Forum: Netzwelt
VW als Menetekel: Der deutsche Perfektionismus ist Gift
Getty Images

Die VW-Hauptversammlung am Mittwoch ist symptomatisch. Der Konzern illustriert, was hierzulande schiefläuft: In der digitalen Transformation drohen ökonomische Stärken sich in Schwächen zu verwandeln.

Seite 25 von 28
Bondurant 23.06.2016, 13:35
240. Warten Sie mal ab.

Zitat von AundZwanzig
...dann wirklich alten Leute nicht sicher, weil das, zumindest in den alten Bundesländern, die Generation ist, die relativ viel an Zusatzversorgungen und früher gefördertem Eigentum besitzt. Es handelt sich schliesslich um die Generation, die zwischen 1960 und 1980 ins Berufsleben eintrat. Da dann dann zusätzlich die Gruppe der Ü60 die prozentual alles überragende Wählergruppe sein wird, werden politische Entscheidungen bestimmt nicht gegen diese Gruppe fallen.
Entscheiden werden die, die dann das Geld haben, weil jung und tätig. Die Alten haben dann nur "Ansprüche". Ob die erfüllt werden, steht in den Sternen.

Beitrag melden
Kamillo 23.06.2016, 13:35
241.

Zitat von freeforever
Diese Kolumne passt leider nicht nur auf VW sondern auf 99% aller deutschen Unternehmen incl. der IT Unternehmen. Wenn man aus Asien nach Deutschland zurückkommt hat man echt den Eindruck in Deutschland schlafen alle.
Mal ein Blick nach Asien, speziell nach China. Wieviele tausend Kilometer Hochgeschwindigkeits-Eisenbahn wurden dort in den letzten 5 Jahren gebaut? Wie war das nochmal mit "BER" und "Stuttgart 21"? Diese beiden deutschen Projekte sind natürlich Schrott, aber mit einem Chinesen, der wegen der Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnlinie komplett enteignet wurde, weil sein Grundstück zufääälig auf der Trasse lag, möchte ich auch nicht tauschen.

Beitrag melden
Kamillo 23.06.2016, 13:37
242.

Zitat von crypto
Warum verlangt VW für einen Golf mehr als für einen Polo? Sind ja beides nur Autos! Bauste ein Auto, hast du doch schon alle gebaut! Oder nicht? Jemand sollte direkt mal VW verklagen...
Der heutige Polo ist zwar größer als ein '76er Golf, aber der heutige Golf ist größer als eine 76'er S-Klasse...

Beitrag melden
Kamillo 23.06.2016, 13:43
243.

Zitat von mrotz
Dort wo es wichtig ist, wird linux eingesetzt. z.B. im Server-Bereich. Auch die weltbeste Datenbank Oracle, lief früher nur auf Linux. Linux ist für den Könner und bietet diesem enorme Möglichkeiten. Windows (und iOS) können aber etwas, was Linux nicht kann: Sie bieten dem Dau (Dümmster Anzunehmender User) ein "Zuhause" und führen dazu, daß sehr viele Leute, auch die denen man nie Zutrauen würde, eine e-Mail verfassen zu können, einen PC zu nutzen und eben dies zu tun. Auch der Frust und das Schimpfen auf Windows ist mehr der Bedienenden Klientel als dem Programm an sich zuzuschreiben. Ich schätze Windows und liebe Linux. mfg PS ich meckere weder über Office, noch über OPpenOffice -- ich benutze einfach LaTeX
Ich weiß ja nicht... Hier laufen einschließlich der Hypervisoren etwa 25 Linux Maschinen... Dem stehen 30 phyische Server, 800 physische Desktops und 250 virtuelle Desktops und virtuelle Server unter Windows gegenüber.

Und Oracle ist lizenztechnisch der größte Betrug, den es gibt. Das ist eigentlich fast schlimmer als der Dieselgate.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 23.06.2016, 14:05
244.

Zitat von Ursprung
Nee, der Artikel ueberzeugt nicht. Im Gegenteil, er arbeitet unzulaessigerweise (logisch unzulaessig) mit Vorurteilen. Es gibt gar keine "deutschen" Eigenschaften, nicht nur bei Personen nicht, noch weniger bei Konstruktionen. Es gibt allenfalls deutsche Paesse. Ebensowenig gibt es "deutsche Techniken" gibts "teutsche Kulturen". Wie auch? Selbst die derzeit hierzulande benutzte Sprache ist ein Kauderwelsch aus hunderten Dialekten inklusive des angelsaechsischen, lateinischen. Es hat sich im Laufe der Jahrtausende aus diversen Voelkerwanderungen unter Klimadiktat in bestimmten Gegenden von Europa die eine oder andere Verhaltensart als oertlich ueberlebensfaehiger entwickelt. Das kann saturierte Bevoelkerungsteile samt zuordnungsbaren Verhaltenssterotypen erzeugen. Das aber ist weder "deutsch", noch "undeutsch", sondern einfach und schlicht im Rahmen moeglicher individueller Verhaltensweisen samt Anpassungen an wechselnde Kontexte schlicht evolutionaeres, plastisches Gesamtverhalten einer Art. Der Artikel ist in seinem Grundkonzept total daneben.
Sie versuchen abzustreiten, daß das durchschnittliche Verhalten der Menschen unterschiedlicher Nationen jeweils verschieden ist ? Mutig ! Natürlich kommen die Unterschiede nicht aus den Genen sondern aus der Sozialisierung. So what ? Natürlich ist z.B. Disziplin keine Tugend, die nur Bürger Deutschlands oder alle Bürger Deutschlands auszeichnet. Dennoch hat das Ausland es mal so wahrgenommen, daß es in dieser Region hier etwas disziplinierter zuging als anderswo. Macht "uns" nicht zu besseren Menschen, kann man aber doch auch mal hinnehmen, oder ?

