Forum: Netzwelt
Wagniskapital: Ohne Deutschland in die Zukunft
REUTERS

Die digitale Welt wird immer amerikanischer, weil sich der Geldkreislauf auf das Silicon Valley konzentriert. Deutschland gilt den Wagniskapitalgebern als zu risikoscheu und bürokratisch. Die deutsche Wirtschaft droht abgehängt zu werden.

Seite 1 von 16
zufriedener_single 10.05.2014, 19:09
1. Ach? Und der Fachkräftemangel?

Deutschland lebt seit Jahrzehnten von der Substanz. Nun ist die Substanz allmälich aufgebraucht und es wird rapide bergab gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raly 10.05.2014, 19:11
2. ...

Zitat von sysop
Die digitale Welt wird immer amerikanischer, weil sich der Geldkreislauf auf das Silicon Valley konzentriert. Deutschland gilt den Wagniskapitalgebern als zu risikoscheu und bürokratisch. Die deutsche Wirtschaft droht abgehängt zu werden.
So ist es, ganz genau so ist es! Wir duerfen einfach nicht vergessen, dass das investment banking eine deutsche Erfindung ist, das es Deutschland im 19. jahrhundert ermoeglichte unglaublich schnell wirtschaftlich zu wachsen... Sowas braeuchten wir nun wieder! Risikofreudige Anleger, die den Mumm haben auch mal Richtig Geld zu verdienen, die das auch wirklich wollen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appendnix 10.05.2014, 19:17
3. Danke für diesen kurzen wie klaren Artikel!

Das sollen mal all jene lesen, die bei 60% Sozialausgaben noch mehr Sozialausgababen fordern. Ich mein dabei nicht die beratungsresisten numerischen Nullen vom Schlage Nahles, Kippling, Riexinger und Gabriel, da ist sowieso Hopfen und Malz verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hierundjetzt59 10.05.2014, 19:17
4.

Zitat von sysop
Die digitale Welt wird immer amerikanischer, weil sich der Geldkreislauf auf das Silicon Valley konzentriert. Deutschland gilt den Wagniskapitalgebern als zu risikoscheu und bürokratisch. Die deutsche Wirtschaft droht abgehängt zu werden.
Wagniskapital ?


"Zocker fürchten Deutschland" wäre die bessere Überschrift.



gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schutsch 10.05.2014, 19:17
5. Gurlitt & Co

Dass der Kunstsammler seine Milliardenteuren Bilder der Schweiz schenkte, ist ein deutliches Zeichen dafür, daß es mit Deutschland vorbei ist. Die langen Kohl und Merkel-Zeiten haben einen enormen Reformstau hinterlassen. Wenn man in Deutschland forscht und arbeitet lauern permanenet arglistig Behörden auf ein, die, wenn sie in Erscheinung treten, einen wie einen Schwerverbrecher behandeln: Finanzamt, Zoll, Jugendamt... Die Schulpflicht ist wie ein indirekter Mord an unseren Kindern. Die Angst vor Entrechtung nimmt einen die Lust Familie zu gründen. Wenn man doch welche bekommt, wird man gezwungen sie in den "Schulen" verwahrlosen zu lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 10.05.2014, 19:19
6. hier ist aber jetzt mal nur die Politik schuld !

Neue Ideen brauchen Schutz, heute mehr denn je, weil nur dann Investoren bereit sind in immer komplexere Produkte zu investieren. Etwa 10 Jahre dauert es leider bis ein Patent erteilt wird. Es ist ganz falsch im Patentamt Personal einzusparen (überprüfbar in der Patentdatenbank bei Patentamt.de). Das sehr lange geplante europäische Patent kommt nicht, da kein politischer Wille da ist. Die Essenz aus Bildung und Forschung kann nicht mehr umgesetzt werden. Wir brauchen keine Studiengebühren und auch keine systematischen Behinderung neuer Ideen, denn nur davon leben wir hier alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dann22 10.05.2014, 19:22
7. was wird denn erfunden

Meint der Herr in dem Interview die ganzen Haufenweise Firmen welche das Internet mit Werbung verpesten und im Endeffekt jeden Bürger weltweit durch die Benutzung dieser Dienste jegliche Privatsphäre rauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 10.05.2014, 19:22
8. Entsetzlich

was wäre die Welt ohne Facebook, Twitter, Skype und ähnliches. Die Hauptmotivation für Wagniskapitalgeber ist doch, eine 'schnelle Mark' zu machen und nicht, etwas für die Menschheit wichtiges zu ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 10.05.2014, 19:22
9. Hmm, bei

dem SPON-Artikel habe ich Bachschmerzen.
Zum einen gelten die Marktgesetze auch in den USA und der Kunde soll kaufen. Sprich das unternehmerische Risiko bleibt und gibt es hüben wie drüben. Zum anderen: Die US-Geldgeber setzen auch nichts alles sofort in den Sand bzw. drucken sich das Geld selbst. Es wird daher eher entweder über Börsenblasen reinkommen oder über überhöhte Verbraucherpreise.
Außerdem haben wir nicht die Unkultur des Hire & Fire (was selbst den Amis nicht gefällt) und hier aber wieder angesprochen wird.

Nein, was uns fehlt ist eine gescheite zentrale Stelle die solche Startup-Projekte begleitet und ggfls. für Geldmittel pp sorgt. Das könnte auch über den Bund passieren (Stichwort KfW, allerdings haben wir ja genügend damit zu tun bankrotte EWG-Staaten über Wasser zu halten und dann ist natürlich kein Geld für andere Zwecke da).
Es gibt allerdings da noch so ein Problemchen (in einer Postille vom Boulevard mit den 4 Buchstaben gab es auch mal eine Serie dazu): Die Ideen der Startups hierzulande sind alles andere als marktgerecht oder marktreif. Die innovativste Idee war da noch eine App zu schrieben mit der Eltern ihren Kindern ferngesteuert per Handy das Taschengeld sperrren können. Bei uns fehlt also noch so eine Kleinigkeit, nennt sich marktgerechte Geschäftsidee.
Habe ich aber eine gute Idee die sich am Markt durchsetzen könnte sollten auch normale Banken hier mit Geld aushelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16