Forum: Netzwelt
Virenexperte Kaspersky: Schadsoftware soll Atomkraftwerk und Raumstation befallen hab
DPA

Der gefährliche Computerwurm Stuxnet scheint zurück. Die Software, die iranische Atomanlagen sabotierte, soll mindestens ein russisches Atomkraftwerk infiziert haben, sagt IT-Experte Jewgenij Kaspersky. Auch die Internationale Raumstation soll Virenprobleme haben.

Seite 1 von 4
krulle 12.11.2013, 14:49
1. Kaspersky und Co: Staatsfeinde!

Liebe NSA, liebe anglo-sächsische Regierungen:
da ihr massiv gegen Gesetze verstossen habt, und gegen die Aufdecker wegen Staatsverrat vorgeht, tut ihr das auch gegen die Anti-Viren Sicherheitsexperten, die Eure Machenschaften a la Stuxnet aufgedeckt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 12.11.2013, 15:05
2. Schwachsinn,

Zitat von sysop
Der gefährliche Computerwurm Stuxnet scheint zurück. Die Software, die iranische Atomanlagen sabotierte, soll mindestens ein russisches Atomkraftwerk infiziert haben, sagt IT-Experte Jewgenij Kaspersky. Auch die Internationale Raumstation soll Virenprobleme haben.
seit wann kann man auf die Raumstation USB Sticks mit nehmen, geschweige denn Programme von einem USB Stick ausführen lol.

Die ISS hat Satellitenkommunikation, Internet wozu dann noch USB Sticks da ist jedes Gramm abgezählt was hochgeschossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 12.11.2013, 15:05
3. Feinde die ich rief, werde ich nicht mehr los

Zitat von sysop
Der gefährliche Computerwurm Stuxnet scheint zurück. Die Software, die iranische Atomanlagen sabotierte, soll mindestens ein russisches Atomkraftwerk infiziert haben, sagt IT-Experte Jewgenij Kaspersky. Auch die Internationale Raumstation soll Virenprobleme haben.
War es nicht die USA, die in einem solchen (Angriffs) Fall einen massive militaerischen Vergeltungsschlag fuehren wollte? Vorsicht Jungs, dass das nicht ploetzlich nach hinten losgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 12.11.2013, 15:06
4. NSA und die Eingriffe in die Netzwelt

Hier
#5 17.07.2013 21:19 von rolandjulius
Wo Zu nutzen die NSA Spähprogramme?
Im geringsten Fall um Sie besser kennen zu lernen.
Im schlimmsten Fall um Sie zu ruinieren.
Die Programme können Alles, auch die Wahl eines beliebigen Landes manipulieren. Sie können Alles, deshalb wurde für deren Installation so viel Geld ausgegeben! Glauben Sie Herrn Snowden. Er hat es bereits geschildert.
Antworten / Zitieren Beitrag melden mein damals veröffentlichter Blog :
Und wenn sie ein beliebiges Flugzeug vom Himmel holen wollen, dann können sie das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 12.11.2013, 15:18
5. Nöö!

Zitat von radeberger78
Schwachsinn, seit wann kann man auf die Raumstation USB Sticks mit nehmen, geschweige denn Programme von einem USB Stick ausführen lol. Die ISS hat Satellitenkommunikation, Internet wozu dann noch USB Sticks da ist jedes Gramm abgezählt was hochgeschossen wird.
Natürlich haben die Astronauten USB-Sticks mit privaten Inhalten dabei. Was denken Sie denn, wieviel Kilo ein USB-Stick wiegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 12.11.2013, 15:22
6. Kein Problem

Zitat von radeberger78
seit wann kann man auf die Raumstation USB Sticks mit nehmen, geschweige denn Programme von einem USB Stick ausführen lol. Die ISS hat Satellitenkommunikation, Internet wozu dann noch USB Sticks da ist jedes Gramm abgezählt was hochgeschossen wird.
USB Sticks werden seit spätestens 2008 mitgenommen.
Programme lassen sich seit ca. 2000 von einem USB Stick ausführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.past 12.11.2013, 15:30
7. Werbetrommler

Wenn die Kaspersky Antiviren-Software nur halb so gut wäre wie die Reden des Herrn Kaspersky unterhaltsam sind, dann wäre das eine Meldung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 12.11.2013, 15:39
8.

Ich glaube in der Tat nicht, dass Kaspersky irgendwelche Viren identifizieren kann. Weder der Herr noch die Software.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wagnerf 12.11.2013, 15:50
9. Scotty lässt grüßen...

Zitat von sysop
"Schadsoftware soll Atomkraftwerk und Raumstation befallen haben" Wir sind hier nicht bei Star Trek! Es gibt nicht den einen großen und allmächtigen Computer, dem alle an Board hilflos ausgeliefert sind. Was hier befallen wurde, sind nur die Notebook der Astro-/Kosmonauten, mit denen sie Experimente durchführen und Dokumentieren, und ihre private Kommunikation führen. Das hat absolut nichts mit den eigentlichen (und abgeschotteten) Systemen der ISS zu tun. Da kann man nicht einfach so einen USB-Stick reinstecken. Das einzig besondere an dieser Nachricht ist die Tatsache, dass die betroffenen Notebooks mit ca. 30.000 km/h um die Erde kreisen. Ansonsten passiert das gleiche zigtausendmal jeden Tag auf der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4