Forum: Netzwelt
Verschlüsselte Cloud: So lagern Sie Dateien sicher in der Wolke
SPIEGEL ONLINE

Einem Webdienst sensible Daten anvertrauen? Briefe, Mails, Fotos? Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Dateien vor dem Upload in die Cloud verschlüsseln. Wir zeigen Ihnen, wie einfach das mit einer kostenlosen Software funktioniert.

Seite 1 von 4
djoernie 25.04.2012, 10:22
1.

Was ich auch noch empfehlen kann um seine Daten zu schützen wäre BoxCryptor, da es für die Dropbox optimiert wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftapi 25.04.2012, 10:37
2.

Verschlüsselung von Dateien vor dem Upload ist gut und wichtig. Die Datei liegt "sicher" auf dem Server. Aber wie gestaltet sich der weitere Weg zum Empfänger? Wo findet die Entschlüsselung statt? Fragen, die besonders beim Einsatz im Geschäftsverkehr dringend geklärt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endbenutzer 25.04.2012, 10:59
3. Cloud-Computing

Zitat von sysop
Einem Webdienst sensible Daten anvertrauen? Briefe, Mails, Fotos? Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Dateien vor dem Upload in die Cloud verschlüsseln. Wir zeigen Ihnen, wie einfach das mit einer kostenlosen Software funktioniert.
Was nutzt es, die Daten zu verschlüsseln, wenn sie vor DatenVERLUST nicht geschützt sind? Wer garantiert mir, dass der Dienstleister Backups anfertigt? Ist dann echt hilfreich, wenn einem Unternehmen die Daten abhanden kommen und die Steuerprüfer stehen vor der Tür.
Davon abgesehen traue ich keiner Verschlüsselungssoftware. Wer sagt mir, wer diese entwickelt hat? Und: Jedes System kann man früher oder später knacken.
Cloud-Computing ist lediglich der Versuch, Menschen und Unternehmen abhängig zu machen. Wer solche Dienste in Anspruch nimmt, hat sie nicht mehr alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benuron 25.04.2012, 11:10
4.

@ ftapi: Ver- und Entschlüsselung finden bei TrueCrypt immer clientseitig statt. Software wie TrueCrypt sind auch das stärkste Argument gegen die Vorratsdatenspeicherung: Ein Terrorist, der es halbwegs ernst meint, hat mit verschlüsselten Containern eine einfache und schnelle Möglichkeit Daten absolut sicher auszutauschen und kein Geheimdienst der Welt hat die Ressourcen einen gefluteten Channel mit Hunderten oder Tausenden angehängten TrueCrypt-Containern zu entschlüsseln. Die Länge des Keys ist bei TrueCrypt übrigens frei wählbar. So kann über die 128-bit Verschlüsselung hinaus auch ein 256-bit-Key, 512-bit, 1024-bit usw. eingesetzt werden. Allerdings wird bereits ein 128-bit-Key als momentan ausreichend sicher angesehn. Ein 1024-bit-Key wird zumindest bis zur Erfindung von Quantencomputern unknackbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djoernie 25.04.2012, 11:16
5.

@ftapi:

Bei BoxCryptor werden die Daten lokal auf dem Gerät (Computer, Smartphone) ver- und entschlüsselt. Der Cloud Speicherdienst erhält nur verschlüsselte Dateien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 25.04.2012, 11:35
6. Nie mehr einen Titel...

Zitat von endbenutzer
.... Cloud-Computing ist lediglich der Versuch, Menschen und Unternehmen abhängig zu machen. Wer solche Dienste in Anspruch nimmt, hat sie nicht mehr alle.
OT:
Warum muss man eigentlich Andere beleidigen, wenn sie nicht Ihrer Meinung sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green-belt 25.04.2012, 11:58
7.

Zitat von endbenutzer
Davon abgesehen traue ich keiner Verschlüsselungssoftware. Wer sagt mir, wer diese entwickelt hat?
Ein open source tool benutzen (im Zweifel vom Quellcode selbst kompilieren) und man weiß, was es macht und was nicht.

Zitat von endbenutzer
Und: Jedes System kann man früher oder später knacken. Cloud-Computing ist lediglich der Versuch, Menschen und Unternehmen abhängig zu machen. Wer solche Dienste in Anspruch nimmt, hat sie nicht mehr alle.
Nein, es gibt Verfahren, die - mathematisch bewiesen - unknackbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauseru 25.04.2012, 11:59
8. Es gibt Lösungen

@ftapi: Es gibt Lösungen, z.B. über asymmetrische Schlüssel etc. Insofern hilft es, sich mit der Materie etwas auseinander zu setzen. Es gibt auch open source Lösungen, sodass jeder nachsehen kann, wie die Verschlüsselung gemacht ist. Damit wären die wichtigsten Herausforderungen
-Was passiert beim Empfänger
-Wer kontrolliert die SW
gelöst. Es scheitert meist daran, dass die SW so einfach zu bedienen sein muss, dass auch der berühmte DAU damit zurecht kommt. und das ist bei einer etwas komplexen Thematik betriebssystemübergreifend (von Windows über PC-Linux bis zu Android und iOS) nicht durchgängig gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinsenf 25.04.2012, 12:16
9. Schon mal sicherer als...

Zitat von endbenutzer
Was nutzt es, die Daten zu verschlüsseln, wenn sie vor DatenVERLUST nicht geschützt sind? Wer garantiert mir, dass der Dienstleister Backups anfertigt?
Hand aufs Herz: Wieviele Prozent der PRIVATanwender fertigen regelmäßig Backups ihrer wichtigen Daten an? Wieviele Steuererklärungen, private Fotos, Mailkorrespondenzen gehen im Falle eines Plattencrashs unwiderbringlich verloren? Einige verschlüsselte Container bei einem Cloud-Dienstleister zu parken ist schon um Welten besser als "hoffen, daß es gut geht".

Wer Verschlüsselungssoftware nicht traut, sollte sich mehr damit beschäftigen. TrueCrypt ist sowohl kryptographisch sicher als auch vom Hintergrund unverdächtig. Nichts gegen einen gesunden Schuß Paranoia, aber wer ernsthaft Geheimdienste im Nacken hat, sollte sich über ganz andere Dinge Gedanken machen. Daten auf seinem Privatrechner zu entschlüsseln und zu lesen könnte schon der entscheidene Schritt zu viel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4