Forum: Netzwelt
Videodays in Köln: Das nervt YouTube-Fans an YouTube
Anna Gröhn

Tausende Teenies pilgern zu den Videodays in Köln, um ihre YouTube-Stars hautnah zu erleben. YouTube ist geil - aber ganz schön nervig, sagen die Fans. Warum? Das erzählen acht Jugendliche.

Seite 1 von 5
fletcherfahrer 25.08.2017, 13:21
1. Nr. 1 hat ja Recht.

Aber muss sie "Content" statt "Inhalt" sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hestephan 25.08.2017, 13:30
2. Fragwürdige Parallelwelt

Wenn Bäcker und Krankenschwester einen Hungerlohn bekommen und andere Lebensformen monatlich sechsstellige Beträge, weil sie dumm grinsend und mit sinnentlertem Blabla einen Lippenstift in die Kamera halten, dann haben wir ein gesellschaftliches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolafan10 25.08.2017, 13:36
3. also ich war auch mal auf den videodays....

2015 um genauer zu sein, wo ich noch jünger und noch genauso für die YouTuber, die eben auf den videodays anwesend sind gefiebert habe. die niveauvollen YouTuber, die wissen und Inhalte vermitteln, sind auf den videodays gar nicht vertreten. in den Bildern beschweren sich fans, dass die Videos von Werbung unterbrochen werden. nun, das liegt an den YouTuber, die ihre Videos immer ganz knapp auf 10 Minuten Strecken, weil man dann soviel Werbung schalten darf wie man will. Wer sich über so etwas stört, guckt die falschen YouTuber, die keine Videos mehr als hobby, sondern als Beruf betreiben und damit sehr viel Geld scheffeln, und genau das ist die Art an YouTuber, die sich auf den videodays rumtreiben. es ist eine riesige Werbeveranstaltung und das stört mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 25.08.2017, 13:47
4.

Zitat von hestephan
Wenn Bäcker und Krankenschwester einen Hungerlohn bekommen und andere Lebensformen monatlich sechsstellige Beträge, weil sie dumm grinsend und mit sinnentlertem Blabla einen Lippenstift in die Kamera halten, dann haben wir ein gesellschaftliches Problem.
Nein, dann hat nur das öffentlich-rechtliche ein Problem, weil niemand der jünger als 50 ist, an einem Freitag Abend die ARD einschaltet. Youtube bedient den Markt, den noch vor 20 Jahren vielleicht noch MTV und VIVA bedient haben. Ihr Beitrag beweist leider das gleiche Problem wie das ZDF, welches einen Youtuber einlädt, sich davor genötigt sieht einen Einspieler zu machen um den Zuschauern erstmal zu erklären, was Youtube ist. Natürlich wird auch auf Youtube viel Mist angeboten, das gilt ja auch für RTL 2 und Co, das jetzt aber als gesellschaftliches Problem hinzustellen, welches man "lösen" kann und muss, zeigt auch wieder nur, wie sich die ältere "mit Computern geht keiner mehr raus und überhaupt werden wir eh alle nur überwacht"-Generation von der Youtube-Generation entfernt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fusselsieb 25.08.2017, 13:48
5. Man muß nur mal die Kommentare unter den Videos lesen

90 % der Kommentare z.B. bei Lets Playern (Pandorya, Currywurst...) sind reine Anbiederung und Geschleime. Die Kommentatoren feiern sich selbst und überschütten ihre "Idole" mit Komplimenten.

Da frage ich mich, was für Lebensziele diese Menschen haben. Sind ja nicht nur Kinder und Jugendliche.

Das muß doch auch den älteren Unterhaltern wie Pandorya oder Gronkh auffallen. Aber das stört die nicht, denn das ist ja ihr Geschäftsmodell.
Um jeden Preis auffallen um Klicks zu erzeugen (anzügliche Titel bzw. Sprache in den Videos, Frauen"rabatt", gespielte Emotionen usw usf). Kritisch hinterfragt werden solche Guru-Methoden jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr-von-und-zu 25.08.2017, 14:03
6. Mich nervt an YouTube...

