Forum: Netzwelt
Verschwörungstheorien: Zweifeln ist ja so geil
DPA

Der Zweifel ist eine Basis moderner, aufgeklärter Gesellschaften. Heute aber ist statt echter Skepsis die Pseudoskepsis auf dem Vormarsch. Und zwar nicht nur bei "Lügenpresse"-brüllenden Pegida-Demonstranten.

Seite 14 von 24
sample-d 05.02.2015, 09:18
130.

Zitat von jeze
Und wenn sie keine Beweise gehabt hätten würden Sie auch schreiben, dass es auf die Snowdens und Assanges zuträfe.
Nein...
Theorien aufzustellen ist leicht. Sie mit belastbaren Nachweisen zu untermauern schon schwieriger.
Sie stehen und fallen aber dadurch, dass die Nachweise falsifizierbar sind - das Grundprinzip aller wissenschaftlichen Theorien.
Snowdens und Assanges Äusserungen unterscheiden sich durch dieses entscheidende Detail von z.B. KenFMs Theorien zu "Special Forces" der USA in der Ukraine oder der Durchführung von 9/11 durch die USA selbst: Man kann jeden "Beweis" durch wissenschaftliche Untersuchung und Aussagen von Experten widerlegen.
Genau wie beim MoonHoax, wo jedes Detail wie "falsche Schatten", "nicht überlebbare Strahlung" etc. von Wissenschaftlern falsifiziert wurde...
Ein Skeptiker muss daraus den Schluss ziehen, dass Snowden und Assange recht hatten und KenFM nicht. Ein Pseudo-Skeptiker glaubt an "Nachweis 723"...

Beitrag melden
Celegorm 05.02.2015, 09:21
131.

Zitat von sme3
...leider etwas einseitig. Die Pseudoskeptiker sind natürlich nur die Normalos, die es wagen, wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse oder einfach nur das, was gerade eben überall geschrieben steht, durch persönliche Beobachtung oder Überlegung in Zweifel zu ziehen. Herr Lobo, Sie setzen Mainstreamdenken mit Faktenwissen gleich, und die kritische Betrachtung des Mainstreams mit Verschwörungstheorien.
Mitnichten. Lobo weist nur darauf hin, dass richtige Skepsis insbesondere auch Skepsis gegenüber den eigenen Positionen beinhaltet. Leuten wie z.B. fanatischen Impfgegnern geht das aber völlig ab, diese sind nicht im entferntesten zu einer differenzierten, selbstkritischen Auseinandersetzung mit der Thematik in der Lage.

Womit der Vorwurf der Pseudoskepsis halt unweigerlich korrekt ist. Die genaue Faktenlage und ob nicht hier und dort doch ein Körnchen Wahrheit steckt oder alles Quatsch ist, spielt dafür überhaupt keine Rolle. Es geht nicht um wer recht hat oder falsch liegt in spezifischen Fragen, es geht schlicht um eine Denkweise. Pseudoskepsis ist hier klar als grundlegende Verhaltensweise beschrieben und nicht als Produkt irgendeiner Sachlage. Gerade darum kann man ja Pseudoskepsis vielfach auch auf beiden Seiten einer Debatte finden, weil die Position dafür nicht von Belang ist.

Beitrag melden
wiseguyno1 05.02.2015, 09:24
132. Zustimmen, aber nicht verstehen...

Zitat von taglöhner
Wunderbar auf den Punkt gebracht, Sascha Lobo! Ich möchte ergänzen: Die Tyrannei der Sozifozzi-Psycho/Philosophen/logen Softwissenschaft über die Naturwissenschaften in Medien, Schule und Politik trägt daran am meisten Schuld.
... und schon gibt es die nächste Verschwörungstheorie:
"Die 'Tyrannei' der bösen Philosophen hat sich gegen die Naturwissenschaft verschworen!"

Gleichzeitig bieten Sie uns noch ein weiteres schönes Merkmal einer VT. Die 'Schuldfrage':
Schuld sind natürlich gerne die 'Anderen' (hier: die sog. 'Softwissenschaften'). Besonders gerne werden diese 'Anderen' gleichzeitig als 'böse' gebrandmarkt und 'überall' verortet (Kurzform: Je schwammiger desto mehr Raum für die VT)
Und natürlich auch ganz wichtig: Die aufgestellte Behauptung (VT) nicht begründen, sondern lediglich so übertrieben bzw. beleidigend wie möglich formulieren (Kurzform: Pöbelei als 'Beweis').

