Forum: Netzwelt
Verschwörungstheorien: Apple wirft Podcasts von Alex Jones aus iTunes
BRIAN BLANCO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach YouTube, Facebook, und Spotify geht nun auch Apple gegen den Verschwörungstheoretiker Alex Jones vor. Wegen der Verbreitung von Hass werden seine Podcasts größtenteils aus den Angeboten der Firma entfernt.

Seite 3 von 4
niska 06.08.2018, 15:10
20.

Zitat von champagnero
Die gleiche Diskussion immer und immer wieder. Und immer und immer wieder kommen die selben absurden Argumente, die nur weil sie immer wieder vorgebracht werden, nicht richtiger werden. Mal davon abgesehen, dass die wenigsten Diskutanten initme Kenner des amerikanischen Rechts sein dürften, ist es in Deutschland beispielsweise nicht so, dass man einfach so diskriminieren darf, wenn man seine Leistungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Vollends ins surreale gleitet es natürlich ab, wenn man in Betracht zieht, dass die meistne Apologeten von Apple, Facebook und co. Zeter und Mordio schreien dürften, wenn ein Bäcker im Bible Belt einem schwulen Pärchen keinen Kuchen backen wollte, oder eine palästinensische Falafelbude in Neukölln eine Schild mit "Juden werden hier nicht bedient" ins Fenster stellen würde...
Das ist super. Sie wollen also die Antidiskriminierungsgesetze dafür verwenden um die Diskriminierung von Diskriminierenden zu bekämpfen? Rhetorische Frage: Erkennen Sie den gewissen logischen Plattfuß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 06.08.2018, 15:24
21.

Zitat von noethlich
So sieht Zensur heute aus. Privatunternehmen mit de facto Monopolstellung entscheiden, was gesagt werden darf und was nicht. Es spricht nicht für unsere Gesellschaft und unser ......
Ist das denn wirklich só schwer zu verstehen?
Der Wirrkopf kann weiter seine Meinung frei äußern, nur kann er nicht erwarten, dass andere natürliche oder juristische Personen diese für ihn verbreiten, wenn diese gegen die AGBs, Menschen- oder auch nur das Hausrecht verstößt.
Er kann sich selbst im Netz eine Seite erstellen und auf dieser Podcasts veröffentlichen bis er braun wird (hat er vermutlich schon).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkhs 06.08.2018, 15:45
22. Auf der einen

Seite finde ich es schon bedenklich, dass Konzerne so eine Macht nun haben, aber ich finde noch vie erschreckener, dass immer mehr Leute einfach das was der Honk von sich gibt auch noch als das einzig wahre aufgreifen. Sekbst wenn Aussagen widerlegt werden, so sagen Anhänger solcher Leute "ja aber es hätte so sein können"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gracie 06.08.2018, 15:55
23. Nein

Jetzt mal unabhängig davon, daß der Typ Schwachsinn verbreitet, aber es ist spannend und beängstigend zugleich zu sehen, wie eine handvoll Unternehmen (in diesem Fall Social Media Unternehmen) bestimmen kann, wer was wann sagen darf / kann und zu wem


Nein, in dem Fall handelt es sich um, kurz und bündig, Lügen. Und es ist ein klarer Fall von Angriff auf die Demokratie.
Es geht einzig und allein darum, Chaos zu erzeugen und zu verbreiten.

Ich frage mich was der Kerl morgens einwirft und ein psychiaterisches Gutachten ist hier unbedingt erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 06.08.2018, 15:55
24.

Zitat von vox veritas
Jetzt mal unabhängig davon, daß der Typ Schwachsinn verbreitet, aber es ist spannend und beängstigend zugleich zu sehen, wie eine handvoll Unternehmen (in diesem Fall Social Media Unternehmen) bestimmen kann, wer was wann sagen darf / kann und zu wem.
Jones kann seinen verbalen Müll ja gerne weiterhin verzapfen - nur muss er dafür dann auf eine eigene Website zurückgreifen und hat daher bei weitem nicht mehr dieselbe Reichweite. Sie können die ARD schließlich auch nicht zwingen, während der 20:00 Uhr Tagesschau ein von Ihnen verfasstes politisches Pamphlet zu verlesen. Solche Spinner hat es schon immer gegeben - nur waren sie früher voneinander isoliert und hatten daher keinen Kontakt zueinander. Mit dem Internet hat sich das geändert und sie konnten sich untereinander vernetzen. Als dann noch Social Media dazukam, hatten diese Gruppen plötzlich direkten Zugriff auf den "Mainstream".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 06.08.2018, 15:58
25. Richtig so

Den Quatsch muss niemand verbreiten, Apple, Facebook und Co sind private Unternehmen, die müssen keine Meinungsfreiheit gewähren, das muss nur der Staat, alles andere ist schlicht rechtlich nicht abgesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gracie 06.08.2018, 16:01
26.

