Forum: Netzwelt
Vorratsdatenspeicherung: Minister wollen Daten bis zu zehn Wochen speichern
DPA

Zehn Wochen Speicherung, E-Mails und Inhalte der Kommunikation sind ausgenommen: Die Bundesregierung hat sich auf Leitlinien für die neue Vorratsdatenspeicherung geeinigt.

Seite 3 von 11
bold_ 15.04.2015, 13:52
20. Es ist mehr als einfach,

sich anonym Handys, Karten und E-Mai Adressen zu verschaffen, mit denen man anonym surfen und kommunizieren kann. Wenn man davon mehrere betreibt, werden 10 Wochen kaum ausreichen, um die Person(en) herauszufinden und alle Daten zuordnen zu können.

Echte Terroristen verfolgen die ganzen Diskussionen und kennen spätestens seit Snowden alle Mechanismen: Glaubt denn jemand im Ernst, daß gerade _die_ in die aufgestellten Fallen tappen würden?
Merke: Genie und Wahnsinn haben schon immer ein Paar gebildet... "Sei schlauer als der Klauer" - das ist deren Motto.
Es geht doch im Endeffekt nur darum, die bestehenden technischen Möglichkeiten zu nutzen und auszubauen, um den harm- und arglosen Bürger noch besser in den Griff zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weiß+blau 15.04.2015, 13:56
21. Warum? Sie gewinnen Neuwähler

Zitat von buntesmeinung
Wenn diese rückgratlosen Gesellen der SPD so weitermachen, werden sie nicht einmal mehr die 18% erreichen. Das jedenfalls wünsche ich ihnen. Wer die VDS,TTIP etc. will, soll doch lieber gleich das Original wählen.
...wie mich, die sich über eine anständige Arbeiterpartei mit Sarrazin, VDS und halbwegs anständiger innerer-Sicherheit-Politik freuen:-)

Die sind noch nicht so ideologisch verblendet wie die Linke und Konsorten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvaBaum 15.04.2015, 14:04
22. Ja stimmt

Zitat von weiß+blau
oft melden sich z.B. Opfer von Enkeltrickbetrügern oder Vergewaltigungen aus Scham erst später bei der Polizei. Selbst wenn da eine Telefonnummer bekannt ist, kann es jetzt zu spät sein. Emails wird nicht gespeichert? Menschen- und Rauschgifthändler reiben sich die Hände. Radikale Muslime tauschen sich wieder frei und ungehemmt mit dem IS aus. Viel zu viel Zugeständnisse an unsere Täterschützer und Paranoiker :-/
Sie haben natürlich Recht, gerade wenn ein fremder Mann eine ihm unbekannte Frau vergewaltigt hat, ist die Vorratsdatenspeicherung schon verdammt hilfreich. Noch wichtiger ist sie bei Vergewaltigung in der Ehe, was in fremden Schlafzimmern so passiert kann nur über die Speicherung von IP- Adressen für mind. 30000 Jahren aufgeklärt werden. Einschränkend muss ich aber noch folgendes erwähnen: Das Ganze gilt natürlich nur für Verbrechen die in " Sekond Live" begangen wurden, noch ist das zum Glück so. Mal ganz im Ernst: Nur grenzenlos manipulierte oder zynische Mensche wünschen sich wirklich die Vorratsdatenspeicherung.

PS Wollen Sie auch noch die Erfassung sämtlicher Genetischer Fingerabdrücke, also von allen Bürgern?
Wäre doch ne tolle Sache, damit liesen sich wirklich alle Vergewaltigungen aufklären, und wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datini 15.04.2015, 14:04
23. Wenn's

Wenn's Facebook & Co machen, ok! Wenn's der Staat will, nicht um ihnen die Sparbücher leerzuräumen, dann aber Gib'ihn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euronote 15.04.2015, 14:06
24. Emails wird nicht gespeichert?

Zitat von weiß+blau
oft melden sich z.B. Opfer von Enkeltrickbetrügern oder Vergewaltigungen aus Scham erst später bei der Polizei. Selbst wenn da eine Telefonnummer bekannt ist, kann es jetzt zu spät sein. Emails wird nicht gespeichert? Menschen- und Rauschgifthändler reiben sich die Hände. Radikale Muslime tauschen sich wieder frei und ungehemmt mit dem IS aus. Viel zu viel Zugeständnisse an unsere Täterschützer und Paranoiker :-/
Natürlich wird die nicht gespeichert,wir werden auch nicht überwacht,großes Ehrenwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philippalexander.vollmer 15.04.2015, 14:08
25.

Falls ein Krimineller mit organisiertem oder terroristischem Hintergrund aktiv wird, dann wird er also nach Ansicht der Bundesregierung sich brav bei einem Provider mit Passkopie anmelden und seinen eigenen Internetanschluss verwenden ...

... toll, dieses Vertrauen der Politik in die Gesetzestreue von Kriminellen.

