Forum: Netzwelt
Verschlüsselte Cloud: So lagern Sie Dateien sicher in der Wolke
SPIEGEL ONLINE

Einem Webdienst sensible Daten anvertrauen? Briefe, Mails, Fotos? Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Dateien vor dem Upload in die Cloud verschlüsseln. Wir zeigen Ihnen, wie einfach das mit einer kostenlosen Software funktioniert.

Seite 4 von 4
Spiegelleserin57 09.08.2013, 08:19
30. einfach keine Cloud benutzen!

man muss nicht alles haben und weniger ist manchmal mehr. Ich werde nie eine Cloud nutzen, privat brauche ich sie nicht und sicher ist im Netz nichts mehr.
Es gibt auch andere Möglichkeiten wie externe Festplatten die den Zwecke gut erfüllen und fern ab vom Internet. Niemand weiß heute ob auch die verschlüsselten Danten sicher sind. Ich bezweifele das und werde auch weitere Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehlhajo_reloaded 09.08.2013, 08:34
31.

Zitat von hartmutpohlsoftscheck
'Sichere' (public) Clouds (auch deutsche) und 'sichere' Verschlüsselung gibt es nicht: Alle üblichen Verschlüsselungsverfahren und auch die der
Das ist Blödsinn. Warum glauben Sie, sind die Behörden so heiß auf den "Staatstrojaner" ? Eben weil sie die Verschlüsselung nicht knacken können... (gutes Passwort vorrausgesetzt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abendessen 09.08.2013, 09:01
32. umstieg auf MAC

vor einem guten Jahr hatte ich ein Gespräch mit einem ehemaligen BND Mitarbeiter. Tags darauf habe ich meinen Windows Rechner verkauvt und mir einen MAC gekauft. Ratet mal warum. Seither sind wir ein Windows vreier Haushalt. und keine Sorge alle wirklich alle Sachen laufen heute auch au MAC. Die meiste Software ist sogar noch wesentlich billiger. Der Update au das neuerste Betriebsystem kostet gerade mal 20 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csmart48 30.08.2013, 17:16
33. optional

Mit einigem schmunzeln verfolge ich das Thema Snowden und Verschlüsselung. Sind wir so interessant das wir unsere Daten verschlüsseln müssen ? Das ganze grenzt momentan an krankhafter Paranoia. Jeder sollte sich im klaren sein das im Zeitalter von Smartphones und Facebook die Userdaten zum Zwecke der Werbung weiterverarbeitet werden. Hat bislang auch keinen gekümmert. Wir legen Daten in Clouds ab. Die Anbieter können die Daten lesen, hats wen gekümmert ? Ausse einem kleinen Artikel in der Fachpresse auch keinen. Da sagt es doch schon der Name: Cloud. Gecloud. Wer einigermaßen intelligent ist, sollte wissen das die Geheimdienste schon immer Daten ausgespäht haben. Der Nachfolger des KGB ist mittlerweile genauso aktiv in Deutschland wie vor der Wende. Und da sitzen die Agenten garantiert nicht auf irgendwelchen Parbänken und warten auf Informanten. Ich lach drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ei-pott 23.12.2013, 16:46
34. Ich habe eine einfache Frage:

Wieso sollten Unternehmen Serviceleistungen bereitstellen, für die sie keinen (weiteren) Cent bekommen ??? Welche Serviceleistungen ???
1) kostenlose Emailadressen (seit mindestens 25 Jahren); 2) kostenlose Updates für Betriebssysteme und Software; (und dies über Jahre hinweg; bereit-gestellt auf permanent zur Verfügung stehenden Serverstrukturen; auch seit mindestens 25 Jahren; und zwar für alle denkbaren BS-Varianten !!!)
3) Virtuelle Festplatten, mit dem verlockenden Angebot, persönlichste Daten jederzeit parat zu haben; bis hin zum kompletten Backup; beginnend bei Word- und Exeldokumenten, über Email-, SMS- und Chatverläufe, weiter über ganze Setupstrukturen für Officepackete, und nicht endend bei vollumpfäng-lichen Festplattenbackup's; nein, nicht nur das, sondern Festplatten-Images. Abgelegt auf Serverstrukturen, die den Unternehmen zunächst (scheinbar !!!) nichts einbringen, außer Kosten (Angaben im Artikel mal ausgenommen);
gigantische Kosten wohlgemerkt !!!
Alleine nur die Stromkosten möge sich jeder mal vor Augen führen !!! Wie naiv kann Otto-Normalver-braucher sein, um das zu glauben ???
Wieviele Updates wohl eine x-beliebige Software
unter realistischen Bedingungen tatsächlich, wirklich braucht ???
Klartext: Seit mindestens 20 Jahren reichen Unternehmen die exponentiell wachsenden Server-strukturen "der NSA" an den Endverbraucher weiter; umdeklariert zu unternehmenseigenen Service-leistungen "im Dienst der Kundenanbahnung und -betreuung". Dieser Moloch macht halt: Vor gar nichts !!! Verschlüsselung ? Privatsphäre ? Unantastbarkeit ? Datensicherheit ? Serviceverlässlichkeit ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald A. Irmer 12.07.2014, 07:50
35. #3 Wer solche Dienste in Anspruch nimmt, hat sie nicht mehr alle

@endbenutzer: Sie haben mir die Worte aus dem Mund genommen:
Wer Cloud Computing nutzt, hat nicht mehr alle Bytes auf der Platte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErWundertSich 15.01.2015, 17:12
36. Truecrypt wird nicht weitergefuehrt

Zitat von benuron
@ ftapi: Ver- und Entschlüsselung finden bei TrueCrypt immer clientseitig statt. Software wie TrueCrypt sind auch das stärkste Argument gegen die Vorratsdatenspeicherung: Ein Terrorist, der es halbwegs ernst meint, hat mit verschlüsselten Containern eine einfache und schnelle Möglichkeit Daten absolut sicher auszutauschen und kein Geheimdienst der Welt hat die Ressourcen einen gefluteten Channel mit Hunderten oder Tausenden angehängten TrueCrypt-Containern zu entschlüsseln. Die Länge des Keys ist bei TrueCrypt übrigens frei wählbar. So kann über die 128-bit Verschlüsselung hinaus auch ein 256-bit-Key, 512-bit, 1024-bit usw. eingesetzt werden. Allerdings wird bereits ein 128-bit-Key als momentan ausreichend sicher angesehn. Ein 1024-bit-Key wird zumindest bis zur Erfindung von Quantencomputern unknackbar sein.
Es ist aber schon bekannt das die entwickler von Truecrypt bekannt gegeben haben, dass sie Truecrypt nicht weiterentwickeln werden und das Truecrypt nicht mehr sicher ist .. nachdem sie von der NSA angegangen worden. Es wird ja vermutet, dass man sie zum Einbau einer Backdoor gezwungen hat und sie deshalb das Projekt lieber aufgegeben haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErWundertSich 15.01.2015, 17:37
37. Truecrypt = unter NSA Kontrolle

Kann gar nicht glauben, dass hier Truecrypt vorgeschlagen wird. Die Developer haben das Handtuch geschmissen nachdem sie von der NSA angegangen wurden und eine Backdoor einbauen mussten ... unglaublich sowas als sicher darzustellen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErWundertSich 15.01.2015, 17:45
38. Wuala gehoert jetzt einem US Unternehmen

und unterliegen somit US Gesetzen ... und somit auch nicht mehr sicher .. die NSA laesst gruessen !

http://www.chefblogger.me/2014/09/02/finger-weg-wuala-neu-sponsored-by-nsa-cia/

Ganz schlecht recherchiert Euer Artikel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4