Forum: Netzwelt
Waffe des Münchner Amokläufers: Was ist eigentlich das Darknet?
DPA

Der Amokschütze aus München hat seine Waffe offenbar über das Darknet besorgt. Doch was versteht man darunter überhaupt? Die vier wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Seite 1 von 13
yiogio 25.07.2016, 14:52
1. Man muss doch nicht mehr Reklame machen als nötig!

Es muss niemand interessieren, wo man sich Waffen oder Drogen im Darknet besorgen kann.

Animiert doch nicht noch Weitere sich damit zu beschäftigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansFröhlich 25.07.2016, 14:53
2. Nur eine Eselsbrücke

Man hätte auch schreiben können, der Begriff Darknet sei nur sowas wie eine Eselsbrücke für unsere Neuländer, damit man sich unter dem vielbeschworenem nonexistenten "rechtsfreiem Raum" auch endlich mal was vorstellen kann.
Beispiel:
Zum Aufruf eines gepflegten Teilekatalogs muss ich einen wirklich speziellen Browser (IE6) verwenden. Die Übertragung erfolgt sogar verschlüsselt und es gibt Benutzername und Passwort. Verschleihern könnte ich die Verbindung noch dadurch, dass ich sie durch einen malayischen VPN Tunnel jage.
Ist aber kein Darknet, obwohl Misere nicht sehen kann, was für böse Teile ich mir da anschaue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jaegerismus 25.07.2016, 14:59
3. ist das wirklich nötig???

...jungen, unwissenden mit diesem Artikel ein "how to" für das Darkweb zu vermitteln?

Schlimm genug, das der Amokläufer seine Waffe vermutlich über diese Kanäle bezogen hat.

Bitte gebt etwaigen Nachahmern nicht noch das Handwerkszeug in die Hand.

Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1716829589 25.07.2016, 15:02
4. Darkweb-Unfug

Der Täter hatte die Waffe keinesfalls aus dem Darkweb. Dort gibt es nur Daten, kein Metall. Der hat höchstens über das Darkweb Kontakt zum Verkäufer aufgenommen. Die Waffe hat er dann vermutlich mit einem Päckchen aus der Slovakei bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 25.07.2016, 15:04
5. dann darf die frage

nach der Vorratsdaten speicherung doch mal gestellt werden.

Da plant ein Mensch seit fast einem Jahr eine Tat, im Internet und der Staat weis davon nichts.

Der vorwand um Terror zu verhindern zieht ja wohl nicht mehr.

Ein totaler witz wer immer noch die Vorratsdaten speicherung befuehrwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 25.07.2016, 15:06
6. klar: Darknet ist schuld

War doch klar dass solche (gehäuften?) Vorkommnisse keinesfalls etwas mit langjährigen politischen Fehlentscheidungen - um nicht zu sagen "Fehlbesetzungen" zu tun haben. Nur gut dass wir jetzt wissen woher die Probleme kommen: aus dem Darknet. Sehr schön, einfach so weiter machen wie bisher - bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tartarosnemesis 25.07.2016, 15:07
7. Angabe der

Muss die konkreten Adresse der "versteckten Wikipedia" unbedingt erwähnt werden?

Im letzten Absatz ist ein kleiner Fehler. Richtig sollte es sicher lauten: "Kann man eine Seite also mit einem normalen Browser und ohne Zusatzsoftware öffnen, liegt sie vielleicht im Deep Web, aber nicht im Darknet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syn4ptic 25.07.2016, 15:07
8.

"Dabei ist der vermeintlich dunkle Teil des Netzes nicht illegal - zumindest solange nicht, bis man dort etwas Illegales tut."

Ich hätte, zugegebenermaßen, nicht erwartet, hier auf SPON unter der Überschrift eine objektive Betrachtung zu diesem Thema zu finden. Ein Lob an dieser Stelle an die Verfasser.

Zum Thema an sich: bestimmten Versandwegen (bspw. über Aliase) und Crypto-Währung sei Dank, ist das für Hinz und Kunz mit etwas Einlesen überhaupt nicht schwer an illegale Waren zu kommen. In der Strafverfolgung ist das Thema meiner Meinung nach sehr artverwandt mit dem Thema Cracken - ein immerwährender Wettlauf zwischen Kriminellen und den Strafverfolgungsbehörden wer gerade die Nase vorn hat. Deshalb hilft auch die ganze Überwachung letztlich nichts. Man findet die kleinen Fische, die die nicht genug Erfahrung haben. Die Organisatoren, kriminelle Organisationen, Berufskriminelle, Drahtzieher und Betreiber werden jedoch dadurch nicht ins Netz gehen, außer wenn diese sehr unvorsichtig handeln wie z. B. im Fall Silk Road.

Das ist, finde ich ein Punkt, den der Otto-Normal-Bürger mangels Kenntnis üblicherweise nicht versteht: die Überwachung (VDS) und Verbote (bspw. zukünftig gegen Verschlüsselung wie schon von einigen Politikern vorgebracht) schaden nur den Normalbenutzern und u. a. sogar Unternehmen. Die Krimenellen suchen sich alsbald einen anderen Weg, der nicht oder nicht so stark überwacht wird, finden neue Lücken und alles läuft im kriminellen Daily Business weiter wie bisher. Die Gelackmeierten sind die normalen Leute, die die Techniken nicht für Illegales verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummel1 25.07.2016, 15:11
9. Ja ja das I-Net

Es ist aber auch eine Zwickmühle. Auf der einen Seite wird heute mit Nachrichten und Infos viel viel Geld verdient und die Menschen haben sich daran gewöhnt und sind meines erachtens gar süchtig danach diese zu bekommen und auf der anderen Seite öffnet man Tür und Tor. ICh fragte mich gleich nach der Tat wo um alles in der Welt bekommt ein 18 Jähriger eine Glock her? Das ist ja nicht eine alte Wehrmachtsknarre die man im Wald ausbuddeln könnte! Nun weiß ich es und sollte ich einmal Bedarf haben vielen Dank für die Details! Kein Wunder hat vsich der Miterfinder abgewandt und ist mittlerweile einer der größten Kritiker des I-Netz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13