Forum: Netzwelt
Vorratsdatenspeicherung: Minister wollen Daten bis zu zehn Wochen speichern
DPA

Zehn Wochen Speicherung, E-Mails und Inhalte der Kommunikation sind ausgenommen: Die Bundesregierung hat sich auf Leitlinien für die neue Vorratsdatenspeicherung geeinigt.

Seite 1 von 11
weiß+blau 15.04.2015, 13:09
1. viel zu wenig...

oft melden sich z.B. Opfer von Enkeltrickbetrügern oder Vergewaltigungen aus Scham erst später bei der Polizei. Selbst wenn da eine Telefonnummer bekannt ist, kann es jetzt zu spät sein.

Emails wird nicht gespeichert? Menschen- und Rauschgifthändler reiben sich die Hände. Radikale Muslime tauschen sich wieder frei und ungehemmt mit dem IS aus.

Viel zu viel Zugeständnisse an unsere Täterschützer und Paranoiker :-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 15.04.2015, 13:09
2. Chardon

So hat es angefangen, so fängt es an, aber niemand weiss wo es aufhören wird.
die besten "Vorratsspeicher" waren, sind und werden es sein, die Nachbarn, die alles speichern und dann bereitwillig mitteilen. So wie ganz früher, und weniger früher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorhahn 15.04.2015, 13:14
3. Weichmacher ....

Die sog. Leitlinien sind gespickt mit Weichmachern, die zu gegebener Zeit zu einer Totalüberwachung ausgebaut werden können. Anlässe werden sich leicht konstruieren lassen:
1) Standortinformationen "sollen2 maximal vier Wochen vorgehalten werden
2) Inhalte "sollen" nicht gespeichert werden;
Heisst im Klartext: Ausnahmen sind ausdrücklich zugelassen.
Die Daten "müssen im Inland gespeichert werden". NSA und GCHQ - haltet euch bitte bitte daran

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g-13mr.nice 15.04.2015, 13:15
4. Obacht

mit Vorratsdatenspeicherung wäre dies nicht passiert!!! öhm..;) das Gute an dem Artikel, gleich im ersten Satz verstecken sich die beiden Parteien, die von mir bei kommenden Wahlen kein Kreuz mehr erhalten werden. Und dieses Vorhaben speichere ICH weit länger als 10 Wochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illdre 15.04.2015, 13:17
5. Na super

jetzt braucht man für eine einfache Abfrage wer mit wem in Verbindung stand, falls überhaupt feststellbar bei all den Prepaid-Handies, nen richterlichen Beschluss und derjenige erfährt es auch noch. Das Instrument wird schon stumpf ausgeliefert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuedelich 15.04.2015, 13:17
6. Und schon wieder ein Gesetz,

welches gleich nach Inkrafttreten vom Verfassungsgericht kassiert werden wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prettymf 15.04.2015, 13:19
7. Ich bezweifle stark..

..das all dies so, wie beschrieben, umgesetzt wird.
Was das Volk nicht weiß, macht es nicht heiß..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_65 15.04.2015, 13:20
8.

Eigentlich passiert das doch jetzt schon. Oder wie kommen die Abmahnanwälte an die IP Adressen der Nutzer. Als nächstes wird dann vermutlich VPN und Verschlüsselung verboten. Weil mit bringt das Ganze ja nun rein gar nichts. Außer vielleicht Bewegungsprofile anhand von Handy Daten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 15.04.2015, 13:20
9.

Mein Gott was stellen wir (Deutschland) uns wieder an! Selbst die Schweiz hört alles ab was geht und das in ganz Europa:

Onyx (Abhörsystem)
In den Schweizer Ortschaften Leuk und Heimenschwand[1] stehen Parabolantennen, welche den Satellitenfunkverkehr abhören und auffangen. Die abgefangenen Unmengen an Daten Funkemissionen, E-Mails, Telefongesprächen, Faxübertragungen, werden automatisch meist anhand gezielter Schlüsselwörter auf relevante Daten für ihren Auftraggeber hin gefiltert. Weitere Filterkriterien werden mit Grossrechnern aufgrund Künstlicher Intelligenz, optischer Texterkennung oder Stimmprüfung erzielt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Onyx_(Abhörsystem)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11