Beitrag melden
wiseguyno1 05.02.2015, 09:36
133. Si tacuisses, philosophus mansisses

Zitat von daten.waesche@gmail.com
Er hebt den Finger und merkt nicht dass er selsbt das tut was die Pegidas tun. Er vereinfacht alles auf ein verständliches Maß an Dummheit. So kommt man da nicht raus. Warum hat er immer noch den Kikeriki? Er wünscht sich dass alles so ist wie vor 10 Jahren, wo er etwas angetrunken sich den Kopf rasierte und mit Autolack versteifte....
Behauptung ('hebt den Finger und merkt nicht')... Verweis auf Äußerlichkeiten, die nichts mit dem Thema zu tun haben ("Warum hat er immer noch den Kikeriki?") ... darauf aufbauende Behauptung über diese Person zum Zwecke der Diskreditierung derselben ("er wünscht sich dass ..., wo er etwas angetrunken sich den Kopf rasierte und ...").

Das ist jetzt zwar keine VT, aber eine ziemlich billige Scheinargumentation...

Beitrag melden
demokratie-troll 05.02.2015, 09:37
134. Big Brother

Alles was du im Internet sagst, wird heimlich mitgeschrieben, um es eines Tages gegen dich verwenden zu können. Google und Co, sind der verlängerte Arm der Geheimdienste, die die Bevölkerung flächendeckend abhören und sogar in die Lage versetzt werden, unsere Regierug damit zu erpressen. Das waren die gängigen Verschwörungstheorien vor Snowden, der für seine Aufdeckung der Machenschaften ins russische Exil gehen musste. Heute nennt man solche Verschwörungstheorien Erkenntnisse und verbindet sie mit dem Namen NSA. Aus einer kruden orwellchen Dystopie ist Wirklichkeit geworden. Die Regierungen aber schützen unsere Grundrechte nicht, sie stehen mit den Überwachern im Bunde.

Der Schritt davon zu dem Verdacht, die Öffentlichkeit werde nach geheimdienstlichen oder sonstigen illegitimen politischen Interessen manipuliert, entspricht der politisch und geheimdienstlich vorgefundenen Interessenlage.
Auf welche gesicherten Erkenntnisse kann man sich denn noch verlassen, wenn man überall mit dem Geheimdienst verbunden wird?

Der Normalbürger ist sich kaum darüber im Klaren, wie wenig er experimentell wissenschaftlich und kritisch überprüfen kann. Es fehlt ihm schlichtweg an dem dafür notwendigen Handwerkszeug, egal ob es sich um den Eisengehalt von Spinat oder um das Argument handelt, die Zeitumstellung würde Energie sparen. Was immer man ihm einredet - die Rente sei sicher, der Euro werde so stabil wie die DM, der deutsche Gesetzgeber müsse ominöse Beschlüsse des UN-Sicherheitsrats zur Begrenzung der Ausreisefreiheit umsetzen - er kann es glauben oder lassen. Nur über eins kann er sich sicher sein, wenn er angeblich konsensuale Gewissheiten kritisch bezweifelt - der Islam gehört zu Deutschland, Einwanderer sind ungefährlich - wird er des Unmenschentums bezichtigt und in den Meinungsforen wegzensiert.

Beitrag melden
w.moritz 05.02.2015, 09:45
135. Ich lese den Spiegel

schon seit Jahren, obgleich mir die 4,60Euro nicht immer leicht fallen. Aber der Spiegel ist in neuerer Zeit von allen schlechten Zeitschriften immer noch die Beste. Ich kritisiere die Redakteure welche sich bei ihrer Berichterstattung doch einmal das Spiegelstatut aus dem Jahre 1949 als Vorbild nehmen sollten. Wenn die Presse nicht als Probagandamaschine daher kommt, sondern wahrheitsgetreu berichtet und sich ohne Manipulation der Wahrhaftigkeit seiner Berichte verpflichtet fühlt, dann wird sie auch nicht mehr Lügenpresse genannt werden. Dennoch muß ich sagen,
daß über die Balkankriege, Griechenlandkrise, den Ukrainekrieg, Pegida usw (man könnte die Liste beliebig verlängern) soviel an Halbwahrheiten verbreitet wurden und werden, soviel Fakten einfach verschwiegen werden, daß ich an der rechtschaffenen Berichterstattung, die m.E. neutral sein sollte ohne
konfuse Berwertungen und/oder Beleidigungen, meine Zweifel anmelden muß. Die Blätter welche immer mehr mit meinungsbezogen bis probagantistisch aufgemachten Artikeln daherkommen, nenne ich Lügenpresse und ich bitte den Spiegel sich von diesen Sachen zu distanzieren. Desgleichen werden heute keine handfesten Skandale mehr aufgedeckt, welche es im übrigen zu Haufe gibt, sondern kleine Skandälchen werden zu Aufmachern aufgeblasen. Wenn das der investigative Journalismus der neuen Zeit ist, kann ich nur sagen Hurra und dann kauf ich mir lieber die Bravo.
W.Moritz,Worms

