Forum: Netzwelt
Weltmacht Google - wie gefährlich ist der Internet-Gigant?

Google strebt auf vielen Gebieten nach vorn. Das marktführende Suchportal hat sich längst als innovatives, aber auch datenhungriges Unternehmen profiliert. Das führte zu heftiger Kritik und Warnungen. Ihre Meinung: Wie gefährlich ist der Internet-Gigant?

Seite 144 von 228
DieAnna 15.08.2010, 13:16
1430. .

Zitat von mobileresident
Wobei das "ueber das Internet ausspaehen" sich auf Anzeigen der betroffenen Autohaeuser bezieht, nicht auf SV, auf denen die damals abgebildeten Autos kaum heute von Bedeutung sind. Auch gibt es SV in Deutschland noch gar nicht, merkwuerdig das es dann schon fuer einen "dramatischen" Anstieg der Kriminalitaet in Deutschland sorgt. mr
Nein, bezieht es sich nicht. Es geht um Örtlichkeiten, Fluchtwege, Lagerung usw. DASS in den Autohäusern neue 7er und SUVs stehen, ist in einem BWM-Autohaus zu 100% wahrscheinlich.

Die Banden haben allerdings VOR Internetdiensten wie Google Earth und diesen Microschrott-Vogelperspektivbildern immer nur an der Polnischen und Tschechischen Grenze durch Mittelsmänner ausspionieren lassen, wie die Örtlichkeiten sind, und tun das nunmehr selbst, ohne Mittelsmänner, vom Lettischen Schreibtisch aus via Internet. Und schlagen dann eben nicht mehr nur in Sachsen und Brandenburg und Bayern zu, sondern auch am Niederrhein usw.

Das tun sie sogar so erfolgreich, dass die erste Polizeiaktion gescheitert ist und fast zwei Beamten ums Leben gekommen wären, weil die Verbrecher durch ihre guten Vorkenntnisse entkommen konnten.

Beitrag melden
DieAnna 15.08.2010, 13:17
1431. .

Zitat von weissich
Um eine Auskunftssperre zu erwirken, benötigen Sie nämlich mindestens ein Gerichtsurteil über die erfolgte Bedrohung oder einen ähnlichen Formaltitel.
Sorry, ich bin daraus ohne einen Titel gelöscht. Entweder haben Sie sich einen Bären aufbinden lassen oder hauen hier auf den Putz.

Beitrag melden
hellih 15.08.2010, 13:18
1432. Lesen bildet, auch im Forum!

Zitat von DieAnna
Was Sie meinen sind Bürger- bzw. Meldeverzeichnisse, die einem strengen Datenschutz unterliegen, und aus denen man sich bei berechtigtem Interesse mittels einer Auskunftssperre löschen lassen kann. Ihre guten Ratschläge sollten Sie daher erst einmal selbst beherzigen, wenn Sie denn schon gleich persönlich werden müssen, weil Ihnen die Argumente - die Sie nie hatten - ausgehen :-)
Nett wäre es, wenn Sie auch mal lesen würden, was andere Nutzer schreiben, z. B. das hier:
http://forum.spiegel.de/showpost.php...postcount=1344

Die Daten aus den Melderegistern werden in Bayern gesetzeskonform weitergegeben, es sei denn, man widerspricht ausdrücklich - Opt-Out. "Geschützt" waren diese Adressbuchinformationen aus den Melderegistern eben nie. Und diese Adressbücher kann man immer noch kaufen, z. B. von Ingolstadt.
http://www.donaukurier.de/lokales/in...art599,2226422

Und nicht vergessen: Wer zum Ummelden geht, bekommt automatisch GEZ-Post, wenn man nicht schon in deren Datenbank war.

Beitrag melden
weissich 15.08.2010, 13:20
1433.

Zitat von archelys
Sie sind mir zu witzig. Ansonsten kann ich Ihre Sichtweise verstehen. Wir müssen Staatszweck und Staatsziel wahrscheinlich gründlich überdenken und einvernehmlich festlegen.
Das tut schon die herrschende Politbürokratur. Da haben Sie nix mit zu schaffen, vor allem nicht einvernehmlich.
Oder doch?
Wer weiss schon, wer sich in Realität hinter Ihrem Nick verbirgt.

Deshalb gibt es nur eins: Selber in den erlauchten Kreis aufsteigen. Aber wie sang schon uns' Udo
"doch da kommt man nicht so ohne weitres rein
da muss man schon Erfinder oder Schwerverbrecher sein
oder Erbschleicher vielleicht oder 'n Lottogewinn
mehr Möglichkeiten sind da nicht drin"

Richtig "Erfinder oder Schwerverbrecher" - google das waren auch mal nette Jungs von nebenan Larry und Sergej
http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Inc.#Gr.C3.BCndung
Also vorwärts, Verdammte dieser Erde, werdet Erfinder oder Schwerverbrecher.
Die Chancen stehen bei uns gar nicht mal so schlecht, anders als in Nordkorea zum Beispiel.

Beitrag melden
archelys 15.08.2010, 13:20
1434. keine Verknüpfung

Zitat von Modalverb
... [Die Gedanken sind frei = Die Information ist frei!]
Die Gedanken sind frei: ja
Die Information ist frei: nein, sie ist profitabel und damit ein Machtfaktor der Geldherrschaft.

Beitrag melden
Modalverb 15.08.2010, 13:22
1435. Prinzipienfrage...

