Forum: Netzwelt
Videoüberwachung am Südkreuz: Treffen sich Orwell und Kafka am Bahnhof...
DPA

Was Innenminister de Maizière in Berlin gerade ausprobieren lässt, markiert einen neuen Höhepunkt der Unverfrorenheit im Verhältnis zwischen dem deutschen Staat und seinen Bürgern. Damit darf und wird er nicht durchkommen.

Seite 20 von 29
akkarin 26.08.2017, 09:48
190. Etwas fehlt

Zitat von wahrsager26
Es wird sich wieder mal aufgeregt-nur nicht nachgedacht. Wir werden mit recht auch in den Foren dahingehend überwacht, das erstens die Netiquette eingehalten wird und das es zweitens ansonsten halbwegs! manierlich zugeht. Auch hieran lässt sich unzweideutig erkennen, wie Kontrolle Not tut.Daher sei es mal so gesagt: Die lieben Menschen funktionieren ohne das Bewusstsein kontrolliert werden zu können, nicht ! Hört sich nicht gut an, ist aber eine Tatsache.Die, die jetzt widersprechen wollen dürfen das gerne....nur, warum versperren sie die Haus/Wohnungstür? Das darf mir auch sehr gerne beantwortet werden! Danke
Da stimme ich Ihnen grundsätzlich zu, nur das Wie ist eben die Frage: müssen es Maschinen sein oder sollten das nicht eher Menschen sein, die überwachen. Bei de Maizière fürchte ich, daß er die grundsätzliche Ausprägung einer system basierten Überwachung überhaupt nicht begreift. Und wenn ein solches System mal vorhanden ist, gibt es kein Zurück mehr. Ich nehme an, daß die Regierung eine personen basierte Überwachung wegen angeblicher Mehrkosten scheut, und die von den Herstellern und Anbietern der automatischen Systeme hochgelobten Vorteile so annimmt wie von diesen dargestellt. Ein System dieser Art ohne gleichzeitige Erhöhung des vor Ort befindlichen Personals erhöht aus meiner Sicht die Sichtheit keineswegs. Schön sichtbar an der Thematik Bahnhöfe, die mit Einsatz der Kameras keineswegs sicherer wurden, bei Bahnhöfen mit erneut besetzten Plätzen diese jedoch bemerkenswert stärker frequentiert werden . Leider stelle ich bei dem Thema Sicherheit auch immer wieder fest, daß sich viele Mitbürger gar nicht darüber im Klaren ist, daß diese "Freiheit", die wir hier in Deutschland in der Tat haben, keineswegs selbstständlich ist, nur kennen viele keine andere Situation (oder besser noch nicht), und glauben hier von einer Selbstverständlichkeit.

Beitrag melden
nesmo 26.08.2017, 10:37
191. Sie widersprechen sich selbst

Zitat von d15
Die eigentliche Frage ist doch was ist ein Gefährder. Rechtlich existiert dieser Begriff nicht. Gefährder sind aktuell Personen von der Behörden glauben, dass sie Anschläge oder ähnliches begehen könnten. Diese haben aber noch keine Straftat begangen, sind daher rechtlich gesehen normale Bürger und die Überwachung ist grundlos. Falls wir Videoüberwachung mit Gesichtserkennung für Gefährder zulassen, geben wir Behörden die Macht anlasslos jeden zu identifizieren den diese wollen. Die Behörden und damit auch die jeweilige Bundesregierung definieren ja auch was ein Gefährder ist. Hoffentlich verteidigt wenigstens unser Verfassungsgericht noch unsere Verfassung!
Einerseits befürchten Sie, dass mangels Definition des Begriffs Gefährder die Behörden "anlasslos" jeden überwachen können. Andererseits stellen Sie fest, dass "die Behörden" definieren, was ein Gefährder ist. Wenn Ihr Problem ist, dass der Begriff "Gefährder" nicht durch ein Parlament gesetzlich definiert ist, dann kann dass leicht nachgeholt werden. Aber auch ein Gesetz wird "Gefährder" nur abstrakt definieren. Solange "die Behörden" den Begriff selbst definieren, und Behörden sind bekanntlich darin nicht völlig frei, müssen sie sich daran halten. Wenn das ganze Problem ein Problem der gesetzlichen Definition sein soll, ist es kein wirkliches Problem.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 26.08.2017, 10:37
192. Das ist lediglich eine Frage der ...

