Forum: Netzwelt
Verschwörerische Weltsichten: Trump wird nie verlieren
AP

Hans-Georg Maaßen erkennt "Linksradikalismus" in der SPD, vielen Amerikanern erscheint ausgerechnet Demokratie-Verächter Trump als einzige vernünftige Wahl: Verschwörungsideologien machen es möglich.

Seite 6 von 11
taschenorakel 07.11.2018, 21:18
50. Obacht

"Wenn Maaßen Linksradikale in der SPD behauptet, muss man prüfen, ob er die Partei nicht hat beobachten lassen, in seiner Verschwörungsideologie wäre das folgerichtig."

Könnte man so lesen, als ob Sie auch selbst gerne Verschwörungstheorien entwerfen und verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatanano 07.11.2018, 21:53
51. Prinzipiell richtig, im Detail aber zu ungenau argumentiert, Herr Lobo

Zunächst einmal folge ich Ihrer Einschätzung bzgl. Trump und Maaßen auch Ihre Ausführungen zur Verschwörungsideologie kann ich teilen. Ist aber nun alles nicht wirklich neu.

Schwierig finde ich aber Ihren Schluss, aus der falschen Antwort der 40% der Trumpwähler zu folgern, dass diese den Twitter Account von Donald Trump mehr trauen als der „Berichterstattung der redaktionellen Medien“. Diese mag noch so flächendeckend gewesen sein und doch kann ich mir vorstellen, dass dies bei jenen 40% größtenteils nicht angekommen ist, dank der Filterblasen. Alle verfügbare politische Aufmerksamkeit wird dann mit Facebookquellen u.ä. aufgebracht und hier hört man dann Trump selber oder Sean Spicer zehn mal zu dem Thema und dann ist die Aufmerksamkeit für das Thema aufgebracht.

Nun bleiben natürlich die 15%, die keinerlei Problem mit kognitiver Dissonanz haben. Das könnte daran liegen, dass diese Gruppe “
bereits tief in die Verschwörungsideologie abgesunken” ist. Oder an mangelndem Reflexionsvermögen oder an mangelndem Bildverständnis („Der Trump hat ganz großzügig Zelte aufstellen lassen! Eat this, Obama“)? Letzteres zugegeben eher nicht. Tatsächlich glaube ich, dass diese Leute ausblenden was nicht in ihr Weltbild passt, denn Kritik ist anstrengend und die Kraft ging schon auf die mehreren Jobs und die Kinder drauf.

In der Causa Maaßen liegen die Dinge definitiv anders: wir haben es mit einer vermutlich gut abgesicherten und gut gebildeten Person. Hier vermute ich als Auslöser eher gekränkte Eitelkeit - er ist ja nur Leiter einer“nachgeschalteten Behörde“ - und vermutlich auch Bequemlichkeit.

Die Form der Abschiedsrede zwingt mir geradezu den Schluss auf, dass er sich um ein Amt in der AfD bemühen möchte - ansonsten war sie dumm und ein weiterer Nachweis der gekränkten Eitelkeit. Es ist mir daher nicht hinreichend schlüssig, warum Herr Maaßen Verschwörungsideologe sein muss. Ich sehe einfach einen zutiefst gekränkten Typen, der Frau Merkel eins reinwürgen wollte (und vielleicht ein Amt in der AfD).

Wie gesagt, ich glaube der Kern stimmt nur die Gedankenkette ist noch nicht komplett schlüssig...

Die spannendste Frage umschiffen Sie aber komplett: Wie werden wir den Verschwörungsideologien Herr? Trump und Maaßen sind ja nur die Spitze des Eisbergs - denken wir etwa nur an Brexit oder die ganzen Impfgegner, die auf Big Pharma schimpfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CamBrium 07.11.2018, 21:55
52.

Mich wundere mich immer über die Leute hier in der SPON-Blase die nicht verstehen wollen das Trump nicht die Ursache für die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft ist, sondern die Folge davon.

Dementsprechend braucht man sich auch nicht darüber wundern wenn 15% der befragten Trumpwähler aussagen das auf dem Foto der Trump-Einführung mehr Menschen zu sehen sind. Warum sollten diese Menschen auch auf offenkundig unsinnige Fragen korrekt antworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 07.11.2018, 22:03
53. "Wenn Maaßen Linksradikale ...