Zitat von dirkhs
Seite finde ich es schon bedenklich, dass Konzerne so eine Macht nun haben, aber ich finde noch vie erschreckener, dass immer mehr Leute einfach das was der Honk von sich gibt auch noch als das einzig wahre aufgreifen. Sekbst wenn Aussagen widerlegt werden, so sagen Anhänger solcher Leute "ja aber es hätte so sein können"
Was für eine Macht ? Diese Konzerne sind PRIVAT und sie erteilen KEIN Redeverbot. Jones und Co. dürfen ja weiter ihre Hirngespinnste verbreiten, nur NICHT bei diesen PRIVATEN Konzerne.

Bei mir PRIVAT sind auch schon Leute aus meinem Haus geflogen weil ich mir ihren Stuss nicht mehr anhören wollte. Sie dürfen gerne erzählen was sie wollen, aber nicht BEI MIR !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 06.08.2018, 16:01
27. Versteh den ganzen....

..Hype nicht. Jones kann doch seine Sendungen, Podcasts und Pillen auch über seine Website verscherbeln. Ihm geht es wohl hauptsächlich um den finanziellen Verlust da Ihm bei fast 3 Millionen Abbonnenten auf YouTube einiges an Werbeeinahmen flöten gehen.
Viel schlimmer ist doch wenn Blogger auf YouTube nicht hetzen aber klar andere Meinungen vertreten und per "shadowbanning" zensiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 06.08.2018, 16:07
28.

Zitat von Frank D.
Wie ist das wenn aus "linken Seiten" Opfer des US / UK Bomben- und Drohnenkrieges auf der ganzen Welt verhöhnt und runter gerechnet werden ? "Bomber Harris, do it again!"
Es steht Ihnen frei, dagegen Anzeige zu erstatten. Man sollte den Ausruf aber mal im folgenden Kontext betrachten: Jedes Jahr demonstriert in Dresden und anderen bombardierten Städten buchstäblich der gelebte Deutsche Opferkult und gedenkt einer zugegebenermaßen kriegsrechtlich fraglichen Kampagne, die Fabrikarbeiter und Zivileinrichtungen auf eine Stufe mit Kombattanten und militärischen Zielen stellte. Dabei wird aber konsequent ausgeblendet, dass die Deutsche Luftwaffe und ihre Befehlshaber die geistigen Väter dieser Art der Kriegsführung sind und sie nach "zufriedenstellenden" Ergebnissen im Zuge des Spanischen Bürgerkriegs als offizielle Strategie implementierten. In den ersten Kriegsmonaten waren es Deutsche Bomber, die Städte in Polen, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien in Schutt und Asche legten. Rotterdam wurde sogar nach der Kapitulation der Niederländischen Regierung und dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen bombardiert, primär jüdisch bewohnte Wohnviertel Warschaus wurden nachgewiesenermaßen mit voller Absicht komplett dem Erdboden gleichgemacht. Würden dieser Personen den Opfern des Bombenkriegs in Europa - und damit auch in Deutschland - gedenken, anstatt sich auf Deutschland zu beschränken, dann wäre der Nazi-Verdacht weitgehend ausgeräumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 06.08.2018, 16:10
29.

Zitat von noethlich
So sieht Zensur heute aus. Privatunternehmen mit de facto Monopolstellung entscheiden, was gesagt werden darf und was nicht. Es spricht nicht für unsere Gesellschaft und unser Vertrauen in uns selbst, dass wir nicht in der Lage zu sein scheinen, Wirrköpfe wie Alex Jones auszuhalten. Das Recht auf Freie Meinungsäußerung wird untergraben in dem Land, das sich dieses Recht mit Stolz auf die Fahnen geschrieben hatte. Ich finde das tragisch.
Der Herr darf seine Theorien doch ungehindert verbreiten, nur muss er dafür eigene Ressourcen einsetzen. Niemand kann ihn daran hindern, einen eigenen Podcast zu produzieren, eine Website aufzubauen oder sogar einen TV-Sender zu unterhalten. Im Rahmen der Vertragsfreiheit dürfen andere sich aber weigern, ihm ihr eigenes Netzwerk zur Verbreitung zur Verfügung zu stellen. Einen Eingriff in das Recht auf freie Meinungsäußerung wäre es erst, wenn der Staat ihn daran hindern würde, von diesem Recht Gebrauch zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4