Zitat von akkarin
Da stimme ich Ihnen grundsätzlich zu, nur das Wie ist eben die Frage: müssen es Maschinen sein oder sollten das nicht eher Menschen sein, die überwachen.
... Effizienz. Nehmen wir einmal an, wir haben in Deutschland nur 2000 Personen auf dem Schirm, die durch Gesichtserkennung diskriminiert werden sollen. Sie müssten jetzt jedem "Menschen", der zur Überwachung abgestellt wird, die Photos von 2000 Leuten zum Auswendiglernen geben ... ich denke, der Durchschnittsbürger hört dann beim case 50 auf, weil seine kognitiven Kapazitäten erreicht sind. Mit biometrischen Daten können wir mit unserem trägen Cerebrum überhaupt nix anfangen. Und letztlich müssten die Foto-Listen ja auch noch regelmässig im Hirn geupdatet werden :-).
Ist eher keine für den Menschen lösbare Aufgabe

Beitrag melden
malanders-oder 26.08.2017, 10:43
193. Ängste

Das war 2008-heute, fast 10Jahre später hat die Politik uns doch genug 'Angst' gemacht.
Kaum einer wird sich wehren- nur 3Monate nach einer Flächeineinführung wird kaum noch einer an die Überwachung denken-ausser die, die wie beschrieben 'aus Versehen' überwacht und gegängelt werden.

Meine Hoffnung:
Ohne Gesetz ist die Anwendung der Daten nicht machbar und gegen Gesetze können wir klagen!

Beitrag melden
wahrsager26 26.08.2017, 10:47
194. An 780. Nr189.

Dank für Antwort! Das war übrigens ein Grund von vielen, Ihnen zu antworten-Sie fragten ja mal danach, stattdessen 'ranken' Sie sich um eine Antwort an mich herum und was noch auffällt: Sie unterstellen! Wenn Sie sich schon so sehr für das Thema interessieren, so lesen Sie bitte Nr186 von 'nesmo'.Da kommen wir der Sache um einiges näher.Zum Schluss möchte ich ohne Umschweife folgendes beantwortet haben: Was ist, wenn ein Angehöriger von Ihnen mit Fußtritten die Treppe ( grundlos) heruntergestoßen wird und dann drei Wochen im Koma liegt? Auch die Kameras verdammen? Danke

Beitrag melden
wahrsager26 26.08.2017, 10:53
195. An Akkarin. Nr190

Dank für Antwort! Ich gehe davon aus,dass das System ,einmal installiert und richtig eingestellt,besser als der unkonzentrierte , ermüdende Mensch arbeiten wird.Arbeitet es fehlerhaft, wird es vermutlich eine Fehlermeldung absetzen-der Mensch merkt es an sich noch nicht einmal , oder erst nach sehr vielen Fehlern! Aber wissen Sie, solange ich Posts empfange wie von '780',und da ist der werte Forist ja nicht allein, wird es wohl noch etwas dauern-lieber schützt man Verbrechen( er)! Danke

Beitrag melden
780 26.08.2017, 11:53
196.

Zitat von wahrsager26
Dank für Antwort! Das war übrigens ein Grund von vielen, Ihnen zu antworten-Sie fragten ja mal danach, stattdessen 'ranken' Sie sich um eine Antwort an mich herum und was noch auffällt: Sie unterstellen! Wenn Sie sich schon so sehr für das Thema interessieren, so lesen Sie bitte Nr186 von 'nesmo'.Da kommen wir der Sache um einiges näher.Zum Schluss möchte ich ohne Umschweife folgendes beantwortet haben: Was ist, wenn ein Angehöriger von Ihnen mit Fußtritten die Treppe ( grundlos) heruntergestoßen wird und dann drei Wochen im Koma liegt? Auch die Kameras verdammen? Danke
Ach je, man sollte vielleicht nicht immer das Kind mit dem Bade ausschütten.

Kein Mensch sagt etwas gegen Sicherheitsmaßnahmen.

Aber die Frage entsteht, was leisten diese wirklich und zum anderen, welche Folgen können sie für unseren Staat haben.

In vielen Beiträgen hier im Forum wurde vor dieser biometrischen Überwachung gewarnt, ein Beitrag sagte in etwa, da sind Methoden möglich, davon hätte eine STASI nur träumen können.
Der Staat als Überwachungsstaat.
Und die demokratischen Strukturen, die wir haben, sind nicht für die Ewigkeit festgelegt, sie können jederzeit ausgehebelt werden.

Aber es wurde auch bezweifelt, dass dieses Sicherheitssystem überhaupt etwas bringt, auch dazu äußerten sich hier einige Kommentatoren,
vgl. auch
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/islamistischer-terror-in-europa-unsere-sicherheit-ist-eine-inszenierung-a-1150015.html
und
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/islamistischer-terror-in-europa-unsere-sicherheit-ist-eine-inszenierung-a-1150015.html

Zu dem Punkt biometrische Überwachung und deren Folgen brauchen Sie nur zu googeln, da gibt es Massen und unendlich viele Experten, die davor warnen.