Als gäbe es keine gestohlenen Handys, keine gehackten Router, kein getunnelten Verbindungen, kein ... den ganzen kleinen konspirativen Gerätepark, den man anonym im nächsten Shop kaufen kann ... als hätten die Täter nur IT-Kenntnisse wie sie die Minister offenbaren. Und selbst wenn, in einschlägigen Quellen kann man die Umgehung als Out-of-the-Box-Lösung kaufen. Einstecken, benutzen, VDS läuft ins Leere bzw. macht irgendeinen Unbekannten im Rahmen der Störerhaftung verantwortlich, es sei denn die SIM-Karte wurde im Urlaub abgegriffen und fern-geklont.

VDS ist allenfalls als Rasterfahndung für Kleinkriminelle tauglich. Oder der Staat betreibt eine Echtzeit-Auswertung auf Plausibilität und fängt so Burnerphones, gehackte WLANs und ähnliche Schwachstellen direkt beim Auftreten. Das wäre dann aber orwellianischer als PRISM und GCHQ derzeit umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elo23 15.04.2015, 14:10
26.

Zitat von coldplay17
Und die ausländische -weil us-amerikanische- NSA hat rechtzeitig die Sauerland-Bomber hochgehen lassen. Schon vergessen, wenn Sie es mitbekommen haben ? Der inländische Geheimdienst hat -nicht zuletzt wegen des übertriebenen Datenschutzes - die garnicht auf dem Schirm gehabt.
Und wie Ihnen hoffentlich bewusst ist, weil sie sich ausgiebig ueber das Thema informiert haben, um eine eine rationale Meinung bilden zu koennen, haette die VDS daran nichts geaendert. Denn diese dient nur der Aufklaerung eines bereits geschehenen Verbrechens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 15.04.2015, 14:12
27.

"Die Daten müssen im Inland gespeichert werden" ... und dann bittet die NSA um eine Kopie und bekommt diese natürlich sofort ausgeliefert. Glaubt jemand ernsthaft, dass diese Daten nicht irgendwann ihren Weg zu den diversen überstaatlichen, kriminellen, grundgesetzverachtenden, rechtssaatmissachtenden Geheimdiensten finden? Offiziell spionieren die sog. "Five Eyes" sich gegenseitig ja auch nicht aus. Aber die NSA muss nur beim GCHQ mal anklopfen und schon haben sie ebenfalls die benötigten britischen Datensätze, ohne dort die Leitungen anzapfen zu müssen.

Was ist der Plan der Politik? Es immer wieder versuchen, bis der europäische Gerichtshof entnervt aufgibt und ihre Dummheiten durchgehen lässt? Verfolgt die SPD das Ziel sich endgültig unwählbar zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendeinleser 15.04.2015, 14:14
28. Benachrichtigung?

Zitat von
die Betroffenen werden informiert.
So wie bei der Telefonüberwachung? Diese Pflicht steht dort auch im Gesetz -- aber es erfolgt in der Praxis nur in 15% der Fälle. Ich kenne nicht die aktuellen Zahlen, aber 2002 gab es 22.000 Anordnungen (mit rund 31 Mio abgehörte Gespräche), nebenbei in über 60% der Fälle waren nicht mal die Anschlüsse der Beschuldigten selbst. (Siehe Studie des MPI im Auftrag des Bundesjustizministeriums, "Rechtswirklichkeit und Effizienz der Überwachung der Telekommunikation". Die Effektivität der Maßnahme kommt auch nicht sonderlich gut weg.)

Das heißt die Ermittlungsbehörden verletzten jedes Jahr die Bürgerrechte einer fünfstelligen Zahl Betroffener. Konsequenzen? Als die damalige Justizministerin die Zahlen berichtete, sprach Sie von Nachbesserungsbedarf. Und das war es dann auch schon, seit dem ist Funkstille.

Warum mangelt es wohl Einigen an Vertrauen in die Behörden in Sachen Vorratsdatenspeicherung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 15.04.2015, 14:18
29.

Zitat von weiß+blau
oft melden sich z.B. Opfer von Enkeltrickbetrügern oder Vergewaltigungen aus Scham erst später bei der Polizei. Selbst wenn da eine Telefonnummer bekannt ist, kann es jetzt zu spät sein. Emails wird nicht gespeichert? Menschen- und Rauschgifthändler reiben sich die Hände. Radikale Muslime tauschen sich wieder frei und ungehemmt mit dem IS aus. Viel zu viel Zugeständnisse an unsere Täterschützer und Paranoiker :-/
Kein ernsthafter Drogen- oder Menschenhändler kommuniziert über die gängigen Kanäle. Das tut nur der Ottonormalverbraucher. Was sich allerdings im Deep Web abspielt, wird auch dank der Vielzahl an Umleitungen und Verschleierungsmechanismen kaum effektiv von der VDS erfasst.
Es hat übrigens nichts mit Täterschutz oder Paranoia zu tun, wenn man die Grundrechte nicht einschränken will. Das ist ein Scheinargument von naiven Verfassungsfeinden wie Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11