Forum: Netzwelt
Vorstoß nach Deutschland: Wie BuzzFeed & Co. den Journalismus verändern

Unternehmen wie BuzzFeed brechen mit den Regeln des Journalismus - mit Sex, Witz und Respektlosigkeit. Bald startet BuzzFeed auch in Deutschland, mit einem bislang verpönten Geschäftsmodell. Mittlerweile aber wird selbst das "Wall Street Journal" schwach.

Seite 1 von 2
vonundzu1800 21.01.2014, 17:42
1. Upcoming & Huffingtonpost

Naja... www.upcoming.de hat ja in Deutschland richtig versagt wenn man sich mal die Aktivitäten der Benutzer dort anschaut und auf www.huffingtonpost.de gibt es auch kaum Aktivität von Benutzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crabman66 21.01.2014, 17:48
2. Gibt den Dummen was sie...

nicht glaubten zu wollen. Siehe Facebook, RTL, Pornodreck usw. Der Dumme frisst alles und kann sich seines armen Lebens endlich wieder erfreuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stef-hundert 21.01.2014, 18:09
3.

Warum sollten popkulturelle Bezüge oft kaum zu übersetzen sein? Stichwort "Queefing". Den sogenannten "Muschifurz" kennt ja wohl jeder, der mal eine Beziehung mit einer Frau geführt hat. Da wird getan als ob das eine ganz neue Sache wäre, die gerade erst entdeckt worden wäre.. Einfach mal ein bisschen Mut beim eindeutschen solcher Wörter zeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kar98 21.01.2014, 18:27
4. Klasse...

Im Vergleich zu Buzzfeed ist die BILD literarische Hochkultur. Muss man auch erstmal hinkriegen, so was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pressionist 21.01.2014, 18:36
5. Wer verändert ...

... hier den Deutschen Journalismus? Ich glaube es hackt. Die Neunziger kriegen was sie bekommen sollen. Die sollen sich Ihre Synapsen zukleben lassen bis Alzheimer ruft. Aber - was hat der "Spiegel" mit dieser Headline zu tun ... ein Schelm, der Böses dabei denkt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Selamat2009 21.01.2014, 18:36
6. Warten wir es ab.

Zitat von sysop
Unternehmen wie BuzzFeed brechen mit den Regeln des Journalismus - mit Sex, Witz und Respektlosigkeit. Bald startet BuzzFeed auch in Deutschland, mit einem bislang verpönten Geschäftsmodell. Mittlerweile aber wird selbst das "Wall Street Journal" schwach.
Wow, schon wieder soll sich der Journalismus in Deutschland verändern. Dabei ist es gerade mal etwas mehr als drei Monate her seit dem Start der Huffington Post, der letzten großen Veränderung im deutschen Journalismus. Das Ergebnis ist bekannt. Jetzt also kommt wieder ein Anbieter nach Deutschland mit dem üblichen "schrill, bunt & platt" Geschäftsmodell - und natürlich mit user generated content. Wahrlich eine Revolution. Öde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwinter 21.01.2014, 19:32
8. Popularität != Qualität

An dieser Stelle sieht man wieder sehr schön, warum "Popularität" und "Qualität" eben überhaupt nicht dasselbe ist! Leider geht's immer immer weiter in Richtung "Popularität" in Zeiten des digitalen Hyperkapitalismus, und wenn die Qualitätslüge nur oft genug wiederholt wird, glaubt es am Ende auch noch der letzte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stfns 21.01.2014, 19:40
9. liest diese Kommentare jemand

ich habe inzwischen selbst Spiegel 2 mal auf facebook "entliked" weil ich irgendwelche "cute Videos" statt qualitative news auf der Startseite hatte. business Insider, früher gute und prägnante business-news, heute auch " what stars spend their fortune in"-Niveau. es ist even das, was unsere sensationsgeile und auf einfachheit bedachte Gesellschaft will - das Prinzip bild setzt sich durch - schnell, einfach, sensationell. das zeigt auch der trend zu 7-sekunden-videos. wer sein Hirn behält kann hier absahnen. für alle anderen ist es pure Gehirnwäsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2