Des weiteren empfehle ich den Artikel von Stöcker aufmerksam zu lesen, der ist nämlich ausgezeichnet.

Beitrag melden
wahrsager26 26.08.2017, 12:58
197. An 780. Nr196

Dank für Antwort! Ja, das war schon immer so: zu einem Ja gesellt sich schnell ein Nein! Aber gerade Sie sollten nicht darauf hereinfallen,an der Sicherheit sparen zu wollen-ich kenne auch Ihre früheren Posts.Das Verbrechen rüstet ebenfalls auf.Wenn Ihnen das alles nicht gefällt,fordern Sie bitte ,das ein anderes Strafmaß zum Einsatz kommt! Besehen Sie sich mal die Möglichkeiten der Verteidigung .......Ich gehe davon aus, das sozusagen flankierend auch unser Rechtssystem einer Überholung bedarf! Ich halte die Strafspanne bis zu 10 Jahren für alles und jedes für falsch...denken Sie bitte mal weiter! Zu Ihrem Anwurf an mich, das ich Ungarnfreund wäre: Unser Land profitiert von diesen Ländern und sogar im Wahlkampf wird darauf hingewiesen ,das ja die Flüchtlingszahlen gesunken sind.Aber genau das, was ich hier schreibe, sollte nicht nur Ihnen geläufig sein, nein, es sollte Ihre Posts dahingehend beeinflussen,ehe Sie mir etwas unterstellen.Wie leicht das Wiederlegen ist, sehen Sie an meiner Antwort! Danke

Beitrag melden
nesmo 26.08.2017, 13:28
198. Es ist ein Denkfehler

zu meinen, ein "Überwachungsstaat" entsteht dadurch, dass ein Staat immer mehr überwacht. Sozusagen per se wird dadurch ein Staat zu einem Überwachungsstaat. Ein demokratischer Staat wird durch mehr Überwachung aber nicht zwangsläufig undemokratisch und damit zu einem Überwachungsstaat. Ein Überwachungsstaat ist ein aus anderen Gründen undemokratisch gewordener Staat, der seine illegetime Macht durch Überwachung aufrechterhält. Solange die Überwachung in einem Staat demokratisch und parlamentarisch wiederum selbst überwacht wird, ist es kein Überwachungsstaat.

Beitrag melden
780 26.08.2017, 13:44
199.

Zitat von wahrsager26
Dank für Antwort! Ja, das war schon immer so: zu einem Ja gesellt sich schnell ein Nein! Aber gerade Sie sollten nicht darauf hereinfallen,an der Sicherheit sparen zu wollen-ich kenne auch Ihre früheren Posts.Das Verbrechen rüstet ebenfalls auf.Wenn Ihnen das alles nicht gefällt,fordern Sie bitte ,das ein anderes Strafmaß zum Einsatz kommt! Besehen Sie sich mal die Möglichkeiten der Verteidigung .......Ich gehe davon aus, das sozusagen flankierend auch unser Rechtssystem einer Überholung bedarf! Ich halte die Strafspanne bis zu 10 Jahren für alles und jedes für falsch...denken Sie bitte mal weiter! Zu Ihrem Anwurf an mich, das ich Ungarnfreund wäre: Unser Land profitiert von diesen Ländern und sogar im Wahlkampf wird darauf hingewiesen ,das ja die Flüchtlingszahlen gesunken sind.Aber genau das, was ich hier schreibe, sollte nicht nur Ihnen geläufig sein, nein, es sollte Ihre Posts dahingehend beeinflussen,ehe Sie mir etwas unterstellen.Wie leicht das Wiederlegen ist, sehen Sie an meiner Antwort! Danke
1. Es wäre gut, wenn Sie andere Meinungen einfach mal akzeptieren würden.
Daraus ergibt sich dann, dass man nicht auf Ihre Denkschiene gebracht werden muss, die sich aus Plausibilitätsargumenten und Klischees zusammensetzt.
2. Man muss über den Tellerrand blicken, um die heutigen Probleme verstehen zu können, genauso die Gefahren, die sich aus Kurzgriffigkeit ergeben können.
Wir bewegen uns auf ein völlig digitaisiertes System zu, jetzt schon ist das System von Orwell nahe an unsere Systeme herangerückt, noch mehr Entmenschlichung und Unfreiheit benötigen wir nicht.

Wir benötigen Sicherheitsmaßnahmen, aber nicht solche, die gleich unsere ganze Gesellschaft erledigt, Rundumschlag sozusagen.

Es wäre schön, wenn Sie die Links, die ich angeführt habe und die anderen Beiträge dieses Forums zur Kenntnis nehmen könnten, dito den Artikel.

Beitrag melden
Seite 20 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!