Forum: Netzwelt
Vorratsdatenspeicherung im Kabinett: "Aufmachen, Sie haben meine Katze beleidigt!"
Corbis

Die Vorratsdatenspeicherung soll jetzt durchs Bundeskabinett. Komplett rechtsstaatlich kontrolliert diesmal, absolut wasserdicht, sagen die zuständigen Minister. Dabei stimmt das gar nicht: Das neue Gesetz schafft die Anonymität im Netz ab.

Seite 1 von 24
mistarich 27.05.2015, 05:35
1. nicht so viel tralala

schreiben, sondern eine Anleitung zum Vertuschen der IP herausgeben. Sozialer Ungehorsam ist die Devise! Ein Artikel über einfach zu gebrauchende Verschlüsselungs Software wäre schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derauskenner 27.05.2015, 05:48
2. Unfassbar.

Ihr Kommentar ist einfach nur unfassbar.
Sie unterstellen in Ihrem fiktiven Beispiel eine Verfahrensweise, in der potentiell jeder Polizist kriminelle Energie besitzt und für den Haustierblog seiner Frau widerrechtliche Dinge tut, womit er seinen Job riskiert?!
Noch dazu kann man nicht einfach "beim Provider anrufen" und mal nachfragen. Als ob dies telefonisch ginge. Ich bin selbst Polizeibeamter. Im Gegensatz zu Ihnen weiß ich, wovon ich spreche.
Was Sie mit Ihrem Kommentar tun, ist übelste Meinungsmache ohne Rücksicht auf die Wahrheit, im Gegenteil, Sie stellen die Dinge ganz bewusst falsch dar. Das ist Journalismus der untersten Schublade. Sie widern mich an. Sie nutzen Ihre Macht um Meinung zu machen so schamlos aus wie diese Leute in den USA die sich Polizisten nennen und wehrlosen Bürgern in den Rücken schießen. Schämen Sie sich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecdora 27.05.2015, 06:14
3. Genau dafür haben die Menschen

unsere Volkstreter gewählt. Immerhin ist 1984 schon lange her und sukzessive wird handlungsverzögert die Stasi getopt. Fehlt nur noch das Rentenproblem zu lösen, durch freiwilliges Ableben mit einer Prämie für die Erben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die_Füchsin 27.05.2015, 06:16
4.

Das klingt immer so, als ob die Polizei den ganzen Tag nichts anderes zu tun hätte, als den unbescholtenen Bürger zu belästigen. Also ich wurde noch nie von der Polizei belästigt und glaube bei der Personalnot auch nicht, dass sie die Zeit dafür hätten. Aber hey, bei über 200.000 Polizisten im Land gibt es sicher auch ein paar schwarze Schafe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astsaft 27.05.2015, 06:26
5. Einfach wieder nach Karlsruhe gehen

Unsere Politiker lernen es einfach nicht. Wenn das Gesetz heute so beschlossen wird, wird irgendjemand vernünftiges spätestens morgen in Karlsruhe dagegen klagen und wieder gewinnen. So einfach ist das. Unsere Politiker sehen das Grundgesetz eh mehr wie einen Zebrastreifen in... zum Beispiel... Bangkok. Was dort einem anzeigt, wo man eventuell die Straße überqueren könnte, wenn frei wäre, so ist das Grundgesetz hier für Politiker etwas, wie eigentlich eher ein gut gemeinter Ratschlag ist, nichts verbindliches auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaolon 27.05.2015, 06:33
6. weil ja polizisten

auch sonst nichts zu tun haben... Wenn das ihre beste Argumentation gegen die Vorratsdatenspeicherung ist, dann haben wir nichts zu befürchten. Denn das hier beschriebene Szenario funktioniert auch heute schon, wenn die Anfrage schnell genug kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazydrive 27.05.2015, 06:35
7. Man kann nur hoffen,

dass Karlsruhe das wieder gerade biegt.
Und das die Menschen 2017 diese Art der Politik an der Wahlurne abstraft. Aber das wird wohl Wunschdenken bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InhumanJellyfish 27.05.2015, 06:36
8. Goodbye Rechtsstaat,

Willkommen gläserner Bürger. Schade dass der "08/15"-Bürger kaum weis wie man seine eigene IP verschleiert. Daher hoffe ich inständig, dass Karlsruhe das ein weiteres mal kippt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clockwork-orange 27.05.2015, 06:38
9. Blödes Beispiel

Der Polizist im Beispiel braucht nur den PC seiner katzenverrückten Gattin und begeht zudem Amtsmissbrauch. Was hat das denn mit Vorratsdatenspeicherung zu tun? So etwas ähnliches hat sich schon vor Jahren bei einem Bekannten abgespielt: anonyme Beleidigung per Email, Beleidigter kennt Polizisten, der besorgt die Adresse über die IP-Adresse. Also was wäre morgen anders, wenn das Gesetz beschlossen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24