Zitat von DieAnna
Falsch. Hier haben User dazu aufgerufen und dies auch selbst angekündigt, künftig gezielt auf die Suche nach "verpixelten" Häusern zu gehen und diese wöchentlich abfotografieren und hochladen zu wollen.
So lange mir niemand plausibel erklärt, aufgrund welcher Legitimation er mir vorenthalten können möchte, wie eine bestimte, von öffentlichen Zuwegungen einsehbare Weltgestaltung aussieht, dann ist es eine Frage der Prinzipien, dass solches Raubritterverhalten an der Pragmatik scheitert.

Raubrittertum deshalb, weil hier Besitzer das Recht herausnehmen, mir, dem legitimen Betrachter jedes Panoramas, diese Blicke zu verbieten.

(Die Debatte darüber, was die Wahl meiner Medien und die Verortung derselben auf eine bestimmte Relation zu dem betrachteten Panorama/Objekt anbelangt, hatte ich vorher schon eröffnet, und die bin ich gerne bereit zu führen)

(Und bitte keine 2m-Höhe-Argumente: Gestern bin ich mit dem Fahrrad gefahren, und komme hier schon deutlich über 2m Höhe. Reise- und selbst schon Regionalbusse kommen noch höher, deutlich über 2,5m...)

Beitrag melden
mobileresident 15.08.2010, 13:24
1436.

Zitat von DieAnna
Falsch. Hier haben User dazu aufgerufen und dies auch selbst angekündigt, künftig gezielt auf die Suche nach "verpixelten" Häusern zu gehen und diese wöchentlich abfotografieren und hochladen zu wollen.
Na ja, jedem sein Hobby, oder? Weil das gepixelte Haus nun wieder klar dasteht, sind ja immer noch keinerlei Informationen preisgegeben worden ueber den/diejenige welche im Haus wohnt oder wem es gehoert.
Ausserdem WOLLEN die pixel Leute doch die Aufmerksamkeit? wenn ich mich hinstelle und meine so schuetzenswerten Daten, die niemand hat, erst mal zur Verfuegung stelle um aller Welt zu sagen, schaut her, ICH tue was, so ist das doch wohl mit einem Ruf nach Aufmerksamkeit zu vergleichen, oder?
Niergends wuerde auch nur ein Hahn nach Ihrem Haus oder Ihrem so besonderen Auto kraehen, wenn sie sich nicht auf eine Seifenkiste stellen und laut danach rufen wuerden.
mr

Beitrag melden
DieAnna 15.08.2010, 13:29
1437. .

Zitat von hellih
Die Daten aus den Melderegistern werden in Bayern gesetzeskonform weitergegeben, es sei denn, man widerspricht ausdrücklich - Opt-Out. "Geschützt" waren diese Adressbuchinformationen aus den Melderegistern eben nie. Und diese Adressbücher kann man immer noch kaufen, z. B. von Ingolstadt.
Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Das Eine sind offizielle städtische Meldeverzeichnisse - hier hilft die Auskunftssperre. Das ergibt sich auch aus dem von Ihnen verlinkten Bericht.

Das andere sind Adressbücher von Verlagen, die diejenigen Materialien in Bayern (in NRW beispielsweise nicht!) beziehen, die nicht durch Widerspruch geblockt wurden. Beiden gemein ist, man kann sich selbst aussuchen, ob man dort auftauchen möchte oder nicht. Ich würde, wäre ich Bayer, allerdings auch dafür streiten, dass anstelle eines Erlaubnisses mit Verbotsvorbehalt ein Verbot mit Erlaubnsivorbehalt daraus würde, dass also nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Betroffenen die Daten veröffentlicht werden. Dass das in Bayern bislang anders (m.E. schlechter) gehandhabt wird, ist aber doch eher noch ein weiteres Argument gegen SV, und keinesfalls dafür?!

Zitat von
GEZ
Die GEZ kann nun bald mit Google Streetview auch bei Ihnen in die Wohnung/ ins Haus schauen und sieht, wer einen Fernseher oder ein neuartiges Rundfunkgerät, eine Satellitenschüssen auf dem Haus oder eine Radioantenne am Auto hat. Dafür muss die GEZ dann nicht einmal mehr jemanden dafür bezahlen, dass er persönlich die Straßen abschreitet, und sie kann sogar aus 2,50m Höhe in die Hochparterre und 1. Etage hineinschauen...

Beitrag melden
mobileresident 15.08.2010, 13:30
1438.

Zitat von DieAnna
Aber nicht gratis im Internet. Dazu muss man zur Behörde hingehen. Und, wie gesagt, man kann sich daraus löschen lassen bzw. bei Ummeldung gar nicht erst eintragen lassen.
Uebers Internet geht das noch nicht bei allen Meldeaemtern, das stimmt, aber es wird dran gearbeitet. Ueber das Internet bekommen Sie auch ueber Streetview keinerlei Informationen ueber eine Hauswand.
Die Meldeinfo ist gratis
Eine N>ichtanmeldung ist in Deutschland strafbar, es besteht Meldepflicht. Um sich aus der AUSKUNFT (nicht dem Register) loeschen zu lassen, brauchen Sie einen richterlichen Bescheid mit entsprechender Begruendung.
mr

Beitrag melden
archelys 15.08.2010, 13:32
1439. werweiss

Zitat von weissich
... Wer weiss schon, ...
Sie sind wirklich ein Witzbold.
Bei Ihren Benutzernamen eine derartige Frage....?

Beitrag melden
Seite 144 von 228
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!