Forum: Netzwelt
Welche Regeln braucht das Internet?

Mehr User, mehr Daten, mehr Kapazität: Eine Flut von Möglichkeiten und Innovationen bietet das sich stetig wandelnde Internet. Wie weit geht die Freiheit? Braucht das wachsende Netz neue Regeln? Diskutieren Sie mit!

Seite 1 von 136
MediaThor 08.08.2009, 09:05
1.

Zitat von sysop
Mehr User, mehr Daten, mehr Kapazität: Eine Flut von Möglichkeiten und Innovationen bietet das sich stetig wandelnde Internet. Wie weit geht die Freiheit? Braucht das wachsende Netz neue Regeln? Diskutieren Sie mit!
Noch mehr Regeln?
Mir reicht es schon, was hier alles zu sagen nicht erlaubt wird :(

Beitrag melden
SuPo 08.08.2009, 10:46
2. Schlicht ...

Zitat von sysop
Mehr User, mehr Daten, mehr Kapazität: Eine Flut von Möglichkeiten und Innovationen bietet das sich stetig wandelnde Internet. Wie weit geht die Freiheit? Braucht das wachsende Netz neue Regeln? Diskutieren Sie mit!
Nein. Eher weniger. Aber das dürfen wir von unseren Law and Order Politiker nicht erwarten

Beitrag melden
horschtel1 08.08.2009, 10:59
3.

Zitat von sysop
Mehr User, mehr Daten, mehr Kapazität: Eine Flut von Möglichkeiten und Innovationen bietet das sich stetig wandelnde Internet. Wie weit geht die Freiheit? Braucht das wachsende Netz neue Regeln? Diskutieren Sie mit!
Eher weniger und vor allem nicht von den Politikerhorden,hinter denen jedesmal eine andere Lobby steht.
Konsequente Strafverfolgung im Einzelnen ja,flächendeckende Beschränkung der freien und kritischen Meinungsäußerung auf keinen Fall.
Ausserdem bestehen seit jeher Regeln,daß Netz hat die Möglichkeit sich selbst zu regulieren.
Jede Plattform,wie hier zeigt das und die Ausnahmen bestätigen die Regel und sind zu verkraften!
Das muss eine freie,aufgeklärte Gesellschaft aushalten können.

Beitrag melden
takeo_ischi 08.08.2009, 11:09
4.

Zitat von sysop
Mehr User, mehr Daten, mehr Kapazität: Eine Flut von Möglichkeiten und Innovationen bietet das sich stetig wandelnde Internet. Wie weit geht die Freiheit? Braucht das wachsende Netz neue Regeln? Diskutieren Sie mit!
Ein ganz klares NEIN.

Im Netz gelten grundsätzlich die selben Regeln und Gesetze wie Offline. Auch wenn das von Internetausdruckern für Internetausdrucker ständig anders kommuniziert wird ('Das Internet ist ein rechtsfreier Raum', etc.) um einen Überwachungsstaat zu lancieren.
Für das Netz gelten, nebenbei erwähnt, jetzt sogar schon härtere Gesetze als für die Aussenwelt (Stichwort: Vorratsdatenspeicherung).

Problem könnte also nur die Durchsetzung dieser geltenden Gesetze im Netz sein. Ist es aber auch nicht. Da (auch schon vor der VDS) die Aufklärung von Straftaten im Netz, aufgrund der dafür gut geeigneten Netzarchitektur, sogar deutlich besser ist als Offline. Vgl. hierzu z.B. die Kriminalitätsstatistik 2007, in der Online 50% mehr aufgeklärt wurde als Offline.

Dazuhin muss auch nochmal deutlich gemacht werden, dass im Internet zwar viel betrogen und beleidigt wird, aber das Begehen von Kapitalverbrechen (z.B. Mord) logischerweise unmöglich ist.

Beitrag melden
HAL9000 08.08.2009, 11:32
5. Wie jetzt?

Zitat von MediaThor
Noch mehr Regeln? Mir reicht es schon, was hier alles zu sagen nicht erlaubt wird :(
Ist mir neu das man in diesem Lande nicht seine Meinung sagen darf. Erst recht nicht im Internet.

Gut, es Dinge, die sind verboten, aber das ja völlig zu recht: Volksverhetzung, persönliche Beleidigung, üble Nachrede, etc.pp. Aber das ist eine kulturelle Errungenschaft, keien Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Beitrag melden
Acalot 08.08.2009, 13:28
6.

Wir brauchen kein mehr an Regeln im Internet, im Gegenteil. Wir brauchen bessere Anonymität und besseren Datenschutz im Internet, wir bruachen weniger Regeln für den Inhalt und für die Nutzer und weniger Kontrolle des Staates über den Informationsfluss Internet.

