Forum: Netzwelt
Verschwindende E-Books: Liebe Leserin, lieber Leser,
FRANK RUMPENHORST / DPA

Seite 2 von 7
sPeterle 01.07.2019, 15:52
10. Sichern?

Zitat von rainerwäscher
Alles Digitale wird eines Tages verschwinden. Daten auf Festplatten bereits zu unseren Lebzeiten (ist mir schon zweimal passiert), gebrannte Datenträger wesentlich später.
Wie wäre es mit sichern? Bei mir liegen die (Nutz) Dateien auf dem Rechner dem lokalen Netzlaufwerk an meinem Router und die eBooks natürlich auf dem Reader.

Auf schwäbisch "da kommt nix weg" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henson 01.07.2019, 15:55
11. Umdenken

Vielleicht muss man nicht alle Medien haben. Man hat eine zeitlang Zugriff und dann sind sie halt weg. An den Gedanken muss man sich erstmal gewöhnen, aber ist das nicht mit allen Erinnerungen so? Ich habe mich inzwischen von allen CDs getrennt und werde das jetzt auch mit allen DVDs machen. Und das waren beides jeweils über 2000 Stück. Aber wenn ich einen bestimmten Film oder ein Lied nicht mehr habe, dann ist das eben so. Dann ist es wieder wie früher, wenn man sich gefreut hat, wenn Samstags ein James Bond im Fernsehen lief oder wenn im Radio ein bestimmtes Lied kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grzegorz 01.07.2019, 16:04
12. DRMabuse

Da hat der Raubmordkopierer dann mal wieder das bessere Produkt in den Händen. Es ist schon erschreckend wie viel Aufwand getrieben wird um den ehrlichen Kunden zu bestrafen. Es werden Systeme geschaffen, die nicht mehr funktionieren wenn der Anbieter sich entschließt den Servcie zu beenden. Der Raubmorkopierer hingegen hat ein .pdf, .mp3 oder .iso und ist von all dem Schwachfug nicht betroffen. Wollen die Anbieter die Kunden zur Piraterie erziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traveller74 01.07.2019, 16:04
13. Die Digitalisierung trifft da wenig Schuld

Wie der Autor schon schreibt, können nicht nur die Daten in der Cloud irgendwann futsch sein, sondern auch die auf CD oder Festplatte. Und selbst Bücher zerbröseln irgendwann. Befremdlicher finde ich da so manches Modell etwa der deutschen Verlage: Das eh schon künstlich verknappte, eine Leih-E-Book der Stadtbibliothek XYZ muss nach drei Jahren von dieser neu gekauft werden, da ein gedrucktes Leihbuch nach diesem Zeitraum ja auch kaputt wäre. Tolle Logik. Digitale Sharing-Modelle kranken nicht nur an der Gier böser Monopolisten, sondern durch den Versuch, analoge Rezepte 1:1 auf die digitale Welt zu stülpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-xyz 01.07.2019, 16:13
14. Darum habe ich meine E-Books

auf Festlatte (natürlich nochmal offline gesichert). Diese DRM mit Abhängigkeiten von Online-Diensten kommen mir nicht ins Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 01.07.2019, 16:14
15. Hab grad mal geschaut...

... die Bücher in meiner Bibliothek hier in meinem Wohnzimmer kann ich alle noch lesen, die CD- und DVD- und Bluray-Scheiben gehen auch noch und auch meine flac auf dem NAS laufen alle noch. Oder einfach gesagt: Selbst Schuld, wer solche Sachen mietet. Man kauft da nichts - man bezahlt für das Nutzungsrecht und wenn dem Rechtegeber danach ist, entzieht er einem das Recht der Nutzung. Das steht alles in deren AGB und jeder, der die Dienste nutzt, erklärt sich damit einverstanden. Also regen sich alle mal wieder über ihr eigenes Unvermögen auf, nämlich Dinge nicht zu lesen die man lesen muss und diese Dinge nicht zu verstehen deren Verstehen eigentlich gar nicht so schwer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.07.2019, 16:15
16. ....

Und genau deshalb muss sich niemand wundern, wenn illegale Angebote beliebt sind. Dort bekommt man das Produkt so wie früher, ohne tausende Trailer, Hinweise, Kopierschutz, und dauerhaft, und wird als Kunde nicht ausgebeutet, genervt und am Ende enteignet. Wer seine Kunden so behandelt, verdient sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quantumkosh 01.07.2019, 16:18
17. 1984

Ich werde gelegentlich verlacht weil ich meine Bücher grundsätzlich im Hardcover kaufe, mir ist nämlich noch SEHR gut Amazons Bücherlöschung vor ein paar Jahren im Gedächtnis, wo unter den remote gelöschten Büchern ironischerweise ausgerechnet 1984 war. Es könnte auch offener Hohn gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gangnamstyle 01.07.2019, 16:19
18. Nichts ist unvergänglich und das ist manchmal gut so.

Seien wir doch mal ehrlich. Wann schauen wir uns einen Film zwei Mal an oder lesen ein Buch zum zweiten Mal. Installieren wir ein uraltes Spiel noch einmal, womöglich funktioniert das alte Spiel nicht mehr unter Windows 10 mit dem aktuellen Windows Update?! Es hat sicher auch Vorteile, wenn wir nicht große Bücherregale, CD/DVD/Bluray-Schränke und Programme auf diversen Datenträgern vorhalten müssen, die früher oder später im Müll landen. Nostalgie bei allen Ehren, es werden heutzutage Exbytes an Fotos geschossen und unsinnige Videos gedreht, es ist vielleicht auch gut, wenn sie eines Tages für immer verschwinden und wenn eine Firma unfreiwillig dabei hilft umso besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deufin 01.07.2019, 16:24
19. Cloud und Live-Services

Wenn ich eBooks als DRM-freie epub oder PDF, sowie Musik als DRM-freie MP3 oder FLAC auf meinen Geräten gespeichert habe und mich darum bemühe die Daten ständig aktuell zu halten und Sicherheitskopien zu erstellen, dann sind die mir auch nicht mehr zu nehmen und ich kann sie jederzeit ohne Internet nutzen.

Das Problem sind Daten in der Cloud oder Live-Services, wo ich die Daten nicht wirklich selbst besitze. Gleiches gilt für DRM-geschützte Medien, welche ich nicht ohne einen gültigen digitalen Schlüssel abspielen kann, der in der regel eine Internetverbindung benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7