Forum: Netzwelt
Web-Musikdienste im Vergleich: Spot an fürs Gratis-Streaming

Zehn Millionen Nutzer in zwölf Staaten weltweit hat der Online-Musikdienst Spotify schon, jetzt geht er auch in Deutschland an den Start. 16 Millionen Songs sind im Angebot, kostenlos und werbefinanziert. Der deutschen Konkurrenz ist der US-Anbieter überlegen - zumindest in der Startphase.

Seite 1 von 3
spmc-125129374339071 12.03.2012, 13:09
1. Zufrieden mit simfy

Ich nutze schon seit Längerem Simfy und bin im Großen und Ganzen zufrieden. Die Lücken im Katalog (z.B. Die Toten Hosen) wird auch spotify haben.
Ich wüsste keinen Grund, warum ich wechseln sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuchtbrumme 12.03.2012, 13:31
2. Hörte sich ja ganz nett an an...

... aber der Dienst disqualifiziert sich allein schon durch den Facebookzwang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deefens 12.03.2012, 13:41
3.

Zitat von spmc-125129374339071
Ich nutze schon seit Längerem Simfy und bin im Großen und Ganzen zufrieden. Die Lücken im Katalog (z.B. Die Toten Hosen) wird auch spotify haben.
Simfy hat nicht nur Lücken im Katalog, sondern ganze Krater. Dafür ist mir ehrlich gesagt mein Geld zu schade. Was bringt ein Streaming-Dienst bei dem zwei von drei Suchen ohne Ergebnis enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donvito85 12.03.2012, 13:46
4.

Zitat von wuchtbrumme
... aber der Dienst disqualifiziert sich allein schon durch den Facebookzwang.
ist doch halb so schlimm wie es klingt, falls sich das Konzept der Anmeldung über Facebook verbreiten sollte, kann man sich immer noch einen "dummy facebook account" anlegen, ohne jegliche private Information....
facebook ist nur solange datenschutzmässig dubios, solange man auch private Informationen auf der Plattform preisgibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fallobst24 12.03.2012, 14:00
5. ach ja

Zitat von sysop
Zehn Millionen Nutzer in zwölf Staaten weltweit hat der Online-Musikdienst Spotify schon, jetzt geht er auch in Deutschland an den Start. 16 Millionen Songs sind im Angebot, kostenlos und werbefinanziert. Der deutschen Konkurrenz ist der US-Anbieter überlegen - zumindest in der Startphase.
Grooveshark war der König. Keine dumme Werbeunterbrechung und konnte so ziemlich alles (außer Korn) finden. Aber die Gema hat diese Seite ja bekanntlich erfolgreich aus Deutschland verjagt. Wirklich eine Schande, dass man diesen Blutsaugerverein nicht endlich auseinander nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatortreiniger 12.03.2012, 14:18
6. Spotify Zwangsregistrierung

Zitat von sysop
Zehn Millionen Nutzer in zwölf Staaten weltweit hat der Online-Musikdienst Spotify schon, jetzt geht er auch in Deutschland an den Start. 16 Millionen Songs sind im Angebot, kostenlos und werbefinanziert. Der deutschen Konkurrenz ist der US-Anbieter überlegen - zumindest in der Startphase.
Ich habe nach „Ein Preis, den deutsche Nutzer des Gratisangebots von Spotify zahlen müssen, ist die Zwangsregistrierung über Facebook.“ aufgehört zu lesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerotto 12.03.2012, 14:34
7. groove gibts es doch noch hier ....

Zitat von fallobst24
Grooveshark war der König. Keine dumme Werbeunterbrechung und konnte so ziemlich alles (außer Korn) finden. Aber die Gema hat diese Seite ja bekanntlich erfolgreich aus Deutschland verjagt. Wirklich eine Schande, dass man diesen Blutsaugerverein nicht endlich auseinander nimmt.
viewTubes - Zugriff auf alle youtube Videos

Die können nicht nur youtube, sonder auch grooveshark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 12.03.2012, 14:34
8. .

Wie gut, dass ich auf so einen (Facebook) Käse nicht angewiesen bin
und eine Quelle habe, wo ich fast alles was ich so hören will runter laden kann.
Und das in deutlich besserer Qualität als 160kbit CBR.

Und wenn ich dort mal etwas nicht bekomme... ich werde es überleben.
Und ich muss nicht streamen sondern habe die Mucke auf dem Rechner bzw. Ipod.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britannyii 12.03.2012, 14:46
9. Achtung Abofalle. Wo bleibt Kritik?

Simfy ist meiner Ansicht nach der Versuch einer geschickt gemachten Abofalle. Nirgendwo auf der Simfy Startseite wird darauf hingewiesen, dass es überhaupt ein 'Gratisangebot' (in Wahrheit natürlich ein Angebot mit massiver Werbestörung) bei Simfy gibt. Es wird nur ein 30 Tage Test des kostenpflichtigen Premium Dienstes angeboten. Die Kündigung obliegt dann dem Nutzer. Vergisst man das, hat man plötzlich ein teures Abo an der Backe, so erscheint es zumindest.
Ähnliches wird sicher auch bei Spotify durchgezogen werden.
Ich meine, der Artikel ist diesbezüglich vom verantwortlichen Redakteur sehr schlecht recherchiert.
Hat der Redakteur überhaupt selbst einen Account bei Spotify? Nein, geht ja noch nicht...In Schweden, oder dergleichen sitzt der ja wohl nicht...
Die negative Auswirkung von Spotify besonders auf die schwedische Musikwirtschaft hat der Autor ebenfalls verschwiegen. In Schweden sind 2011 sowohl der Album Absatz, als auch der Single Downloadabsatz zusammengebrochen. (Rückgang 30-40%). Nur ein Teil des Umsatz-Rückgangs im Tonträgerverkauf wurde durch die Vergütungsabführungen, die Spotify leistet, ausgeglichen.
(Es ist in Schweden 2011 dennoch zu einem Einnahmenwachstum der Musikindustrie gekommen, die vornehmlich durch wachsende Youtube Einnahmen verursacht wurden. Youtube Inhalte, auch die von VEVO, sind in Schweden freigeschaltet, in Deutschland hingegen nicht...)
Des weiteren muss festgestellt werden, dass durch Spotify (und Youtube übrigens) die Konzentration auf Musikprodukte der 3 Musikgroßkonzerne zugenommen hat. Unabhängige kleiner Plattenfirmen haben das Nachsehen. Weclhe Musikstücke tauchenwohl bei den 'Empfehlungen' am ehehsten auf hm??
Schonmal recherchiert? ... nee natürlich nicht, is ja Arbeit...

Ebenfalls wurde verschwiegen, dass Spotify in Schweden und anderen Ländern ein von der Musikindustrie gesteuertes monopolistisches Unternehmen ist. In Deutschland wird es dann also so eine Art Duopol aus Simfy und Spotify geben.

Es ist natürlich eine glatte Unverschämtheit, dass Spotify einen Facebook Account vorschreibt, um den Dienst nutzen zu können.
Das muss man auf das Schärfste kritisieren.
Hat der Spiegel Autor aber auch nicht nötig...
das ist also Journalismus. Suuuper! *grumpfl*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3