... in der SPD behauptet, muss man prüfen, ob er die Partei nicht hat beobachten lassen, in seiner Verschwörungsideologie wäre das folgerichtig." -- Nein, das wäre nicht folgerichtig. Wie vermutlich die meisten derjenigen, die sich wahnsinnig über Maaßen aufregen, scheint auch Herr Lobo nicht den Unterschied zwischen "Radikalismus" und "Extremismus" zu kennen. Das sind - gerade in der Beurteilung, was potentiell vom Verfassungsschutz beonachtet wird und was nicht - zwei grundverschiedene Dinge. Genau deswegen sprach Herr Maaßen auch von Linksradikalen und nicht von Linksextremen und genau deswegen betreffen die Arbeitsfelder und Beobachtungsobjekte des Verfassungsschutzes auch ausschließlich den Extremismus und nicht den Radikalismus. Wer nicht einmal die verwendeten Begriffe versteht, der spare sich bitte auch jegliche Art von Klugscheißerei ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 07.11.2018, 22:12
54.

Zitat von Celegorm
Die Grenze ist aber zumindest fliessend. Es ist jedenfalls z.T. auch besorgniserregend, wie in gewissen links-esoterischen Milieus Fakten ähnlich resistent abgelehnt und in innerhalb des Verschwörungsweltbild auf den Kopf gestellt werden wie das auf der rechten Seiten geschieht. Ein anderes Stichwort wäre etwa Gentechnik, bei der jeder Beleg für die Ungefährlichkeit und jeder differenzierte Artikel nur unterstreicht, wie massiv die vermeintliche Agrarlobby-Verschwörung reicht und wie gekauft sämtliche Wissenschaftler und Journalisten sind. Das ist oft definitiv Borderline-Verschwörungsideologie oder darüber hinaus.
Haben sie kein gutes Beispiel gefunden? Denn die gibt es ja durchaus, Impfen zb wäre so eins gewesen.

Ihr Beispiel der Gentechnik scheitert schon daran, dass es nicht DIE Gentechnik gibt. Die klassische Genmodifizierung und Methoden wie CRISPR unterscheiden sich extrem.

Grundsätzlich gebe ich ihnen recht, dass es kein rein rechtes Phänomen ist. Zumal es aus chronologischer Sicht spannend ist, welche Geschichten sich linke und rechte lange geteilt hatten.

Die Rothschild, oder die FED als Privatbank zb. Inszwischen kennt man es nur noch als rechte Theorien, aber vor 8 Jahren sah das durchaus anders aus.

Was neu und auch rechtes Alleinstellungsmerkmal ist, ist die Konsequenz mit der auch auf die unwichtigste Lüge bestanden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 07.11.2018, 22:30
55. Klugscheißerei

Zitat von shaboo
... in der SPD behauptet, muss man prüfen, ob er die Partei nicht hat beobachten lassen, in seiner Verschwörungsideologie wäre das folgerichtig." -- Nein, das wäre nicht folgerichtig. Wie vermutlich die meisten derjenigen, die sich wahnsinnig über Maaßen aufregen, scheint auch Herr Lobo nicht den Unterschied zwischen "Radikalismus" und "Extremismus" zu kennen. Das sind - gerade in der Beurteilung, was potentiell vom Verfassungsschutz beonachtet wird und was nicht - zwei grundverschiedene Dinge. Genau deswegen sprach Herr Maaßen auch von Linksradikalen und nicht von Linksextremen und genau deswegen betreffen die Arbeitsfelder und Beobachtungsobjekte des Verfassungsschutzes auch ausschließlich den Extremismus und nicht den Radikalismus. Wer nicht einmal die verwendeten Begriffe versteht, der spare sich bitte auch jegliche Art von Klugscheißerei ...
Sie sind mir ein Witzbold. Warum hieß dann der sogenannte "Radikalenerlass" nicht Extremistenerlass? In der Alltagssprache werden radikal und extrem/extremistisch häufig synonym verwendet.
Da ein SPON-Forum aber kein lateinisches Proseminar ist, sollte man es dabei belassen. Oder wollte Maaßen zum Ausdruck bringen, dass seine "linksradikalen Kräfte in der SPD" der sozialdemokratischen Politik bis an die Wurzel gehen. Sicherlich nicht. Er hat es genau so gemeint, wie man es in einem Links-Rechts-Schema als Extremum auf der jeweiligen Seite abbildet. Also altagssprachlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David Dennison 08.11.2018, 23:17
56. Gouverneur Florida

