Forum: Netzwelt
Virtual-Reality-Brille von Samsung: Galaxy an, Wirklichkeit aus
SPIEGEL ONLINE

Handy einstecken, ab in fiktive Welten: Samsung bringt die erste marktreife Virtual-Reality-Brille in den Handel. Ist das die Zukunft der Unterhaltung? Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 3 von 4
xineohp 23.11.2015, 17:32
20. @Newspeak

... auch ein Spitzer muss Geld verdienen - und das zugegebenermaßen wohl nicht so schlecht (allerdings bei weitem schlechter als die Medienindustrie ;-). Sein Buch 'Cyberkrank!' ist sehr gut durch zugrundeliegende Studien fundiert (bei 'Digitale Demenz' war das nicht durchgehend der Fall). Daher das Fazit: wir sind wissenschaftlich mittlerweise so weit ein massives Schadenspotential nachweisen zu können - da gibt's nix mehr zu leugnen. Leider gehen die meisten Leute trotzdem mit der neuen Mediendroge nicht vernünftig um - und sie bringen es auch ihren Kindern nicht bei. Inhaltliche Kompetenz ist Medienkompetenz und nicht das lächerliche Bedienen von den Schmierscreens - das kann jeder in wenigen Minuten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 23.11.2015, 18:56
21. Mich würde interessieren,

wie Apple mit diesem Thema umzugehen gedenkt. Auch wenn man sich dort bislang offensichtlich vornehm zurückgehalten hat, kann ich mir nicht vorstellen, daß man diese Schlüsseltechnologie einfach links liegen lassen wird. Aber ein Zukauf kann das ja schnell ändern, Geld ist jedenfalls genug vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soinmast 23.11.2015, 23:44
22.

Zitat von alex300
Eine 08/15 VR-Brille von jedem Chinesischen Hersteller kostet 9,99, hat auch Linsen, bzw, kann man auch mit der eigenen Brille benutzen (was bei Gear VR nicht möglich ist), und arbeitet mit JEDEM Smartphone unter 7 Zoll, der ein Gyroskop-Sensor hat.
Sorry, aber so kann nur jemand schreiben, der beides noch nicht ausprobiert hab. Ich habe ein Google Cardboard und eine Gar VR. Der Unterschied ist gewaltig. Abgesehen davon, dass bei der Cardboard kein Controller inbegriffen ist und der Magnetschalter nicht bei allen Modellen funktioniert, ist das Erlebnis mit der Gear VR deutlich smoother und immersiver, eigentlich nicht wirklich zu vergleichen. Wenn man bedenkt, was in der Gear VR noch alles drinsteckt ist 99€ sogar recht günstig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temster23 24.11.2015, 06:01
23.

Ich frage mich, google Glaszurück ihre Investitionen, wenn sie loslassen, nicht bekommen, dass ich denke, dass beliebte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 24.11.2015, 08:49
24.

Zitat von xineohp
Daher das Fazit: wir sind wissenschaftlich mittlerweise so weit ein massives Schadenspotential nachweisen zu können - da gibt's nix mehr zu leugnen.
Ich leugne das.
Bei wem? Bei wievielen Menschen? Wer hat die Studie in Auftrag gegeben?
Welche Versuchsanordnung, über welchen Zeitraum?

Was mich bei Spitzer (der mir tatsachlich ähnlich fanatisch wie Hr. Pfeiffer erscheint) sehr stört ist dass er keine Alternativen aufzeigt bzw wie man seine angebliche digitale Demenz verhindern will.
Man kommt an den digitalen Medien "leider" im Alltag nicht vorbei, d.h. man müsste ganze Gesellschaftssysteme umkrempeln. Und da zeigt er keine Lösungen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dat_fretchen 24.11.2015, 09:55
25. Laut Samsung...

...arbeitet die Gear VR allerdings nur mit 3 (und nicht wie im Bericht mit 4!) arten von Samsung Smartphones.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Böhm (SPON-Redakteur) 24.11.2015, 10:04
26. Samsung-Modelle

@dat_fretchen: Auf der deutschen Seite wird das Samsung Galaxy Note 5 nicht erwähnt, vermutlich, weil es hierzulande bislang nicht im Handel erhältlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightstorm66 24.11.2015, 10:53
27. VR One von Zeiss

Also nichts gegen Zeiss, aber die VR One kann nicht im entferntesten mit der Gear VR mithalten, sie ist quasi nur eine Google Cardboard mit besseren Linsen, aber kein Vergleich zur Gear VR.

