Forum: Netzwelt
"WannaCry"-Angriff: Microsoft macht Regierungen Vorwürfe
B. TONGO/ EPA/ REX/ Shutterstock

Microsofts Rechtsvorstand hat der US-Regierung indirekt eine Mitschuld an der Cyberattacke vom Freitag gegeben. Der Angriff mit dem Erpressungstrojaner "WannaCry" sollte ein Weckruf sein.

Seite 1 von 17
oalos 15.05.2017, 05:12
1. Profit

Microsoft hat also für WIN XP noch Updates entwickelt - für das " veraltete Betriebssystem bereitgestellt, das eigentlich nicht mehr gewartet wird." Ist ja irre. D.h. es kann ja gar nicht so veraltet sein, wenn es noch funzt und vielfach eingesetzt wird und es durchaus noch möglich ist, es mit Updates auf einem sicheren Stand zu halten. Ist klar, mit den Nachfolgern WIN 7, WIN 8 und WIN 10 ist natürlich Geld zu machen (und nochmal mehr mit Zubehör, Hardware wie SW, da vieles nicht kompatibel ist mit den Nachfolgern...) und die bieten ja soooo viele neue nützliche Funktionen, Übersichtlichkeiten und zeitgemässe Features an, die alle seit Zuse schmerzlich vermisst haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Honk 15.05.2017, 05:52
2. Microsoft?

Die haben diese schlechte Software doch selber produziert! Microsoft lenkt von dieser Tatsache durch laute "Haltet den Dieb!"-Rufe ab und müsste selber Verantwortung für dieses Desaster übernehmen. In anderen Industrien ist es vollkommen normal für Produktfehler zu haften, nur die Softwarefirmen haben irgendeinen seltsamen Sonderstatus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 15.05.2017, 05:53
3. Im abgesicherten Modus starten?

Frage an die Spezialisten: Würde das beim Hochfahren nach dem Wochenende die Ausführung des Schadprogramms verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cptlars 15.05.2017, 06:24
4. Die Wahrscheinlichkeit

Das man nach einer Zahlung auch tatsächlich seine Daten bekommt dürfte sehr gering sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
febra 15.05.2017, 06:37
5. Wer hat sie denn verursacht?

Wie wäre es denn, wenn weniger Lücken in der SW wären, oder diese konsequenter und schneller geschlossen würden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 15.05.2017, 06:44
6.

"Haltet den Dieb!" scheint das Motto von Microsoft-Rechtsvorstand Brad Smith zu sein. Was hätte sich denn geändert, wenn die Regierungen mehr vor von ihnen entdeckten Software-Schwachstellungen gewarnt hätten? Hätte MS dann ein allgemein zugängliches Patch für XP veröffentlicht? Hätten die Update-Muffel dann schneller upgedatet?

Wohl kaum. Es gibt 4 Dinge, die helfen würden:
1. Hacker informieren den Hersteller, aber veröffentlichen keine Schwachstellen mehr, die von Kriminellen mit sehr beschränbten IT-Kenntnissen als Bauplan für solche Attacken genutzt werden können.
2. Softwarehersteller stoppen nicht einfach die Updates bei sicherheitsrelevanten Schwachstellen. MS hat sehr viel Geld mit XP verdient und sich nicht darum gekümmert, was diejenigen tun, die auf XP angewiesen sind, mit Ausnahme der Geldautomatenhersteller. Das war MS dann doch zu heiß. Das ist aber nicht die einzige Spezialsoftware, die nicht einfach portierbar ist.
3. Hersteller swie MS müssen sich mehr darum kümmern, dass nicht bereits im Betriebssystem Einfallstore vorhanden sind. Mit gutem Softwareengineering wäre das machbar.
4. MS muss seine Update-Politik überdenken. Es kann nicht sein, dass nach einem Update plötzlich wichtige Funktionen verstellt sind oder fehlen. Es kann nicht sein, dass ungefragt plötzlich kommerzielle Komponenten per Update "nachgeliefert" werden. Genau das hat ja dazu geführt, dass viele Nutzer die automatische Updatefunktion unterbunden haben - was sich für den ein oder anderen jetzt bitter gerächt haben dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie95 15.05.2017, 06:51
7. Ist doch ganz einfach ...

Den gleiche Aufwand wie für die Bespitzelung der Bürger für die Ermittlung der Kriminellen betreiben und die Bitcoin Ströme nachverfolgbar machen.
Und mittels internationaler Abkommen den weltweiten Zugriff möglich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 15.05.2017, 06:51
8. zahlen hilft nicht

Der letzte Satz im Artikel ist Unsinn. Wenn man hier zahlt, dann hilft das nicht. Die Kriminellen wollen zwar das Geld haben, aber sie müssen mit dem Betroffenen Kontakt aufnehmen um den den Code zu liefern. So etwas birgt das Risiko der Entdeckung. Also schiebt man das Geld ein und tut genau nichts.

Die Einschätzung, dass es sich ier um Leute mit einem bestimmten Ehrbegriff handelt, ist naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 15.05.2017, 06:53
9. seltsame Argumentation

Wenn MS von der Brisanz dieses Lecks selbst so überzeugt gewesen wäre, hätte man doch mal entsprechend informative Anzeigen schalten können. Und ansonsten bringt ja auch MS ständig irgendwelche Nachrichten während des Arbeitens mit seinen Windows. Für Werbemittel scheint die Technik wohl da zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17