaft, die ganze Welt. Dabei ist das nichts Neues, wir brauchen nur eine Digitalausgabe der Zivilisierung.

Seite 6 von 9
murksdoc 15.03.2017, 20:23
50. Fakerant

Seit Jahren lese ich die Wehklagen über Hass-, Mord- und Vergewaltigungsaufrufe im Internet. Nur ist nie ein Beispiel dabei (wer berühmt werden will, kann sich so was auch selber schicken) oder ein Link, damit man sich selber mal ein Bild machen könnte. Ich bin wirklich viel im Internet unterwegs und zwar von Anfang an. Nur gesehen oder gefunden habe ich die vielbejammerten Hater-Seiten bisher noch nicht, nichteinmal einen einzigen Kommentar, der auch nur annähernd in diese Richtung geht. Dafür überall die Diskussionen darüber. Mir scheint, hier wird über Potemkinsche Dörfer diskutiert. Oder welcher der hiesigen Diskutanten hat so ein Sammelsurium ekelhafter Dreckskommentare schon einmal direkt gesehen, und nicht aus dritter Hand berichtet bekommen? Was das Posen mit Mordopfern betrifft: ich würde als "Opferausgleich" Verhaftung, Verurteilung und anschliessende Haft des Mörders ebenfalls live streamen. Damit jeder sehen kann, was für ein jämmerliches Würstchen hinter diesem angeblichen Macho steckt.

Beitrag melden
martinbabenhausen 15.03.2017, 20:25
51.

Warum wundern wir uns darüber, wenn dem (westlichen) Menschen die Maske verrutscht, die er sich während der Aufklärung aufsetzte? Und wir erkennen die alte bekannte Fratze unseres wahren Wesens hinter dem Irrtum sich höher zu entwickeln. Fortschritt des Umfeldes ist nicht gleichbedeutend mit einer etwaigen Entwicklung des Menschen.

Beitrag melden
JetztDenken 15.03.2017, 20:44
52. möglich.

Zitat von bruderlaurentius
Ich glaube, der Hauptgrund der Verrohung liegt in der Anonymität. Menschen können heute im Internet ihre Botschaften anonym ins Netz tragen ohne eine unmittelbare Resonanz befürchten zu müssen.
1. "Anonymität"? Nicht im Internet.
2. "unmittelbare Resonanz"? Das wäre möglich. Jeder kann sofort protestieren, wenn er möchte.

Vielleicht zeigt das Internet uns nur allen, aus welchem Holz wir (die Menschen) geschnitzt sind.

Beitrag melden
FocusTurnier 15.03.2017, 20:46
53. Gesetzeslage

Zitat von spigalli
Wer veröffentlicht, gehört der Presse an. Wer privat ein Forum oder Blog betreibt, muss das nach Presserecht tun und haftet(!) als Mitstörer für rechtwidrige Inhalte - ermittelbar per ladungsfähiger Anschrift im Impressum.
Die Sache mit dem Presserecht für Blogger ist aber ganz anders entschieden worden:

http://www.danisch.de/blog/2016/01/31/presserechtsurteil-webseiten-sind-keine-presse/

Beitrag melden
FocusTurnier 15.03.2017, 20:54
54. 4Chan

Zitat von C. Schmidt
Dass 4chan durchaus ein Gerechtigkeitsempfinden hat, hat sich auch schon häufiger gezeigt, etwa beim Ermitteln von Tierquälern oder bei Protestaktionen gegen Scientology.
Stimmt. Ihre subversiven Aktionen sind sogar manchmal echt zum Lachen:

https://heatst.com/tech/he-will-not-divide-us-livestream-placed-in-middle-of-nowhere-but-4chan-still-found-way-to-troll-it/

Beitrag melden
agua 15.03.2017, 21:06
55.

Die Verrohung hängt meiner Meinung damit zusammen, dass es eine gewisse Abhärtung gibt, weil in Zeiten des Internets sind die Schreckensnachrichten plus Bilder, nicht wenig, womit der Mensch konfrontiert wird.Es gab Zeiten in der Geschichte, als die Massen zu Hinrichtungen gingen, für viele ein abwechslungsreicher Zeitvertreib.Zivilisation hat immer mit Normen der jeweiligen Gesellschaft zu tun und es ist eine dünne Firnis.

Beitrag melden
allessuper 15.03.2017, 21:12
56. weniger wild aus wessen Perspektive bitte?

Zitat von espet3
Mark Twain meinte dem Sinne nach, dass der weiße Mann nur ein wenig weniger wild sei als die anderen Wilden.
die anderen Wilden waren weise genug, um das Wissen der vorherigen Generationen anzuwenden. Wir sind nicht weniger wild, wir sind weniger weise.. und halten uns für ganz schlau. Und genau das wird zum Verhängnis..

Beitrag melden
susiwise 15.03.2017, 21:22
57. Verroht sind natürlich immer nur die anderen

Ein eindrucksvolles Beispiel für Verrohung liefert übrigens auch der Tod des "rechten" Journalisten Udo Ulfkotte: Unter den abartigen Postern auf Twitter befindet sich die Spiegel-Journalistin Hatice Ince, die offen lacht und darauf anstoßen möchte. Die ARD-Journalistin Julia Rehkopf hatte diesen üblen Tweet von Ince mit „Gefällt mir“ markiert. So sind sie eben, unsere Doppelmoralapostel.

Beitrag melden
info@buch-perl.de 15.03.2017, 21:26
58. Wenn Gemeinschaft nicht sein soll

Wenn im Netz nicht Millionen Schizophrener unterwegs sind, die ihre Krankheit sauber splitten können, muss „Zivilisation“ im RL völlig identisch mit der im Netz sein.

Verrohung fängt lange vor den beschriebenen krassen Auswüchsen an. Sie ist am Sprachgebrauch, der sich im Netz schneller als im RL radikalisiert, erkennbar. Aber Netz und RL und RL und Netz wirken gegenseitig. Das Eine kommt, wechselwirksam, im Anderen an. Dies nur auf mangelnde Bildung zurückzuführen ist fahrlässig. Hass finden Menschen in allen Schichten geil, wenn sie sich anonym austoben dürfen.
Darauf lässt sich keine Digitalausgabe der Zivilisierung aufbauen. Was wir Zivilisation nennen, funktioniert leider nur durch gesellschaftliche, kontrollierte Regeln. Von eigenverantwortlichem Handeln zur Erreichung und Erhaltung einer zivilisierten Gesellschaft sind wir noch sehr weit entfernt.

Beitrag melden
chillig 15.03.2017, 22:10
59. Werden sie?

Soziale Netzwerke werden also massenhaft löschen? Damit sie keinen Steafzettel bekommen? Doch, wohin sollte der Strafzettel zugestellt werden? In die USA?

Beitrag melden
Seite 6 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!