Forum: Netzwelt
Vorschriften für Games-Anbieter: Minderjährige sollen in China nach 22 Uhr nicht mehr
Qi qi - Imaginechina/AP

Chinas Regierung befürchtet, dass viele junge Menschen zu viel Zeit mit Videospielen verbringen. Als Lösung sieht man neue Regeln für Games-Anbieter. Doch es gibt Schlupflöcher.

Opa_Hoppenstädt 07.11.2019, 16:11
1. Ehrlich?

bei mir zu Hause gelten ähnliche Regelungen. Ich wäre froh, wenn es auch hier zu Lande solche Gameeinschränkungen gäbe... diese ständige Diskussion "die anderen dürfen, nur ich nicht".. wäre beendet... Digitalpakt heißt hierzulande doch oft genug nur das Kinder und Jugendliche auch in der Schule zocken, WhatsApp, Snapchat YouTube konsumieren, aber nix mehr lernen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 07.11.2019, 16:13
2.

Bei uns sind gaming Guthaben ab 18 Jahren, was ich auch gut finde. Ansonsten könnte Beckstein von der CSU Chinese sein. Der CSU Politiker wäre in manchen Feldern weiter gegangen als die Chinesen in anderen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muiavnae 07.11.2019, 17:11
3. Regelungen zu Ingame-Käufen

Das wäre vielleicht mal eine Idee die Sinnvoll und einfach in Deutschland umzusetzen wäre. Verstehe nicht warum Glücksspiel ab 18 ist, aber es für Kinder möglich ist ihr erspartes und noch mehr für etwas mit weniger Gegenwert auszugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analogkaese 07.11.2019, 17:46
4. konsequent

Auf Deutschland übertragen würde das einer sehr konsequenten Anwendung des Jugendschutzgesetzes entsprechen.
Persönlichkeitsrechtlich sicher fragwürdig, jedoch sicher sehr effektiv und aus (staats-) fürsorglicher Perspektive begründbar.
Als Erziehungsberechtigter, würde mich das in meinen Pflichten sehr unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zausi 07.11.2019, 19:52
5. Verkaufen wir..

doch D. an China. Sind ja genug Kommunisten anbeter hier vertreten, vor allem Industrie, Gas-Gerd, und andere Babbköpfe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fenstergärtner 08.11.2019, 14:30
6. Das größte Problem sind...

die Eltern. Es braucht keinen Staat der diese Regelungen durchsetzt. Es richt auch wenn die ELTERN das machen. Ich bekomme langsam das gefühl das viele Eltern einfach kein Plan haben wie man sowas einschränkt. Kindersicherungen, Sperren usw: es existiert alles! Die Eltern müssen es nur nutzen. Alle die sagen "Mein Kind spielt zu viel" kann ich nicht verstehen. HANDELT! Dann zieht ihr den Netzwerkstecker wenn ihr schlafen geht, macht den Router aus oder lasst das Kind nur im Wohnzimmer oder so spielen. Die inkompetenz mancher Eltern zu versuchen mit Gesetzen auszugleichen wird nichts. Es liegt an den Eltern wie lange und wie oft die Kinder spielen dürfen oder können. Lassen sie das Kind unreguliert alles machen haben sie schon versagt.
Wahrheit tut weh aber das musste mal gesagt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 08.11.2019, 18:19
7. Das freut mich aber sehr

Zitat von Opa_Hoppenstädt
bei mir zu Hause gelten ähnliche Regelungen. Ich wäre froh, wenn es auch hier zu Lande solche Gameeinschränkungen gäbe... diese ständige Diskussion "die anderen dürfen, nur ich nicht".. wäre beendet... Digitalpakt heißt hierzulande doch oft genug nur das Kinder und Jugendliche auch in der Schule zocken, WhatsApp, Snapchat YouTube konsumieren, aber nix mehr lernen...
dass ich damit nicht alleine bin, bzw war. Bis 14 Jahre war Schluß damit um 20h. Am nächsten Tag rief die Schule und gute Noten dort waren mir wichtiger als seine Spielergebnisse. Nach 14 war Schicht im Schacht um 22h. Nach der Matura mit 1,0 war mein Sohn dankbar für gewisse Regeln die ich ihm aufs Aug gedrückt habe. Denn dieses Gymnasium hatte eine andere Meßlatte. Da hatten durchschnittliche Hochspringer null Chancen. Danach war mir egal wie er sein Studium gestaltet, so quasi volljährig mit 18 und die G'scheitheit mit dem Löffel gegessen, durfte er seine einsamen Entscheidungen treffen. Aber, siehe da, Studium in null-komma-nix beendet. Also, Lektion gelernt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 08.11.2019, 18:27
8. Ja Aber!

Zitat von fenstergärtner
die Eltern. Es braucht keinen Staat der diese Regelungen durchsetzt. Es richt auch wenn die ELTERN das machen. Ich bekomme langsam das gefühl das viele Eltern einfach kein Plan haben wie man sowas einschränkt. Kindersicherungen, Sperren usw: es existiert alles! Die Eltern müssen es nur nutzen. Alle die sagen "Mein Kind spielt zu viel" kann ich nicht verstehen. HANDELT! Dann zieht ihr den Netzwerkstecker wenn ihr schlafen geht, macht den Router aus oder lasst das Kind nur im Wohnzimmer oder so spielen. Die inkompetenz mancher Eltern zu versuchen mit Gesetzen auszugleichen wird nichts. Es liegt an den Eltern wie lange und wie oft die Kinder spielen dürfen oder können. Lassen sie das Kind unreguliert alles machen haben sie schon versagt. Wahrheit tut weh aber das musste mal gesagt werden...
wenn die Eltern hilfloser sind als die lieben Kleinen? viele Eltern wollen eigentlich nur ihre Ruhe haben. Na gut, dann sollten solche Paare halt keine Kinder haben, find ich. Prinzipiell ist mir das eh egal, wenn sie nur nicht rumsudern würden welche Probleme sie mit ihren Lieblingen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren