Forum: Netzwelt
Verschlüsselte Nachrichten: WhatsApp-Alternative verdoppelt Nutzerzahl

Eine App für verschlüsselte Nachrichten aus der Schweiz hat über Nacht 200.000 neue Nutzer bekommen. Offenbar suchen WhatsApp-Nutzer nach der Übernahme durch Facebook Alternativen.

Seite 2 von 9
unlimited24 21.02.2014, 17:11
10. Naja

Ich hab mir nun Telegram und Threema runtergeladen und hab mit massiven Mängeln schon an Tag 1 zu kämpfen, vor allem bei Telegram.
Threema: Bekannte konnten mich nicht finden/ Nachrichten werden im Display angezeigt, jedoch nicht im Verlauf/ teilweise konnten Nachrichten gar nicht geschickt werden
Telegram: sehr unübersichtlich/ Namen werden nicht angezeigt, sondern nur Telefonnummern/ man wird von fremden Leuten angeschrieben.
Fragt sich da natürlich was einem lieber ist, dass der Zuckerberg die Nachrichten liest oder das einem wildfremde Menschen schreiben. Vor allem fragt man sich wie es sein kann, dass einen eine Nummer mit +34 anschreibt???
Hmmm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolux 21.02.2014, 17:18
11. Telegram: Open-Source, End-to-End Verschlüsselung, Multi-Device

Die meiner Meinung nach interessanteste Messenger-Alternative ist Telegram.

Der Client ist Open-Source und kann auch secret chats mit End-to-End Verschlüsselung, und vor allem: Telegram ist auf mehreren Geräten immer synchron. Kann also (wie Google Hangouts) gleichzeitig auf Smartphones und Tablets verwendet werden. Die meisten anderen Messenger (auch Threema) sind immer nur an ein einziges Gerät gebunden, und das ist sehr unpaktisch und nicht mehr zeitgemäß. Einen modernen Messenger möchte man heute auf Smartphone, Tablet und PC benutzen können.

In den letzten Tagen sind viele meiner Kontakte zu Telegram gekommen und sind begeistert. Einfach weiter einladen nach https://telegram.org

Wer zu träge zum Wechseln von Whatsapp ist, ist selber schuld.

"Nur die dümmsten Kälber
wählen ihre Schlächter selber."

(Bertolt Brecht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awun 21.02.2014, 17:19
12.

Zitat von lrkn
Eventuell sollte man noch erwähnen, dass das schweizer Datenschutzgesetz zu den strengsten der Welt zählt (und die Server stehen alle in der Schweiz laut Betreiber). Das heißt selbst wenn der Betreiber auf die Daten zugreifen könnte, sind die Hürden diese an irgendwelche Behörden weiterzugeben sehr hoch. Daher ist Threema auch bei nicht-öffenlichen Code einer der sichersten Kurznachrichten-Apps.
Geheimdienste halten sich nur nie an die Gesetze bzw. für sie bestehen geheime Sondervereinbarungen die die Geheimdienste lustigerweise auch noch selbst untereinander aushandeln (zu hören bei Pofallas der NSA-Skandal ist beendet Rede!). Von daher nutzen die besten Gesetze nichts, wenn die eigenen Geheimdienste diese untergraben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elstar 21.02.2014, 17:33
13. Schlüsselerlebnis

Zitat von Indexx
(...) Die andere Alternativen sind entweder aus China (WeChat) oder aus Russland (Telegram) und sind hinsichtlich Ihrer Verschlüsselung sehr umstritten (Telegram). Threema hat die einmalige Chance eine echte Alternative zu bieten. Ich bin gespannt wie es weitergeht.
Telegram ist vom russischen Facebook. Da kommt man dann geich vom Regen in die Traufe. Ich denke auch, Threema ist die sinnvolle Alternative zum Datensauger WhatsApp. Eigentlich sollte die Verschlüsselung der digitalen Informationsübertragung selbstverständlich sein. Man möchte schließlich auch keine geöffneten Briefe zugestellt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guitarhead 21.02.2014, 17:48
14. 400.000 Nutzer?