Beitrag melden
sciencerocks 05.02.2015, 09:47
136. Leider alles richtig

Ich habe mich selbst mal jahrelang in dem Verschwörungstheoriesumpf bewegt und kann nur jedes Wort von Ihnen, Herr Lobo, bestätigen. Es ist tatsächlich bizarr wie man selbst in einen Sog gerät in dem die kleinste Vermutung unbewiesen als Fakt akzeptiert wird solange sie nur das Bestehende angreift. Gegenüber der eigenen Haltung gibt es dagegen keine Beweispflicht. Ich muss dem anderen nicht beweisen das meine Verschwörungstheorie richtig ist. Er muss mir beweisen, dass meine falsch ist -was ich aber sowieso nicht akzeptieren werde weil er ja Teil des feindlichen Systems ist und selbstverständlich mit manipulierten Beweisen arbeitet. Heute, nachdem ich mich aus diesem Zustand befreit habe sehe ich diesen als eine ernsthafte seelische Störung an.

Beitrag melden
kratzdistel 05.02.2015, 09:52
137. lobo guter beitrag auch füär sie sollte er gelten

mit ihrer Kritik an der vorratsdatenspeicherung haben sie leider auch die pseudoskepsis genährt wie die impfgegner.
auch die vorratsdatenspeicherung soll einem guten zweck
dienen. dieser ist selbst vom eugh im urteil zur vorratsdatenspeicherung attestiert worden. nur die rechtstaatlichen Anforderungen an die Erhebung von Daten, deren kontrolle und Unverhältnismäßigkeit der speicherungsdauer wurden nicht beachtet.all das kann geheilt werden.es ist schon wichtig kritisch zu sein, bedeutet ja nicht meckern ohne grund, sondern nachzuprüfen, ob das so stimmt, wie es postuliert wird.gerade heute mit dem Internet gibt es ungeahnte
zuverlässige erkenntnisquellen, z. b. die Datenbanken der gerichte. zur nutzenbewertung vom Medikamenten und Heilmethoden, den zugang zu Rechtsvorschriften usw.schlimm ist es, wenn zuwider objektiver erkenntnisquellen wider bessem wissen legenden wie bei pegida gebildet werden. alles ist objektiv nach wissenschaftlichen standards nachprüfbar.bei den heutigen informationsquellen und -zugang dürfte es heute keine vorurteile mehr geben. vorurteile basieren nunmal auf unkritischem verhalten.

Beitrag melden
rompipalle 05.02.2015, 09:58
138. Ich habe da ein kleines Problem....

Vorab der Dinge die man beobachten kann und muss;der ganze Spaß fängt ja schon da an,wenn eine etablierte Partei von einem Großteil der Bevölkerung des wiederholten mal gewählt wird.Ob gut oder richtig,spielt keine Rolle,der Fakt - jemanden seine Zukunft wiederholt in die Hände zu lege;der vor der Wahl etwas anderes verspricht "schönes Wort..." um danach dann etwas ganz anderes zu machen,ist nur mit einer gehörigen Energie von Glauben zu erklären.Ich persönlich (und das ist mein kleines Problem) will von einem Politiker,der bei einer jeden sich anbahnenden Frage mit einem: "...ich glaube...ect...." seine Antworten betitelt nichts mehr wissen. Es geht hier nicht um rechts oder links, den sie alle sagen immer: " ich...glaube".
Ich glaube nicht, den ich denke; und weil ich denke, bin ich der Meinung,dass der Neoliberalismus in einer Post Post modernen Gesellschaft das große Gift für eine jede Gesellschaft ist -welche aufgeklärt handeln sollte. Und das Trift ja auch nicht zu, wie man sieht. Also, ist auch der Protagonist auf der andern Seite nicht der Hellste. Nur die dummen Schafen suchen sich ihren Schlachter selber aus.

Beitrag melden
stickstoffgruppe 05.02.2015, 09:59
139. Kein Erkenntnisgewinn

an dieser Stelle, und es liest sich auch nicht besonders gut. Verschwurbelte Super-Skeptiker gab es schon immer, nur verbreitet sich der Quatsch heutzutage sehr viel schneller. Sonst nichts.
Lobo, der "Klassensprecher für das Web 2.0", jetzt nebenbei auch Soziologe?
Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Beitrag melden
Seite 14 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!