In Florida hat der böse Trump vor der Wahl des demokratischen Gouverneur-Kandidaten Gillum gewarnt mit der Verschwörungstheorie, dass "aus Florida das neue Venezuela wird". Da hat der Trump nicht nur überspitzt, sondern seine Wähler haben alle gedacht, dass es bald keinen Strom und Medikamente mehr gäbe, und auch kein Fleisch mehr, und dass sie ihre eigenen Haustiere essen müssten. Ausserdem gäbe es auf überall gewalttätige Aussschreitungen! Nachdem der Republikaner Ron DeSantis gewählt wurde, waren dann alle diese "Deplorables" froh, dass sie weiter in einem Teil der USA leben dürfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 08.11.2018, 23:51
57.

Zitat von tobitibot
Ich könnte mir vorstellen, dass Rechte und Konservative tendenziell zu einem autoritäreren Weltbild neigen, wodurch für sie Verschwörungstheorien leichter nachvollziehbar sind. Wenn man der Meinung ist, dass eine von Autoritäten geleitete Politik mehr Erfolg verspricht als eine - in Anführungsstrichen - "linke" Basisdemokratie, dann ist es eine einfache Erklärung, autoritäre Gegenkräfte am Werk zu sehen, falls eigene Ideen keine demokratische Mehrheit finden. Das lässt sich anschaulich anhand des Slogans "Merkel muss weg!" zeigen: Das "Übel" wird an einer einzigen Person festgemacht, und parteiliche und parlamentarische Strukturen werden ignoriert. Tatsächlich werden dabei jedoch die eigenen, falschen Vorstellungen von politischen Abläufen auf aktuelle Ereignisse projiziert.
Wenn ich mich recht erinnere, hat es nach dem Scheitern des real existierenden Sozialismus 1989 und danach (Venezuela, Nicaragua) auch genügend Verschwörungstheorien gegeben. Vielleicht liegt das daran, dass es es auch bei (orthodoxen) Linken zumindest subkutan ein autoritäres Weltbild gibt (Diktatur des Proletariats bzw. der Avantgarde des Proletariats, d.h. der sozialistischen Partei, um den Klassenfeind in Schach zuhalten). Margot Honecker hat bis zu ihrem Tod an eine Verschwörung geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 08.11.2018, 00:19
58. @henrydeer #18

Das Bewusstsein als Konstrukteur der Realität? Ich weiß ja nicht. Das Leben ist konkret und ja, der Konstruktivismus ist spannend. Aber die epistemologische Frageform und das Zulassen des Prozesses als Grundlage zur Erkenntnis der Dinge soll in einer pragmatisch-konkreten Gesellschaft wo genau hinführen? Jede/jeder macht sich die Welt wie er/sie es will? Das Dilemma beschrieb Platon schon sehr treffend. Ein Punkt, der mir bei der Analyse des trumpschen Handlungsrepertoirs und der veranlagten Verhaltensoptionen immer zu kurz kommt, ist die Frage der Ursächlichkeit und Motivation. Ich halte Trump für einen, irgendwie auch genialen Trickbetrüger. Ich kann mir bei jeglicher Narzissmusspekulation nicht vorstellen, dass der Typ ernst meint was er sagt. Der verfolgt eine Agenda und muss sich insgeheim kringelig lachen, wie einfach es ist andere im großen Stil abzuzocken. Oder doch Verschwörungsideologe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 08.11.2018, 00:45
59.

Für mich ist das so ähnlich wie bei der Psychose, für die z.B. Sartre die These aufgestellt hat, dass sie nur dann möglich ist, wenn der Betroffene in etwa "weiss", wovor sie ihn beschützen soll. Verschwörungstheorie benötigt ebenso einen "aktiven" Glauben, das sich selbst überzeugen davon, dass man verrückt ist, dieses Verrücktsein aber die einzige verbleibende Option mitten in einer komplett wahnsinnig gewordenen Welt um einen herum ist. Wobei es in Wahrheit immer um die Leugnung der Angst geht, welche die Bewusstwerdung der völligen Offenheit aller zukünftigen Möglichkeiten, die grosse Abhängigkeit aller Zukunft von den eigenen Entscheidungen, ad hoc auslöst. Diese Rückkehr in den Schoss des nicht Unmittelbaren ist eine radikale Flucht vor der eigenen Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11