Forum: Netzwelt
Wegen Feuergefahr: TUIfly untersagt Mitnahme bestimmter MacBook-Modelle
SPIEGEL ONLINE

Die Akkus einiger MacBook-Pro-Modelle könnten in Brand geraten. Mehrere Fluglinien verlangen nun, dass betroffene Besitzer die Geräte zu Hause lassen.

Seite 1 von 3
brooklyner 14.08.2019, 11:59
1.

Also auf meinem ist unten eine Seriennummer angegeben, mit der sich ja wohl einfach das Modell feststellen liesse, oder irre ich mich da? Da müsste man aber wohl von Flughafenseite eine halbe Stunde an der Einrichtung eines Links auf eine Datenbank verschwenden, auf die die Sicherheitsleute mit dem Smartphone zugreifen könnten - undenkbar ein solcher Pragmatismus.... In Tegel gibt es wenigstens ein Postamt, so dass man das abelehnte Gerät schnell heimschicken könnte. Als ich mir Mal den Plan des BER angesehen habe, fiel mir gleich auf, dass man dort offenbar das Postamt vergessen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
road_warrior 14.08.2019, 12:01
2. Meiner Ansicht nach sind nicht nur 15 Zoll Modelle betroffen

Bei uns im Unternehmen haben ca. 25% der MA MacBooks - und die Anzahl derer, die eine aufgedunsenen Boden haben oder hatten, ist enorm. Da wir überwiegend 13'' einsetzen, besteht das Problem ganz sicher nicht nur mit den 15'' MacBooks. Apple wurde nur noch nicht zum Rückruf gezwungen, sondern repariert in der Regel auf Kulanz. Ich hoffe nur, dass nicht einer auf die Idee kommt, MacBooks im Flieger zu verbieten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 14.08.2019, 12:06
3. Safe

Es wäre so einfach einen feuersicheren Safe an Board zu haben, in den alle Smartphones, Tabletts und Laptos gelegt werden müssen. Aufkleber drauf und rein in den Safe. Denn jeder Akku kann brennen und das will man im Flugzeug nicht wirklich haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morbidesdesinteresse 14.08.2019, 12:19
4. TUIfly

Den Hinweis über das Verbot, für die Mitnahme der entsprechenden Geräte, hörte ich das erste Mal auf dem Flug am 10. nach Teneriffa. Inwiefern vorher bereits Informationen auf der Webseite der Airline bzw. des Reiseveranstalters bestanden, für mich nicht einschätzbar.
Irritierend war jedoch das Verweisen auf die Restriktionen bezüglich der Nutzung von Bluetooth (Kopfhörer usw.) - diese Vorwarnung hätte meinen 4-Stunden-Flug um einiges angenehmer gestaltet. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 14.08.2019, 12:26
5. Oh Mac, lass nach.

Enttäuschend, dass bei dieser hochpreisigen Firma, deren Geräte ich auch nutze, und die ihr Image mittlerweile nur noch aus der Preisgestaltung pflegt, so etwas überhaupt passiert.
Das ist ein Minimum an Funktionalität, dass ein 1500 bis 2000 und mehr Euro teurer Laptop zumindest die Hardwarestabilität gewährleisten sollte.
Nicht mal das schaffen sie mehr.
Abgesehen davon dass Apple mittlerweile keine Dauernutzung durch Softwarebreaks erlaubt, bauen sie ihren Sch...ss offensichtlich aus immer billigeren Komponenten.
Ich bleib trotzdem dabei, gewohnheits- und programmbedingt, aber ein Neukauf käme für mich nie infrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
girgelinho 14.08.2019, 12:39
6. Das müsste dann...

