Forum: Netzwelt
Virtual-Reality-Spiele: Der Magen muss mitspielen
DPA

Virtuelle Realität soll den Spielemarkt revolutionieren - und die Unterhaltungsbranche gleich mit. Auf der Kölner Gamescom können Besucher die neue Spieltechnik ausprobieren - und müssen hoffen, dass ihnen dabei nicht schlecht wird.

Seite 1 von 2
Sprachlos76 05.08.2015, 13:38
1. Es lebe die Zukunft!

Man möge mir den Kommentar verzeihen, aber vermutlich wird es mit der Technik erst richtig losgehen, wenn es die ersten Pornos gibt.

Ich erinnere nur daran, warum sich damals das technisch unterlegene VHS System gegen Video2000 und Betamax durchsetzte. Offenbar ist diese Sparte ein heftiger Treiber.

Aber ganz grundsätzlich freue ich mich darauf, erste Geräte, hoffentlich auch auf der IFA in Berlin, testen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoeWHV 05.08.2015, 14:06
2. Neue Spieltechniken

Die Brillen werden dann Erfolg haben wenn, abgesehen von einer Technik die einfach funktionieren muss, die Publisher nicht nur ihre alten Spiele 1:1 umsetzen, so wie es bei anderen angeblichen Revolutionen passiert ist, sondernd wenn sie ebenfalls komplett umdenken. Es müssen neue Spiele erschaffen werden die sich drauf einlassen exklusiv für die Brillen zu sein, die neben dem VR auch die neuen Steuerungsmethoden konsequent ausnutzen. Dann wird VR ein Erfolg werden. Es wird bisherige Spiele nicht ersetzen, es wird einfach parallel laufen. Genau hier sehe ich aber das größte Risiko, nämlich das Publisher mehrheitlich ihre Spiele weiterhin für Fernsehen/Monitor entwickeln und für VR eben ne kleine Anpassung basteln. Das aber wäre einfach nur ein Sargnagel für das ganze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 05.08.2015, 14:08
3. Nr 1 hat's schon gepostet

Gamer sind klassisch. Fernseher oder Monitor, stärkere Leistung und bessere Grafik. Das ist es was ein Gamer will. Beispiel Konsole: spielen macht gemeinsam mehr Spaß, wenn ich mir nen Kumpel zum Fifa spielen einlade, dann stell ich mir das mit VR eher affig vor. Die einzige Branche die davon massiv profitieren wird, ist die Pornoindustrie. Wir reden in 5 Jahren, ihr werdet sehen das ich Recht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 05.08.2015, 14:43
4.

@#1 und #3:
die 3d-technik wurde vor 5-6 jahren auch als "die" zukunft verkauft. weder die film-/tv-branche, noch computerspiele und wohl auch nicht die erwachsenenunterhaltung brachten erfolg. wahrscheinlich war es auch dem einsamsten nerd zu dumm mit brille zu w......
und nun wollen sie sich dafür eine vr-brille aufsetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathias.knetsch 05.08.2015, 14:46
5.

Zitat von DougStamper
Gamer sind klassisch. Fernseher oder Monitor, stärkere Leistung und bessere Grafik. Das ist es was ein Gamer will. Beispiel Konsole: spielen macht gemeinsam mehr Spaß, wenn ich mir nen Kumpel zum Fifa spielen einlade, dann stell ich mir das mit VR eher affig vor. Die einzige Branche die davon massiv profitieren wird, ist die Pornoindustrie. Wir reden in 5 Jahren, ihr werdet sehen das ich Recht habe.
Ich denke sie haben völlig verquere Vorstellungen wie sich der Typische Gamer die Zeit vertreibt.

Als ob der Typische PC-Spieler physisch mit anderen Menschen im Raum spielt....der hat Internet Teamspeak etc.

Klar macht Mario-Kart oder Fifa auch tierisch Spaß, so auf einem Bildschirm mit vier Leuten die sich davor drängeln dass ist aber eher eine Randerscheinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaishakunin 05.08.2015, 14:52
6. Interessant.

Ich freu mich schon damit mal "Rise of Flight", "Il2 Sturmovik" und andere Flugsimulationen spielen zu können. Am Anfang wird da wohl der Kübeleimer neben dem Schreibtisch zur Grundausstattung gehören, vorrausgesetzt die Spiele sind auch kompatibel dazu.
ArmA-3 ist bestimmt auch noch ganz "lustig" damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardwax 05.08.2015, 14:54
7. Zum Kotzen

Ich habe die Oculus testen können, und das ist auch ganz nett, so lange es ruhig zugeht. Sobald man sich aber in ein virtuelles Auto oder gar Flugzeug setzt, bekommt man Kopfschmerzen und es wird einem speiübel. Auch nach mehrmaligem Training wird das nicht besser und länger als ein paar Minuten hält man das nicht aus.

Klar wollen die den Markt erobern, darum wird das künstlich gehyped wie verrückt. Aber so lange man das Problem mit der Simulatorkrankheit nicht löst, wird das für die breite Masse ein Flop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 05.08.2015, 15:15
8. @5

Glaube sie mir, ich kenne den typischen Gamer. Ich spiele liebend, auch alles quer Beet. Am meisten Spaß macht es aber, egal welches Spiel, zusammen. Ob da ein Multiplayer Modus vorhanden ist oder nicht, abwechseln geht durchaus. Teamspeak und Co für das Spielen mit virtuellen Freunden ist mir persönlich nichts. Und ich denke der Feierabend Zocker wird mit VR genauso wenig was anfangen können wie mit Teamspeak und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ianmcduff 05.08.2015, 15:19
9.

Ich denke die Occulus wird insebondere eine neue SParte wieder aufleben lassen. Und zwar die Spielhallen. Spielhallen wie früher wo man auf Monitoren mit einem Joystick spiele gespielt hat sind lange tod. Allerdings wenn man zu den ensprechenden spielen, sagen wir mal einem FLugsimulator die bedienelemente Physisch vor einem aufbaut wärend man synchron in der Virtuellen umgebung ist bekommt das einen ganz neuen eindruck des erlebens.

Experiemnte wie die Omni Vrituix in denen man dann selbst stabilisiert auf einem Laufband durch die gegend rennt werden ein ganz neues Spielgefühl erzeugen.

der der Vogelflugsimulator der zuZeit entwickelt wird, ein mehr oder Weniger Vogelrig in das man sich hereinlegt, das sich synchron zum spiel in die entsprechenden richtungen kippt währen man die Brille auf hat unbd mit einem Ventilator den Gegenwind und die geschwindigkeit mit simuliert. Das alles wird zu groß für das lokale Wohnzimmer.

Daher bin ich mir sicher wird es sicherlich wieder ein revival der SPielhallen geben.... und ich freue mich darauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2