...dass ich ständig Videos vorgeschlagen bekomme, die mich nicht interessieren, von Leuten, die mich nicht interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 25.08.2017, 14:04
7.

Zitat von fletcherfahrer
Aber muss sie "Content" statt "Inhalt" sagen?
Sie sagen ja auch Internet und nicht Weltnetz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 25.08.2017, 14:07
8.

Zitat von lolafan10
[...] die niveauvollen YouTuber, die wissen und Inhalte vermitteln, sind auf den videodays gar nicht vertreten. [...]
Auch auf der Gamescom sind natürlich nur einige Youtuber vetreten, vermutlich entweder die, die in der Nähe leben oder die, die bereits entsprechenden "Fame" haben und/oder es nötig haben, dementsprechend sich selbst zu bewerben. Youtubern wie Gronkh oder Pietsmiet nehme ich schon ab, dass der Besuch (neben wohnortnähe) tatsächlich eher Fanservice ist, aber gerade die ganze sparte der Lifestyle-Vlogging-Youtuber gräbt sich gegenseitig dermaßen die Fans ab, dass die regelrecht auf Werbung und Clickbaiting angewiesen sind - auch und gerade auf solchen Conventions.

Die Auswahl der befragten Kids allerdings geht hier allerdings auch wieder in die #Neuland-Richtung. Die Kids die befragt wurden konsumieren ja vorrangig "leichte" Youtuber-Kost. Die genannten Künstler (nennt man das so?) sind eigentlich alle genau diese austauschbare Lifestyle-Vlogging-Youtuber, wie sie Youtube inzwischen wirklich überschwemmen. Und ja, die meisten davon verdienen ihr Geld eben mit Werbung, entweder als Youtube-Werbung alle 7-8 Minuten, oder (wie ich finde noch bedeutend anstößiger) im bewerben eigener Artikel (Ich sag nur: Bibis Beauty Palace). In Fernsehsprech sind die genannten Youtuber wohl eher die RTL-Nachmittagsriege. Ich schätze, hätte man eher Besucher im Alter 20-30 Jahre befragt, hätte man andere, gesetztere Youtuber und bedeutend reflektiertere Kritik an der "Szene" bekommen. Finde ich etwas schade, wenn man sich den Onlineauftritt der Autorin anschaut, findet man viel Twitter, viel Instagram, viel Hashtagging, viele Buzzwords viel #Deepthoughts und #realtalk - da hätte ich von einem Digital-Native irgendwie erwartet, dass er eine etwas vielschichtigere Betrachtungsweise des Mediums Youtube anstrebt als jene, die man durch das Interviewen von ein paar Kiddies bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoenjoha 25.08.2017, 14:11
9. Niveaulos

YouTube ist Stand jetzt eine gigantische Werbemaschine ohne jegliches inhaltliche Niveau. Jegliche intellektuelle Werte verlieren ihre Bedeutung, die Wahrheit spielt keine Rolle mehr. Ihre ursprüngliche Rolle, nämlich das Hochladen von Videos durch Amateure oder professionelle Medien zum Zwecke der Information, Bildung und Unterhaltung auf einem angemessenen Niveau, hat die Plattform vollkommen aufgegeben. Mittlerweile ist YouTube durch seinen Inhalt zu einem Medium geworden, in dem sich grundloser Hass und Dummheit die Hand geben. Ein großes Problem ist das Berufsbild des 'YouTubers', das zerstört die Plattform weil die Kanäle somit angewiesen sind Videos hochzuladen und damit Qualität nicht mehr die ausschlaggebende Rolle spielt, sondern Quantität. Ich mit meinen 14 Jahren finde es beängstigend dass viele Menschen in meinem Alter YouTube so hinnehmen ohne es zu hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5