Beitrag melden
Kurt G 08.08.2009, 14:21
7.

Zitat von HAL9000
Ist mir neu das man in diesem Lande nicht seine Meinung sagen darf. Erst recht nicht im Internet. Gut, es Dinge, die sind verboten, aber das ja völlig zu recht: Volksverhetzung, persönliche Beleidigung, üble Nachrede, etc.pp. Aber das ist eine kulturelle Errungenschaft, keien Einschränkung der Meinungsfreiheit.
Also haben Sie noch nie erlebt, dass hier in SPON ihr Posting wegen einer klitzekleinen political incorrectness nicht frei gegeben wurde ? Sie Glücklicher ..... Aber selbst Sie müssen die Fakten akzeptieren: hier auf Spon gibt es Zensur. Was ich zähnenirschend akzeptiere. Aber Zensur durch Behörden / Deutschland ist etwas gang, ganz, ganz ANDERS !

Kurt G

Beitrag melden
Acalot 08.08.2009, 14:30
8.

Zitat von Kurt G
Also haben Sie noch nie erlebt, dass hier in SPON ihr Posting wegen einer klitzekleinen political incorrectness nicht frei gegeben wurde ? Sie Glücklicher ..... Aber selbst Sie müssen die Fakten akzeptieren: hier auf Spon gibt es Zensur. Was ich zähnenirschend akzeptiere. Aber Zensur durch Behörden / Deutschland ist etwas gang, ganz, ganz ANDERS ! Kurt G
Ich finde ja das die political correctness ansich schon ein Versuch der Zensur ist.

Beitrag melden
Putzer 08.08.2009, 14:50
9.

Zitat von takeo_ischi
Ein ganz klares ...
Dieser Aussage kann ich mich zu 100% anschließen. Es gibt keine Notwendigkeit für weitere staatliche Reglementierungen des Internets.

Das Internet ermöglicht im Grunde genommen lediglich neue und schnellere Wege zur Kommunikation. Die Kommunikation selbst wäre ohne das Internet immer noch möglich. Nur der Weg bzw. das Transportmedium ist im Internet anders.

Aus diesem Grund reichen die bereits vorhandenen Regeln zur "offline Kommunikation" völlig aus. Der Versuch vieler Politiker, dem Internet einen Sonderstatus zu unterstellen (rechtsfreier Raum), lässt sich dadurch erklären, dass der staatlichen Kontrolle der "offline Kommunikation" durch die heute geltende Rechtslage enge Grenzen gesetzt sind.

Diese Grenzen sollen für das Internet nicht gelten. Selbst die "Internetausdrucker" würden es nicht akzeptieren, wenn unser Staat aus reiner Fürsorge alle Postsendungen öffnen und sämtliche Telefongespräche abhören würde.

Warum sollten bei der Versendung von Datenpaketen mit gleichem Inhalt über das Internet andere Regeln gelten? Wenn man schon über die Notwendigkeit neuer Regeln für das Internet spricht, müsste die Diskussion eigentlich in eine ganz andere Richtung gehen.

Warum das Internet kein rechtsfreier Raum ist, wurde schon mehrfach erklärt. Das die Aufklärungsquote von Straftaten, die im Internet begangen wurden deutlich höher ist als bei "offline Straftaten" hat natürlich einen Grund.

Jeder Internetuser hinterlässt im Netzt Spuren seiner Aktivitäten. Das können persönliche Daten aller Art sein oder lediglich seine IP-Adresse. All diese Daten lassen sich zusammenführen und ergeben in ihrer Summe ein komplettes Bild dieses Menschen. Es ist deshalb nicht sonderlich schwer, kriminelle Aktivitäten eines Users einer bestimmten realen Person zuzuordnen.

Persönliche Fotos, Lebensläufe, Kaufverhalten, Krankheitsgeschichte, Bewegungsdaten usw. machen aus einem Internetuser einen gläsernen Menschen. Man kann sich vorstellen, dass sich solche Informationen leicht missbrauchen lassen. Und man muss leider davon ausgehen, dass all diese Daten auch tatsächlich missbraucht werden.

Deshalb ist es meiner Ansicht nach notwendig dafür zu sorgen, dass der Zugriff des Staates auf diese Daten auf ein absolutes Minimum beschränkt wird. Insofern bin ich für neue Regeln und mehr Kontrolle.

Allerdings meine ich damit eine bessere Kontrolle des Staates bzw. des staatlichen Zugriffs auf solche Daten durch den Bürger und nicht eine weitere Ausweitung der Kontrolle des Bürgers durch den Staat.

Beitrag melden
Seite 1 von 136
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!