Diese hat neben eigenen schnelleren Tracking Sensoren, ein Fokusierungsrad, Touchpad, Laut/Leise Taste, auch eine Software Optimierung von Oculus, die tief in die Hardware CPU/GPU reicht (siehe Asynchronous Timewarp, Low persistence, ect.) und somit eine Latenz von 12-18ms erlaubt. Bei Google Cardboard und somit auch bei der VR One liegt diese Bewegungsverzögerung hingegen bei ca. 80ms selbst bei High-End Smartphones, sonst eher bei 200ms.

Auch sind die Spiele auf die Gear VR optimiert, wodurch sie mit 60fps laufen, was bei Cardboard games häufig nicht der Fall ist. Auch kann man wenn man möchte alle Cardboartd games auch auf der Gear VR verwenden mit der App Package Disabler Pro vom Play Store.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightstorm66 24.11.2015, 11:04
28.

Zitat von alex300
Eine 08/15 VR-Brille von jedem Chinesischen Hersteller kostet 9,99, hat auch Linsen, bzw, kann man auch mit der eigenen Brille benutzen (was bei Gear VR nicht möglich ist), und arbeitet mit JEDEM Smartphone unter 7 Zoll, der ein Gyroskop-Sensor hat.
Lol du hast ja mal überhaupt keine Ahnung. Lass mich raten du hast die Gear VR noch nie ausprobiert und denkst dass irgendeine 08/15 VR Brille da mithalten könnte.

Es gibt sogar überhaupt keine andere mobile VR Brille, ob teuer oder günstig die da mithalten kann.

Die Gear VR nutzt eben nicht die Sensoren eines Smartphones wie das bei Google Cardboard und Co. der Fall ist, sondern Sensoren die deutlich schneller und besser kalibriert sind. Zudem kommen Low Level software Optimierungen von Oculus wodurch eine Bewegungslatenz von 12-20ms erreicht wird, bei Cardboard und Co liegt diese bei 80ms selbst mit den besten Smartphones, sonst eher bei 200ms.

Zudem gibt es deutlich weniger Drift, die Games sind auf die Gear VR optimiert und laufen mit 60fps, was bei den Cardboard games eher seltener ist.

Und die neue consumer Gear VR kann neben den Fokussierungsrad auch mit einer Brille verwendet werden, wurde mehr Platz dafür geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightstorm66 24.11.2015, 11:12
29.

Zitat von DweezilMoon
Gear-VR und Co. tracken nur die Rotation des Kopfes das heisst, man kann sich umschauen und so .. klingt zwar nett aber was passiert ist dass man sein Kopf ungewollt immer ein bisschen bewegt. Die Bewegung ist unbewusst, aber da. Da die "nur-rotation-trackenden" HMDs das nicht auf das Bild übertragen fühlt sich alles "falsch" und starr an, als ob einem der Hals zugegipst worden wäre. "Richtige" HMDs mit positional tracking (so wie der Oculus Rift DK2 den ich habe), tracken auch minimale (und natuerlich auch größere) Bewegungen des Kopfes. Das heisst, dass sogar beim fest nach vorne schauen alles *wesentlich* realer und natürlicher nwirkt da eben diese minimale Bewegungen mitverfolgt werden.
Nee nee die Gear VR unterstützt ein Hals Model, wodurch man den Kopf nach links oder rechts neigen kann und auch leicht nach links oder rechts die Position im Raum ändern kann, sofern die APp das unterstützt.

In den meisten Fällen vermisst man aber das positional Tracking gar nicht, viele DK2 Nutzer bevorzugen die Gear VR sogar.

Klar wäre richtiges Pos. Tracking besser, aber hierfür gibt es demnächst Lösungen von anderen Firmen wie z.B Vico VR, jedoch braucht man dann auch eine externe Kamera wie das bei der Rift der Fall ist

https://www.youtube.com/watch?v=s5oKPaX-ex0

Aber John Carmack arbeitet an Inside out tracking, wodurch nur die Kamera des Smartphones verwendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4