Forum: Netzwelt
Wachsender Druck: Paypal stoppt Geldfluss an Wikileaks

Für WikiLeaks wird die Arbeit noch schwieriger. Der Bezahldienst Paypal setzt WikiLeaks vor die Tür und hat das Konto gesperrt, über das bisher viele Spenden flossen. "Verletzung der Nutzungsbedingungen" wegen "Förderung illegaler Aktivitäten", lautet die Begründung.

Seite 1 von 29
viceman 04.12.2010, 12:18
1. paypal entwickelt sich nach und nach

Zitat von sysop
Für WikiLeaks wird die Arbeit noch schwieriger. Der Bezahldienst Paypal setzt WikiLeaks vor die Tür und hat das Konto gesperrt, über das bisher viele Spenden flossen. "Verletzung der Nutzungsbedingungen" wegen "Förderung illegaler Aktivitäten", lautet die Begründung.
zu einem echten kraken - was zu diesem verein das zdf recherchiert hat, grenzt schon an wirtschaftskriminalität.
um einen zinsvorteil zu erziehlen machen die soetwas auch mit allen möglichen leuten!
da muß man im "vorauseilenden gehorsam" auch gleich noch wiki-gelder "einfrieren".
welch ein sch...- verein - kein euro diesen typen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerÜblicheVerdächtige 04.12.2010, 12:20
2. puh

jetzt wird's langsam echt lächerlich ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathe-Freak 04.12.2010, 12:22
3. .....

Im Grunde genauso wie in China, sie haben ja auch Probleme mit "illegale Aktivitäten", Unruhestifter die das Aktuelle System Kritisieren usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 04.12.2010, 12:24
4. geballte "Feuerkraft"

Zitat von sysop
Für WikiLeaks wird die Arbeit noch schwieriger. Der Bezahldienst Paypal setzt WikiLeaks vor die Tür und hat das Konto gesperrt, über das bisher viele Spenden flossen. "Verletzung der Nutzungsbedingungen" wegen "Förderung illegaler Aktivitäten", lautet die Begründung.

Ich wundere mich nur, dass diese geballte "Feuerkraft"
nicht schon im Vorfeld eingesetzt wurde.
Den Schaden oder Nutzen dieser Enthüllungen
wird dadurch nicht mehr rückgängig machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larousse 04.12.2010, 12:24
5. Mit jeder Nachricht dieser Art

Zitat von sysop
Für WikiLeaks wird die Arbeit noch schwieriger. Der Bezahldienst Paypal setzt WikiLeaks vor die Tür und hat das Konto gesperrt, über das bisher viele Spenden flossen. "Verletzung der Nutzungsbedingungen" wegen "Förderung illegaler Aktivitäten", lautet die Begründung.
Mit jeder Nachricht dieser Art wird der Widerstand gegen diese Undemokraten aus den USA, die sich in der gleichen Ecke wie China wiederfinden, wachsen. Ich werde mich von Amazon und Paypal distanzieren und auf deren "Dienste" - so bequem sie auch sein mögen - künftig verzichten.

Diese völlig durchsichtigen Manöver der USA und anderer nicht mehr als demokratisch zu bezeichenden Länder nehmen an Dynamik zu.

Hinter allem steckt, dass Beherrschungssysteme über ganze Völker nicht so einfach zu implementieren sind, wenn sich einzelne unter uns wehren. Geradezu pervers die Jagd auf den Wikileaks-Chef. Wie schwach müssen Obama, Bush und Co sein, wenn sie zu solchen Methoden greifen müssen - und wieviel Schmutz und Blut haben sie an ihren Händen ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
random42 04.12.2010, 12:26
6. weiter gehts

Davon wird sich wikileaks nicht abhalten lassen, wenns sein muss werden die infos eben nur noch per p2p verteilt.
Das ist die weltweite Behörde gegen die Vereinigte Stasi von Amerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel 47 04.12.2010, 12:26
7. Sowas

nennt man Hexenjagt im 21. jahrhundert.
Mich würde es nicht wundern, wenn Herr Assange eines Tages von eínem "geistig verwirrten" einfach erschossen wird.
Oder es verschwindet einfach spurlos.
Die Mächtigen dieser Erde lassen sich nun mal nicht gerne die Masken vom Gesicht zerren bzw. in ihre gezinkten Karten schauen. Schließlich muss der Schein gewahrt bleiben.
Doch die nachlassenden Wahlbeteiligungen der Bürger legen Zeugnis davon ab, dass diese Schauspieler mehr und mehr durschaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tito 04.12.2010, 12:28
8. Der Westen ist besser!

Liu Xiaobo und Ai Weiwei dürfen ja auch nicht ausreisen und wer weiß, wie lange Aung San Suu Kyi in Burma noch herumlaufen darf, ehe sie wieder unter Arrest gestellt wird. Aber unsere regierungen sind besser: sie machen es heimlich.

PayPal hab ich schon immer mißtraut, der Cloud auch: Es wird ungemütlicher hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecce homo 04.12.2010, 12:29
9. nur ein anderes China

Tja, so sieht unsere Wirklichkeit aus.
Von wegen freiheitlich, demokratisch oder rechtsstaatlich.
Wir sind nur ein anderes China, welches das eigentliche China mit diesen Begriffen verurteilt, die aber nichts anderes als Platitüden darstellen.
Aber die Verurteilung der politischen und rechtlichen Realitäten in China hat ja auch abgenommen, seit dem man gesehen hat, daß die Wirtschaft auch in einem totalitären System funktionieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29