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Es wäre so einfach einen feuersicheren Safe an Board zu haben, in den alle Smartphones, Tabletts und Laptos gelegt werden müssen. Aufkleber drauf und rein in den Safe. Denn jeder Akku kann brennen und das will man im Flugzeug nicht wirklich haben.
...aber ein ziemlich großer Safe sein, bei der Anzahl an Geräten mit Akku, die heutzutage jeder mit sich rumschleppt.
Wie stellen Sie sich das in der praktischen Durchführung vor?
Schon beim Einchecken abgeben oder erst am Gate oder beim Einsteigen in den Flieger und beim Aussteigen wieder abholen?
Wier lange dann wohl das boarding dauern würde... Über die anstehenden Diskussionen mit einzelnen Passagieren will ich erst gar nicht nachdenken.
Außerdem, warum sollte jemand, der ein tadellos funktionierendes Gerät besitzt, nicht während des Fluges damit Musik hören oder FIlme schauen dürfen? Es geht doch nur um diejenigen Gerätebesitzer, die entweder noch nichts davon wissen, dass sie ein potentiell gefährliches Gerät besitzen ooder diesen Fakt einfach ignorieren und damit wissentlich andere Menschen in Gefahr bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby111 14.08.2019, 12:48
7. waren noch nie wirklich gut, aber schon öfter gefährlich

Geräte von Apple waren noch nie sonderlich gut oder innovativ, aber die Gefährlichkeit zieht sich wie ein roter Faden durch die Modell- und Firmengeschichte.

Mal waren es Netzteile, die keine wirksame Isolation aufwiesen, dann mal wieder Akkus, die brennen oder gar explodieren, dann wieder -bekannte und verbotene- Schadstoffe in den Geräten.

Dass die Geräte zudem unter unmenschlichen Bedingungen in China und anderen Billiglohnstaaten zusammengeschraubt werden, dabei trotz der ungewöhnlich hohen Marge im Vergleich zum Mitbewerb aber NICHTS bei den Arbeitern ankam ganz zu schweigen!

Apple war mit den eigenen Geräten und der Software, insb. dem Betriebssystem gescheitert und stand am Rande des Zusammenbruchs, durch die Übernahme von PC-Technik (Intel-Prozessoren, Chipsets etc) sowie Unix-Software gelang es dann, wenigstens mit Verzögerung wieder annähernd Schritt zu halten mit der PC-Welt, aber zu extrem überteuerten Preisen und einer fast sektiererisch krankhaft übersteigerten Kundenbindung.

Auch die Produkte jenseits des klassischen Tischrechners (PC), wie die Telefone, Armbanduhren und Mediaplayer waren allesamt wenig innovativ und kamen stets erst auf den Markt, nachdem die Technik etabliert war.

Es wäre gut für die High-Tech-Branche, wenn diese Lügen- und Angeberfirma verschwinden würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarkast 14.08.2019, 13:08
8. Uh, der Glaubenskrieg tobt schon wieder!

Zitat von roby111
Geräte von Apple waren noch nie sonderlich gut oder innovativ, aber die Gefährlichkeit zieht sich wie ein roter Faden durch die Modell- und Firmengeschichte. ... Es wäre gut für die High-Tech-Branche, wenn diese Lügen- und Angeberfirma verschwinden würde! ...
Das nennt man Freie Martkwirtschaft, wenn die Firmen florieren, die ihre Produkte am besten verkaufen können.
Davon abgesehen, kann ja jeder von Apple halten was man will, aber es ist unstrittig, dass die Produkte einst innovativ waren und Apple die technologische Martkführerschaft hatte!
Der Rest ist Glaubenskrieg, Neid, persönliche Vorliebe, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberian 14.08.2019, 13:29
9.

Interessant, dass TUIFly aus dem Hinweis von der Easa ein generelles Mitnahmeverbot von betroffenen Geräten erkennt, denn am Ende steht folgender Satz: "If such a device is taken on board, the passenger is required to keep it switched off and not use or charge the device."
Heisst für mich abgeschaltet und ungenutzt darf auc ein betroffenes Gerät im Handgeüäck mitreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3