Forum: Netzwelt
Versteinerte iPhones: Apple korrigiert den Fehler 53
SPIEGEL ONLINE

Mit einem Software-Update will Apple Anwendern helfen, deren iPhone nach einer Billigreparatur unbrauchbar geworden ist. Eine Kernfunktion wird von der neuen Software deaktiviert - und das ist gut so.

Seite 2 von 4
rathat 19.02.2016, 12:27
10. 9.2.1 schon alt.

Die Version 9.2.1 ist die letzte reguläre OTA Version für iOS und es gibt sie schon 2-3 Wochen. Irgendwas passt also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 19.02.2016, 12:28
11. Nach den inzwischen schon üblichen Lobliedern

auf die tolle Apple-Technologie: wie wäre es SPON würde in Zukunft auch darauf verzichten Apple als einen der grössten und schlimmsten Steueroptimierer zu bezeichnen ? Genauso wie es an der Zeit ist den autogebundenen Indivualverkehr nicht länger schlecht zu reden während gleichzeitig Jubelartikel über neue Automodelle veröffentlicht werden. Alles eine Frage der Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 19.02.2016, 12:31
12. Stimmt nicht

Zitat von vogelskipper
Dass man seine Produkte nur beim Hersteller oder dafür zertifizierten Betrieben reparieren lassen kann, wenn man sicher gehen will, dass alles wieder geht udn es Garantie darauf gibt, das ist eigentlich überall normal, nur bei Apple wird immer gleich von allen Seiten gemeckert, warum eigentlich? Auch wird immer über das geschlossene iOS System gemeckert. Jedes Auto, Elektronik-Gaget, Fernseher, Spülmaschine, etc. läuft heute per Software, die noch viel geschlossener ist, als es iOS ist. Da meckert auch niemand, dass er sein Auto nicht selber umprogrammieren kann, um dem Motor noch etwas mehr PS zu entzaubern!
Wer die VW-Abgasdiskussion verfolgt hat, wird Sie so manch einen Beitrag gefunden haben, in dem offener Quellcode für MSGs gefordert wurde. Und das wäre auch sinnvoll (immerhin entspräche das vor-elektronischen Zeiten, wo man auch auf alles leichten Zugriff hatte). Linux existiert auch erfolgreich seit Jahren, und es gibt Cyanogenmod usw. für Androids. Fazit: Geschlossene Systeme sind gut für den Hersteller, nicht aber für den Nutzer. Mit Sicherheit hat das wenig zu tun (sonst würde kaum einer Linux-Varianten irgendwo einsetzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 19.02.2016, 12:33
13. Sicherheit?

Zitat von nick_neuer
Das ganze ist ein Sicherheitsfeature. Ich erwarte genau das von Apple. Nur weil manche meinen, sie müssten Ihr iPhone in irgendeiner Klitsche zurechtfrickeln lassen, um ein paar Einheiten zu sparen, sollen alle auf die Sicherung des Sensors verzichten? Sicher nicht. Damit könnte jedes gestohlene iPhone entsperrt und wieder marktfähig gemacht werden. Die im Artikel angesprochene Lösung klingt doch nach einem sinnvollen Kompromiss.
Welch ein Vorurteil. Ich habe schon diverse Telephone selbst repariert und dabei sicher viel Geld gespart. Mit Sicherheit hat das ja wohl nichts zu tun, wenn statt einer bestimmten Funktion gleich das gesamte Gerät unbrauchbar wird. Erinnert mich eher an "Ransomeware".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he.ro.lito 19.02.2016, 12:58
14. völlig übertrieben

Ja, ja, was ein echter Markenfetischist ist, der unterwirft sich auch noch gerne jedem Herstellerdiktat und ist bereit, sein Gerät mit der Post zu versenden um es für Mondpreise auf dieselbe Art und Weise repariert zu bekommen, wie es der Service um die Ecke macht. Und nach einer ca. Woche zurück zu bekommen. Ist das masochistisch? Ich jedenfalls würde die zurzeit laufende Sammelklage gegen Apple auf jeden Fall unterstützen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick_neuer 19.02.2016, 13:06
15. Sicher Sicherheit, was denn sonst

Zitat: "Welch ein Vorurteil. Ich habe schon diverse Telephone selbst repariert und dabei sicher viel Geld gespart. Mit Sicherheit hat das ja wohl nichts zu tun, wenn statt einer bestimmten Funktion gleich das gesamte Gerät unbrauchbar wird. Erinnert mich eher an "Ransomeware"."

