Forum: Netzwelt
Videoüberwachung: Künstliche Intelligenz soll suizidgefährdete Häftlinge erkennen
Marcel Kusch/dpa

Nordrhein-Westfalen startet ein Forschungsprojekt zur automatisierten Erkennung von Verhaltensmustern suizidgefährdeter Häftlinge. Die Software soll im Gefängnis in Sachsen entwickelt werden.

Seite 1 von 2
schlumz 22.10.2019, 17:38
1. Das grenzt an Folter

Einem Menschen den letzten Ausweg aus einer quälenden Situation zu nehmen, die möglicherweise ein Leben lang andauert, grenzt an Folter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LFritze 22.10.2019, 18:05
2. Ursache und Wirkung

Es wäre ein riesiger Schritt für die Menschheit, wenn unfähigkeitsgefährdete Parlamentarier und Regierende früherfasst und überwacht würden. Bevor sie grösseren Schaden anrichten können und Menschen in den Suizid treiben. So weit will man aber dann doch nicht gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dransfeld93 22.10.2019, 18:22
3. Ich wette 10 Euro...

90% der Alarme werden Fehlmeldungen sein wegen "Fünf gegen Willi"...
Desweiteren ist natürlich anzumerken wie pervers es ist die gefährdeten Häftlinge mit Kameras total zu überwachhen um Geld zu sparen, weil "die Augen der Beschäftigten nicht überall sein könnten".
Wenn es so viele Suizidgefährdete in den Gefängnissen gibt, dass nicht alle von Menschen beobachtet werden können, sollte man lieber mal überlegen wie es dazu kommt und was man dagegen tun kann. Also das Problem beheben, nicht die Symptome behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drjay 22.10.2019, 20:33
4. Menschenrechte!

Wenn ich ein Recht auf Leben habe, dann impliziert das, dass ich auch das Recht habe, mein Leben zu beenden, wann immer ich es für richtig halte. Wer das bestreitet, hat elementare Logik nicht begriffen. Wie fast alle Juristen. Wer einen Menschen am Suizid hindert, der ist kein barmherziger Samariter sondern ein gemeingefährlicher Krimineller. Die berühmte Omi, die bei minus zehn Grad im Nachthemd über die Straße läuft, hat ein Recht dazu, zu tun, was sie für richtig hält. Niemand hat das Recht, sie zu hindern. In einem freien Land darf eine Handlungsweise nur dann verboten werden, wenn Sie anderen Menschen messbaren Schaden zufügt. Mir selbst darf ich schaden, so viel es mir Spaß macht. Alles andere ist Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 22.10.2019, 21:09
5. Besser künstliche Intelligenz als keine Intelligenz

Mit echter Intelligenz hatte die gegenwärtige Durchführung des Strafvollzuges auch nichts gemein. VIelleicht erkennt die KI die Auswegslosigkeit der Insassen ja eher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaikR 22.10.2019, 21:12
6. Qualität der Haftanstalten

Da wird der zweite vor dem ersten Schritt gemacht. Der erste Schritt wäre, endlich für durchgängig menschenwürdige Verhältnisse in allen Haftanstalten zu sorgen und dafür, dass Menschen in einem besseren Zustand diese verlassen. Hier wird an Symptomen gearbeitet, die größtenteils zu beheben wären. Aber die Zustände in den Haftanstalten zu verbessern hat genauso wenig politische Priorität, wie dafür zu sorgen endlich in diesem reichen Land die Obdachlosigkeit abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 23.10.2019, 23:49
7. gruselig

gruselig finde ich diese Vorstellung. Das Maschinen verhindern, dass sich jemand wenigstens durch Selbsmord aus dem Elend verabschieden kann. Irgendwann übergibt man die gesamte Anstalt der künstlichen Intelligenz und kein Mensch mehr weit und breit .... könnte man auf Krankenhäuser für Kassenpatienten ausdehnen, und auf Seniorenheime ... auf alle, die sich nicht dagegen wehren können, nur noch Kontakt zur künstlichen Intelligenz zu haben .... wie viele Jahre dauert es noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beckersheinz215 23.10.2019, 00:08
8. Sehr gut!

Die Kommentare sind kaum nachvollziehbar, manche gar absurd. Selbstmord ausgelöst wegen psychischen Erkrankungen (Psychosen, Depression etc) hat nichts mit der Freiheit zu tun, den Selbsttod zu wählen. Da rollen sich einem ja die Fußnägel hoch, wenn man so etwas liest.

Die Sache hat ja eine Vorgeschichte. In NRW ist es zu mehreren Suiziden gekommen, unter anderem der prominente Fall des Flüchtlings, der sich selber verbrannt hat in der Zelle.

Wegen dieser so bisher nicht aufgetretenen Häufung wurde sofort eine Kommission einberufen, die gnadenlos alle Fehler aufdecken und Lösungen präsentieren sollte.
Das ist auch geschehen.
Das Problem: Die Lösungen sind so teuer und aufwändig, dass sie nicht sofort umsetzbar sind.

Wir reden hier von besonders gefährdeten Häftlingen, nicht davon, dass jeder Häftling überwacht wird.Die Gefährdung wird normalerweise auch von einem Psychologe festgestellt, wenn ein Häftling dahingehend auffällig wurde.
Normalerweise kommen die dann nach kurzer Zeit in spezielle Kliniken und Rehas, wo sie dann als Kranke behandelt werden.
Die Problematik ist die, dass die Anzahl an psychisch kranken Häftlingen angestiegen ist (vor allem in NRW) und nun ein Mangel an Plätzen in den Krankenhäusern und Rehas herrscht. Es entstehen Warteschlangen.

Für die Gefängnisse wird es zunehmend schwierig, mit den Häftlingen, die nicht ins Gefängnis gehören, umzugehen über "längere" Zeiträume.

Daher denke ich, dass das eine gute Idee ist als Unterstützung. Die benötigten Klinkplätze etc. fallen nicht binnen 24 Monate vom Himmel in NRW.
Ich glaube schon, dass das Verhalten vor einem Suizid irgendwie katagolisiert und "maschinell" erfasst werden kann, das Ding wird einige Leben retten, mit relativ wenig Aufwand. Da haben bestimmt viele Interesse dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 23.10.2019, 08:20
9. Und wieder einmal sind

Algorithmen und Datenstrukturen in der Anwendung die sich mit Sicherheit mehr als einmal Täuschen lassen und werden. Zu sehr werden mittlerweile Algorithmen als neue Gottheit angebetet aber genau das ist Brandgefährlich. Zu schnell verschwinden dort Objekte denn mehr sind wir nicht für Algorithmen in vorgefertigte Schubladen und werden abgelegt und kommen nicht wieder raus. Das haben Algorithmen so an sich, eigentlich sollen Sie wiederkehrende Muster suchen und finden das wäre OK, aber wie üblich ist man mal wieder
weit über das Ziel hinaus gegangen. Aus Berechnung oder Dummheit, oder beidem? Wenn wir es Maschinen überlassen über unser Leben zu bestimmen dann sind wir gelinde gesagt am Allerwertesten, aber gründlich. Menschen die sich das Leben nehmen wollen sind nicht so leicht zu erkennen und bisher konnte noch jeder Menschliche Verstand gegen Maschinen gewinnen. Menschen die sich selbst Töten wollen verlangen unser aller Aufmerksamkeit und Mitgefühl, etwas was Maschinen mit Sicherheit nicht haben.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2