Forum: Netzwelt
Verschlüsselte Cloud: So lagern Sie Dateien sicher in der Wolke
SPIEGEL ONLINE

Einem Webdienst sensible Daten anvertrauen? Briefe, Mails, Fotos? Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Dateien vor dem Upload in die Cloud verschlüsseln. Wir zeigen Ihnen, wie einfach das mit einer kostenlosen Software funktioniert.

Seite 3 von 4
MartinT33 15.04.2013, 16:04
20. Cloud und Netzwerk

gehen diese Lösungen auch im Netzwerk? Arbeite gerade mit Protectorion, das läuft in der Cloud, im NW und am PC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernst19 03.07.2013, 16:36
21. Verschlüsseln?

Man sollte sich selbstverständlich niemals auf Zusagen irgendwelcher Anbieter bezüglich der Sicherheit seiner Daten verlassen. So wie die NSA der Amis oder die Briten oder die Deutschen Geheimdienste mit ihren Schmutzfingern in das Privatleben unbescholtener Bürger langen, so strikt muß sich der Bürger ohne Wenn und Aber vor diesen potentiellen Zerstörern unseres freiheitlichen Staates wehren: Alles was man durchs Internet jagd, gehört VERSCHLÜSSELT. Und sei es das einfachste Kochrezept oder der Gruß an die Oma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertl 05.07.2013, 13:41
22. Nicht "knacken" sondern vorher abgreifen...

Zitat von benuron
@ ftapi: Ver- und Entschlüsselung finden bei TrueCrypt immer clientseitig statt.... Ein 1024-bit-Key wird zumindest bis zur Erfindung von Quantencomputern unknackbar sein.
Stimmt und ich fühle mich mit TrueCrypt (OpenSource) auch recht sicher.

Bedenken gibt es bei paranoianahen Mensch dann, wenn es drum geht wo die TrueCrypt-Version runtergeladen wurde, da gibt es zur Verifizierung eine Prüfnummer. Aufpassen, dass man auch bei truecrypt.org runtergeladen hat.

Dann das Spielchen von "Man in the Middle", wenn also über irgendwelche Updates(!) ein Progrämmchen auf dem Rechner ist, das die Verschlüsselung mitliest und den Schlüssel unbemerkt an den Container anhängt.

Bedeutet, dass auf der Reise eine Kopie gezogen und geöffnet werden kann.

Wie gesagt, für Paranoiker...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geromochio 07.07.2013, 09:19
23. falls

mal meine Festplatte Crasht kann ich ja den NSA anschreiben mit der Bitte mir eine Kopie meiner Daten zuzusenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lucerne 07.07.2013, 09:56
24. Schön und gut, aber ...

ich würde für sensible Daten niemals die cloud nutzen. Und seine Daten verschlüsseln, bevor sie hochgeladen werden? Ganz coole Idee eigentlich - aber leider fürchte ich, dass man damit gewisse "Dienste" erst so richtig scharf macht; und was die dann mit einem "Ziel-Rechner" so alles anstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fort-perfect 07.07.2013, 16:59
25. Beleidigen?

Zitat von Hans58
OT: Warum muss man eigentlich Andere beleidigen, wenn sie nicht Ihrer Meinung sind?
Der Forist "endbenutzer" hat lediglich Tatsachen benannt und Leuten, die diese Offensichtlichkeiten negieren, einen definierten Geisteszustand attestiert.
Wenn Sie eine Tatsache als Beleidigung empfinden.... tja dann.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 07.07.2013, 17:17
26.

Zitat von fort-perfect
Der Forist "endbenutzer" hat lediglich Tatsachen benannt und Leuten, die diese Offensichtlichkeiten negieren, einen definierten Geisteszustand attestiert. Wenn Sie eine Tatsache als Beleidigung empfinden.... tja dann.....
Ihre Rechtsauffassung über Beleidigungen deckt sich erkennbar nicht mit meiner und Sie blasen in das gleiche Horn.
Zitat von endbenutzer
Wer solche Dienste in Anspruch nimmt, hat sie nicht mehr alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frabi 18.07.2013, 15:37
27.

Zitat von JohnMcGully
Die Cloud ist ja kein Backup-Medium sondern dient der Synchronisierung bzw. Bereitstellung der Daten auf verschiedenen Geräten bzw. dem Zugrif von "überall". Das kann in gewissen Situationen auch für Privatpersonen interessant sein.
Das würde ich jetzt so nicht sagen. Die Cloud darf nur niemals der einzige Backup sein.