Beitrag melden
digibkk 23.06.2016, 14:05
245. Wer sein Heil

in der digitalen Welt sieht, der hält sein Geschlecht auch füt ein Konstrukt der Gesellschaft. Der Dipl.-Ing. Maschinenbau oder sogar ein theoretischer Physiker und sogar Historiker arbeiten mit komplexen Software, können aber ohne diese sogar Menschen auf den Mond bringen. Der digitale Mensch kann nichts, ohne dem Werk eines Ingenieur der alles kleiner, schneller, besser machen will, sein.

Beitrag melden
IB_31 23.06.2016, 14:08
246.

Zitat von Bondurant
Entscheiden werden die, die dann das Geld haben, weil jung und tätig. Die Alten haben dann nur "Ansprüche". Ob die erfüllt werden, steht in den Sternen.
Kann natürlich auch sein, dass gerade die Mobilität älterer Leute sehr weit in's hohe Alter nach oben verlegt werden kann.
Man muss ja nicht mehr selber fahren ;-)
Ist vielleicht ab einem gewissem Alter sogar sinnvoll.
Wenn ich speziell in Hamburg einen Opel mit Hut auf der hinteren Ablage vor mir habe , (am besten noch mit Kennzeichen PI ) weiss ich immer schon, was die Stunde geschlagen hat.......
Für Softwerker sollte auch der Mode
"Oma-und-Opa" - Fahrprofil kein Problem sein.
Für jüngere Leute gibt's dann halt "Aggro-Mode" ;-)

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 23.06.2016, 14:09
247.

Zitat von pfzt
Ich seh schon, die Deutschen tun sich ziemlich schwer damit zu verstehen was Lobo meinte. Tragisch. Denn wenn die Ingenieurswirtschaft (Automobil, Maschinenbau etc.) nicht mehr in dem Umfang benötigt wird oder es harte Konkurrenz (China?) gibt, dann wird auffallen das Deutschland in keinem anderen Bereich irgendwas zu bieten haben wird. Das ist genau der ideologische Standort-Nachteil den Lobo anspricht.
Naja, in keinem anderen Bereich ... hmmm ... klar, wenn tatsächlich die gesamte Industrieproduktion nach Asien geht, inklusive Chemie, Optik, etc. ... dann bekommen wir ein Problem. Ist doch logisch. Aber wir haben auch hohes Potential in der Nahrungsmittelproduktion und eine riesige Infrastruktur (wenngleich teilweise etwas mitgenommen). Alles nichts mehr wert ? OK, gebildete Leute ... jaaa, klar wird die Bildung in bestimmten Bereichen immer schlechter, aber so schlecht ist sie nicht ... Also ich seh da nicht so schwarz. Was wir brauchen ist eine Politik, wo einfache Menschen eine faire Chance auf ein gutes Leben haben, wo sich Leistung für alle lohnt. Dann wird das hier nicht allzu finster werden.

Beitrag melden
IB_31 23.06.2016, 14:35
248.

Zitat von esther_gruenwald
Der deutsche Perfektionismus ist das größte Phantasma, das sich denken lässt. Er ist das perfekte Mittel der nationalen Einschläferung. Im Wachzustand wird allerdings schnell deutlich, dass hinter dem Label ein schier unvorstellbares Maß an Bequemlichkeit und Inkompetenz herrscht: Endlager MINT.
Ach wissen Sie:

Seitdem feststeht, dass der "Geist" sich nicht unbedingt in den "Geisteswissenschaften" verorten lässt,haben gewisse Leute offenbar erhebliche Probleme ;-)

Beitrag melden
nici_d 23.06.2016, 15:15
249. eine vorübergehende Zeiterscheinung

Solange die Grund- und Luxusbedürfnisse sich nicht von allein erfüllen, wird es immer so sein, dass die Hardware hergestellt und transportiert werden muss, um zum Kunden, der sich daran erfreut, zu kommen. Ja, derzeit wandert das Hardware Herstellen nach Asien, weil dort die Löhne niedriger sind. In der teuren westlichen Welt bleibt dann noch die Kopfarbeit. Das wird sich aber auch wieder umkehren, wenn es sich nicht mehr lohnt, T-Shirts, Möbel und sonstigen Billigkrempel um die Welt zu schippern, weil irgend wann die Energiefrage kommen wird. Und dann sollte man eher besorgt sein, dass nicht die Kopfarbeit nach Asien abwandert, denn Informationen lassen sich im Nu mit geringem Aufwand einmal um die Welt schicken.

Beitrag melden
Seite 25 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!