Forum: Netzwelt
Vorgefiltertes Web: Die ganze Welt ist meiner Meinung

Es ist eine schleichende, unheimliche Veränderung: Bei Facebook, Google oder Amazon entscheidet Software, was der Nutzer zu sehen bekommt und was nicht. Nur wenigen ist bewusst, wie stark Algorithmen inzwischen unser Bild von der Wirklichkeit bestimmen - was nicht passt, schluckt der Filter.

Seite 1 von 14
Hannes_R 11.03.2011, 12:27
1. Lob

Ein sehr guter Artikel, welcher einen zum Nachdenken bewegt.

Beitrag melden
rabandie 11.03.2011, 12:30
2. Vorgefiltert

Zitat von sysop
Es ist eine schleichende, unheimliche Veränderung: Bei Facebook, Google oder Amazon entscheidet Software, was der Nutzer zu sehen bekommt und was nicht. Nur wenigen ist bewusst, wie stark Algorithmen inzwischen unser Bild von der Wirklichkeit bestimmen - was nicht passt, schluckt der Filter.
- ja genau deshalb wurden einige meiner Kommentare auf SPON rausgefiltert bzw. nicht im Forum veröffentlicht, obwohl sie weder radikal oder diskriminierend waren. Dies insbesondere, wenn es um Apple oder Mineraloelkonzerne ging, oder gar über die Spiegelberichterstattung.
Bin mal gespannt, ob das jetzt erscheint…

Beitrag melden
flyyy 11.03.2011, 12:32
3. Mir neu

Hui, dass facebook selbst die Freunedsaktivitäten vorfiltert, hatte ich nicht mal geahnt und ich seh mich eigentlich als Freak. Ich dachte es wird einfch jede aktivität der leute aus meiner freundesliste sichtbar... War wohl nichts.

Beitrag melden
H.T. 11.03.2011, 12:36
4. Erstaunlich?

Ich verstehe die Aussage nicht. Nicht anders funktioniert auch im "wirklichen Leben".
Jeder sieht "seine" Wirklichkeit, tagtäglich.
Wie hieß es mal so schön in einer Studie: jeder nimmt 1/1.000.000.000 der in umgebenden Umwelt bewußt war.

Beitrag melden
Dominik Menakker 11.03.2011, 12:37
5. Kein Titel

Dass google filtert, Nutzer ausspäht, und das alles zu dessen Gunsten, ist bekannt. Deswegen kommt mir auch kein Chrome auf den Rechner. Bei facebook ist das gelinde gesagt eine Frechheit, aber auch der Mist wird sich ja sowieso bald überholt haben

Letztendlich sind die Standardvorgaben des Netzes nichts anderes, als heute die Bildzeitung. Wer mehr wissen will, muss sich besser informieren. Doof nur, dass das Netz, das wir eigentlich alle für weitgehend frei gehalten haben, jetzt den gleichen Mechanismen unterliegt, wie jede Tageszeitung auch.

Beitrag melden
Schweijk 11.03.2011, 12:38
6. wer

braucht diesen Quatsch wie facebook und twitter schon. Nur die die einen ausgeprägten hang zum exhibitionismus haben und sich gern auspionieren lassen.

Beitrag melden
GeorgAlexander 11.03.2011, 12:38
7. Das war auch meine erste Assoziation

Zitat von rabandie
- ja genau deshalb wurden einige meiner Kommentare auf SPON rausgefiltert bzw. nicht im Forum veröffentlicht, obwohl sie weder radikal oder diskriminierend waren. Dies insbesondere, wenn es um Apple oder Mineraloelkonzerne ging, oder gar über die Spiegelberichterstattung. Bin mal gespannt, ob das jetzt erscheint…
Was nicht gewünscht wird, das schluckt der Filter
... oder der Moderator der Onlineforen!
Nun bin ich gespannt ;-)

Beitrag melden
F. Oblong 11.03.2011, 12:39
8. Facebook

Zitat von sysop
Es ist eine schleichende, unheimliche Veränderung: Bei Facebook, Google oder Amazon entscheidet Software, was der Nutzer zu sehen bekommt und was nicht. Nur wenigen ist bewusst, wie stark Algorithmen inzwischen unser Bild von der Wirklichkeit bestimmen - was nicht passt, schluckt der Filter.
...nutze ich nur widerwillig und meist passiv. Kann man die Filterung nicht abschalten?

Beitrag melden
hoppla_die_wildsau 11.03.2011, 12:40
9. Prima

... daß auch die Öffentlichkeit (oder zumindest der Spiegel) dieses Thema mal aufgreift.
So werden Massen geleitet und um ihre eigene Meinung/Weltanschauung gebracht.
Interessante/Informative/Überraschende/Kontroverse Meldungen erreichen das Individuum erst gar nicht. Genial gemacht.

Hoffentlich wacht die Menschheit so langsam auf ...

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!