Folgendes Szenario: Ich fotografiere gerne und viel und wenn ich meine Bilder verliere sind sie bis auf die in Flickr geteilten alle Weg. Daher habe ich zusätzlich zu meinem Fotoarchiv auf meinem NAS, eine Kopie auf einer externen Festplatte. Wenn mir aber die Bude abbrennt oder von netten Zeitgenossen ausgeräumt wird, nützt mir mein Backup zuhause garnichts. Daher habe ich eine Kopie auf Wuala liegen, einen Clouddienst der clientseitig verschlüsselt. Momentan benötige ich für meine Sicherungen 33GB und das mit Versionierung der Dateien. Somit kann ich nach Bearbeitungen auf die letzten 10 Versionen zugreifen und das ganze ist problemlos finanzierbar und kann nach Belieben für zukünftige Anforderungen hochskaliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krischan01 23.07.2013, 16:51
28. Coud auslagern oft Unsinn!

Zitat von mrdude
kann mir mal einer erklären wozu dieser ganze Coud-Quatsch gut sein soll? Wenn ich lese, dass ein Terrabyte pro Jahr 450 Euro kosten soll, frage ich mich folgendes: da kauf ich mir doch für 70 Euro ne handliche Festplatte und hab sie bei mir? Nächste Argument: verschlüssle ich jetzt vorab die Daten - kann ich sie eventuell auf meinem Ipad, Smartphone usw ausserhalb auch nicht mehr Nutzen....Wie lange dauert eigentlich ein Upload von einem Terrabyte Daten? Vielleicht kann mich ja mal einer aufklären....ich halte das alles für Quatsch...aber ich bin ja auch kein Twitterraner oder Facebooker...also wahrscheinlich komplett "out"?
Da haben Sie natürlich volkommen Recht für die meisten Privatanwender die nicht von überall auf die Daten zugreifen wollen oder diese mit anderen teilen müssen ist das nicht notig und oft reicht da ein Verschüsselter USB Stik, die gibt es auch schon günstig mit32 GB in den meisten Fällen vollkommen aus, wer da grösere Datenmengen mit sich rum schleppen will kann das auch mit einer externen verschüsselten Frestplatte machen. All diese Möglikeiten sind oft günstiger und geheimer als Gebüren für unsichere Coud Auslagerung zu bezahlen, zumal sich die Nutzung schell herrausfinden lasst über Einsicht in den Zahlungsverker. oft aber reicht es auch aus eine Festpatte in dem Heimischen Router einzubinden unbe den sich dann auch von auserhalb auf Daten zugreifen lässt. In vielen fällen konnen sich unkundige bei ihrn Proveiderkundendienst auch beraten lassen die auch bei einigen Unterstüzung bein einrichten anbieten. Also alle bitte erst mal überlegen ob es notig ist seine Daten aus der Hand zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 31.07.2013, 14:17
29.

Zitat von ftapi
Verschlüsselung von Dateien vor dem Upload ist gut und wichtig. Die Datei liegt "sicher" auf dem Server. Aber wie gestaltet sich der weitere Weg zum Empfänger? Wo findet die Entschlüsselung statt? Fragen, die besonders beim Einsatz im Geschäftsverkehr dringend geklärt werden müssen.
Natürlich werden die Daten beim Empfänger entschlüsselt. Wo sonst?

Man kann den Verkehr sicher machen, wenn beide Seiten ein Schlüsselpaar aus Öffentlichem + Privaten Schlüssel generiert. Ausgetauscht werden nur die öffentlichen Schlüssel. Die darf auch jeder mitlesen (die öffentlichen Schlüssel können Sie gerne hier posten).

Der Sender verschlüsselt erst mit seinem privaten und dann _nochmal_ mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers.

Hallo Welt -> jYikckkekkI -> smwWi2ekSkx

Die erste Verschlüsselung (privater Key) garantiert, dass die Sendung wirklich vom Sender kommt und nicht verfälscht wurde. Die 2. Verschlüsselung (öffentlicher Key des anderen) stellt sicher, dass nur der richtige Empfänger lesen kann.

Der Empfänger entschlüsselt dann umgekehrt erst mit seinem privaten und dann mit dem öffentlichen Schlüssel des Senders.

smwWi2ekSkx -> jYikckkekkI -> Hallo Welt

Das geht nur mit Programmen, die asymtrische Verschlüsselung beherrschen.

Das schützt auch weitgehend vor Backdoors, weil das verschlüsselnde programm beim Verschlüsseln den privaten Key der andren Seite gar nicht kennt und den somit auch nicht versteckt anhängen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4