Forum: Netzwelt
Waffe des Münchner Amokläufers: Was ist eigentlich das Darknet?
DPA

Der Amokschütze aus München hat seine Waffe offenbar über das Darknet besorgt. Doch was versteht man darunter überhaupt? Die vier wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Seite 13 von 13
thedubster 26.07.2016, 14:43
120. Vorratsdatenspeicherung

Da sieht man mal wieder, daß Vorratsdatenspeicherung keine Verbrechen verhindern kann.
Zu den ersten drei Kommentaren: Jemand der sich etwas Illegales beschaffen will, wird mit Sicherheit nicht SPON als erste Anlaufstelle für eine Anleitung nutzen. Diese sind in der Regel Freunde und Klassenkameraden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJahn 26.07.2016, 22:56
121. Zur Demokratie gehört Mut

Zitat von syn4ptic
...Dann haben Sie die Jahre zuvor denen oben das Mehr an Macht erteilt und die Mittel an die Hand gegeben, um alle mühelos zu kontrollieren, Kommunikation zu überwachen, zu verfolgen..
Da ist was dran. Trotzdem bin ich dafür, mutig für die Demokratie einzustehen. Politiker, Beamte und Staatsangestellte müssen Angst davor haben, Bürgerrechte anzutasten, wenn sie nicht selbst dafür einstehen. Die Diskussion im offenen Internet sollte helfen, antidemokratische Tendenzen aufzudecken.
Anonymität im Netz nutzt sicher auch gern, wer Nachteile in seiner Arbeitsumgebung fürchtet, wenn seine politische Meinung öffentlich bekannt wird. Das kann ich verstehen, bedaure es aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummel1 27.07.2016, 09:32
122.

Zitat von fred2013
Das Internet ist als allererstes ein Transportmedium für Informationen aller Art. Daran ist nichts verwerfliches. Es ist auch kein rechtsfreier Raum. Jeder Nutzer ist den Gesetzen seines Landes unterworfen. Der Besitz einer Glock ist in D verboten, es gibt also keinen rechtsfreien Erwerb, nur einen illegalen. Ein motivierter Attentäter hätte sich das Produkt Glock auch mit Energie bei anderen Quellen besorgen können. Ein Transporteur von Dingen ist eigentlich nie haftbar für illegale Transporte, er weiß ja gar nicht was er transporiert, das gilt für das Netz genauso, wie für die Cargo Flieger, die Post, die Bahn oder die Containerschiffe. Statt sich also über das internet zu echauffieren, müssten sich die Strafverfolgungsbehörden die Mühe machen echte Straftaten zu verfolgen und aufzuklären. Kinderpornographie ist in D verboten, es muss also nachvollzogen werden, wer, wann, von wo aus welche Dateien hochgeladen hat etc. Das ist mühsam. Als Reaktion hat man also versucht über das Zugangserschwernisgesetz Stopschilder für domainnamen zu etablieren, die von Menschen mit Energie locker umgangen werden können. Der Staat hat sich also aus der Strafverfolgung herausziehen wollen. Mit Terrorismus verhält es sich ähnlich. Wer Aufklärung will, muss saubere Polizeiarbeit erbringen, keinen Generalverdacht gegen alle, manifestiert in der VDS. Da müssen illegale Quellen ermittelt werden und Personenkreise beobachtet werden. Auch hier ist die VDS nur der Placebo um sagen zu können wir machen etwas. Das Internet hat viel Licht, aber auch Schatten. Es gibt aber auch kein Zurück mehr. Wir müssen lernen besser und verantwortungsvoller damit umzugehen. Straftaten hat es immer gegeben und wird es immer geben. Der Staat ist gut beraten, seine Strukturen auf die neuen Herausforderungen einzustellen. Aber ohne PreCrime.
Ja die Frage ist in meinen Augen wie einfach hatte es der Täter und wie sehr konnte er davon ausgehen anonym zu bleiben im Gegensatz zu einer andere Waffenquelle. Und dazu bietet meiner Meinung nach das I-Net eine wunderbare Gelegenheit. Und es gibt sehr wohl einen Weg zurück!

Der Staat wird immer dilletantisch hinterherhinken da gehe ich jede Wette ein!

Dennoch haben Sie die Fakten ganz gut auf den Tisch gebracht der Rest ist Ansichtssache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 27.07.2016, 11:33
123. Seltsam dann aber...

...das dieses Darknet voll von Polizei und Geheimdiensten ist.
Und wenn man sich dort versuchen sollte eine Waffe zu besorgen, hat man mit 85%er Sicherheit die Offiziellen vor der Tür stehen, und nicht den Briefträger mit dem erwarteten Päckchen.

Wer sich da versucht Waffen zu besorgen, der muss einen an der Klatsche haben, psychisch krank sein. Warum nicht direkt mal beim Verfassungsschutz klingeln und nach einer Waffe fragen?

Aber Hauptsache "unsere Beschützer" können gegen das böse Inter"terror"net vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 28.07.2016, 10:23
124. trash

der artikel ist zu 95% trash.
wie sagt mein lieblingsschauspieler schön: die grösste leistung des teufels ist, die menschen glauben zu machen, dass es ihn nicht gibt. ablenken.
was hier als dark/deep bezeichnet wird, ist nichts andres als eine spezielle ecke des internets.
deshalb veröffentliche ich mal das, was wirklich gemeint ist:

- das blacknet

was immer google dazu findet... vergiss es. die infos dazu gibt es nicht online. dazu musst du in netzwerktechnik und protokolle eintauchen. danach dein kopf anstrengen. vielleicht siehst du dann einstiegspunkte. so wie bei der kanalisation.

ich tauch dann mal wieder ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 30.07.2016, 21:06
125. @10 dancar

Wie ist denn der Straftatsbestand, wenn sich jemand im Darknet eine Waffe besorgt, weil er der einung ist sich nur so schützen zu können?
Nehmen wir mal an so jemand hätte den Amokläufer niedergeschossen und weitere Tote verhindert.
Legal ist es nicht möglich mit einer geladenen Waffe herumzulaufen.
Darüber bin ich froh, aber Gesetzesverschäferungen bringen garnichts, wenn niemand für die Einhaltung sorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 30.07.2016, 22:52
126.

Zitat von reflexxion
Diese Quasi-Werbung für illegale Machenschaften kann ich nicht nachvollziehen. Man muss nicht alles in den Medien verteilen, nur weil man es herausgefunden hat.
Ich gehöre noch zu den Leuten, die ohne Browser andere Rechner erreichen konnte, um Daten zu übermitteln. Google gab es auch noch nicht, man brauchte halt eine persönliche Adressliste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-nörgler 31.07.2016, 11:18
127. Da uns in diesem Staat auch viele wichtige

Informationen vorenthalten oder unwahr wiedergegeben werden , wäre ich am Zugang zum Darknet schon interessiert . Am Waffenkauf wäre ich nicht interessiert.
An umfassenden Infos dagegen schon - nennt man auch INFORMATIONS-FREIHEIT
- ein angebliches Grundrecht in der BRD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzeger01 13.03.2017, 23:31
128. darknet gibts nicht

nur mal für Leute die nur mit www aufgewachsen sind es gibt auch andere protokolle telnet gopher finger ftp smtp (layer 3 protolle) Tip gehe mal in windows auf ausführen und gebe "CMD" ein Darknet ist mal richtig für news groups kennt keiner erklär ich auch nicht bitte schön weiter http surven....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13