400.000 Nutzer in Deutschland? Bei laut Artikel 37,4 mio Smartphone-Nutzern hätte ja jeder... moment...

...ich bleibe whatsapp dann doch lieber treu. Da weiß ich, wer mich behumpst und alle wichtigen Bekannten nutzen die Software. Ich verstehe die aktuelle Aufregung wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 21.02.2014, 17:56
15. es ist sogar noch schlimmer

Jeder, der WhatsApp einmal installiert, lädt zwangsläufig alle Kontakte seines Telefons hoch.
So werden auch andere User zur gleich mit genommen und WhatsApp und damit der liebe Herr Zuckerberg hat deren Daten auch gleich.
Eine Sauerei. Nur leider denken die Leute nicht nach, bevor sie so einen Unfug installieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeanremy 21.02.2014, 18:01
16. 400.000 vs. 360 Mio

Ich schließe mich grivel (Kommentar 9 oder so) an. LINE hat 900-mal mehr User als Threema (360 Millionen statt 400.000). Warum wird hier so intensiv ein Randprodukt mit PR gepusht? Und warum wird nicht über die Sicherheit der großen Alternative LINE recherchiert und berichtet? Bitte umfassende und objektive Berichtserstattung. Und keine Kommentar-Zensur ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wekru 21.02.2014, 18:04
17. abwägen

Dass auf 28 Mio Smartphones 30 Mio mal Whatsapp installiert sein soll, kann glauben wer will. Von den Kontakten in unserer Familie sind im Bereich über 30 gerade mal 10% mit Whatsapp unterwegs und auch bei den jüngeren deutlich unter 50%. Lassen wir es real mal 5-10 Mio Nutzer sein, was immer noch viel wäre.
400.000 reale Nutzer bei Threema sind zwar noch dürftig, aber man kann ja beide Apps parallel laufen lassen und immer dann, wenn jemand bei Threema dazu kommt, den sichereren Kanal nutzen. Irgendwann passiert dann auf Whatsapp nicht mehr viel. Bis dahin müssten die Threema-Entwickler aber erst mal noch WindowsPhone und Symbian integrieren. Mit 200.000 Mehreinnahmen in 24 Std. geht da ja vielleicht jetzt etwas mehr und schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jointorino 21.02.2014, 18:06
18. Ich bin stinksauer

Diese verfluchte Zuckerberg sorgt noch dafür das ich bald endgültig von der Außenwelt abgeschottet bin.
Erst nicht bei Facebook, jetzt nichtmal mehr per WhatsApp erreichbar.
In meinem Freundeskreis interessiert der Aufkauf doch kein Schwein, zu einem Wechsel werde ich niemanden überreden können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
femison2002 21.02.2014, 18:08
19.

Zitat von grivel
Eine vergleichsweise extrem unbekannte App, aus einem ein Mann Büro wird innerhalb kürzester Zeit als Alternative angepriesen? Etablierte ebenfalls "sichere" Alternativen jedoch nicht mal im Nebensatz erwähnt. Sehr verdächtig. Wer bezahlt hier wen und die Frage ist vor allem wieso. Ich meide Threema aufgrund der berauschenden Presse, die vorher zwar nie davon berichtet hat, jetzt aber im Dauerorgasmus unterwegs ist.
Es war den Leuten bekannt, die WA kritisch gegenüber waren/sind. Denn ich nutze Threema seit mehr 6 Monaten. ZeitOnline hat mehrmals schon darüber berichtet.
Ein Vorteil von Threema gegenüber andere Apps ist der Standort Schweiz. Telegram z.B. ist zwar opensource, verschlüsselt und viele können auch mitwirken (200K wenn man Verschlüsselung knackt), aber Standort ist Russland. Dazu kommt noch, dass der Dienst kostenlos ist. Man sollte immer skeptisch sein, wenn solcher Dienst kostenlos und ohne Werbung angeboten werden. Mindesten die Betriebskosten müssen ja beglichen werden.
Außerdem hält FB die Nutzer oder Anleger für naiv. Wieso soll ich 19 Millarden ausgeben, wenn alles so bleibt wie bis jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9