Wenn ein Bauteil, das zentral für sämtliche Sicherheitsfunktionen des Gerätes ist (Verschlüsselung, Zugriff auf gesperrte Apps, Apple Pay etc.) durch einen simplen Austausch durch Hinz und Kunz vollständigen Zugriff auf alle gesicherten Funktionen geben würde (und genau darum geht es hier), dann würde ich mal behaupten: Ja, es geht um Sicherheit. Glauben Sie im Ernst, Apple wäre auf die Reparaturkosten von den paar Leuten, die ihr Telefon zum Frickler bringen, anstatt zu Apple, angewiesen? Mit Verlaub, das ist lächerlich.
Dass es nicht nötig ist, das ganze Gerät unbrauchbar zu machen, hat Apple ja nun auch einräumt und den beschriebenen Kompromiss erarbeitet. Problem gelöst.
Viel Spaß noch beim Geldsparen. Manche haben andere Prioritäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 19.02.2016, 13:17
16. @mcpoel

Anzahl an Malware für iOS: 0. Anzahl Malware für Android: >1000. Und damit ist Ihrer Meinung nach das auf Linux basierende Android also vollkommen sicher? Ich habe nicht wenige Freunde, die nach einem kurzen Android-Abstecher wieder zu iOS gewechselt sind und nichts vermissen, dafür aber weniger Scherereien haben, ihr Smartphone gelassen aus der Hand geben können, ohne Angst zu haben, dass unentdeckt Spyware installiert werden kann, ihr Smartphone im Notfall aus der Ferne völlig unbrauchbar machen zu können und damit vor Diebstählen keine Angst mehr zu haben. Aber scheinbar zählt bei Ihnen eher, dass man keine Raubkopierten Programme aufspielen kann, denn einen weiteren Mehrwert gegenüber iOS bietet ein Jailbreak (wenn überhaupt verfügbar) heute nicht mehr (bei iOS 3-6 war das noch der Fall) - und schon da, war das Jailbreak wesentlich unsicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 19.02.2016, 13:35
17.

Zitat von hyperlord
Ich wusste gar nicht, dass das iPhone 5C auch einen Fingerabdrucksensor hat...
Das stimmt, das Sicherheitskonzept wird von Apple ständig weiterentwickelt, und hat mit dem A7 Prozessor im 5s mit der "Secure Enclave" nochmal einen riesigen Sprung getan. Trotzdem gibt es bereits seit dem iPhone 3GS die Möglichkeit sämtliche Daten auf dem Gerät zu verschlüsseln - das Sicherheitskonzept ist mit jeder iPhone Generation komplexer und raffinierter geworden, trotzdem bauen die verwendeten Technologien aufeinander auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 19.02.2016, 14:07
18.

Zitat von he.ro.lito
Ja, ja, was ein echter Markenfetischist ist, der unterwirft sich auch noch gerne jedem Herstellerdiktat und ist bereit, sein Gerät mit der Post zu versenden um es für Mondpreise auf dieselbe Art und Weise repariert zu bekommen, wie es der Service um die Ecke macht. Und nach einer ca. Woche zurück zu bekommen. Ist das masochistisch? Ich jedenfalls würde die zurzeit laufende Sammelklage gegen Apple auf jeden Fall unterstützen!
Warum? Das Problem ist doch längst behoben. Mittlerweile werden nur die nicht sicheren Fingerabdrucksensoren deaktiviert, das Gerät ist ansonsten komplett benutzbar.

Aber es betrifft Sie ja nicht - Sie haben ja nicht offensichtlich aus Datenschutz- und -Sicherheitsgründen zu einem iPhone gegriffen statt zu einem der Konkurrenzmodelle. Und ich bin wirklich froh darüber, dass Apple hier wirklich konsequent alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, um Missbrauch und unauthorisiertes Eindringen in das Gerät zu verhindern. Mag sein, dass anderen so eine oberflächliche und unsichere Spielzeug-Fingerprint-Implementierung wie zB bei Samsung genügt, mir und (vielen anderen) Smartphone Besitzern genügt es nicht.

Sollen die "Kläger" nur zur weniger sicheren Konkurrenz gehen - dort sind sie in der Tat besser aufgehoben, wenn ihnen dieses Thema nicht wichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 19.02.2016, 15:00
19.

Zitat von nick_neuer
Wenn ein Bauteil, das zentral für sämtliche Sicherheitsfunktionen des Gerätes ist (Verschlüsselung, Zugriff auf gesperrte Apps, Apple Pay etc.) durch einen simplen Austausch durch Hinz und Kunz vollständigen Zugriff auf alle gesicherten Funktionen geben würde
Wie sollte das funktionieren? Der Scanner liest den Fingerabdruck und schickt ihn zur Verifizierung an die Secure Enclave. Lehnt diese den Abdruck als inkorrekt ab, kann auch ein Austausch des Fingerabdrucksensors keinen Erfolg bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4