Forum: Netzwelt
Weltweite Computer-Attacke: Bundeskriminalamt ermittelt zu Cyberangriff
DPA

Eine weltweite Cyber-Attacke hat teils gravierende Folgen bei Organisationen, Firmen und Behörden. In Deutschland ermittelt laut Bundesinnenministerium nun das Bundeskriminalamt, wer dahinter steckt.

Seite 1 von 10
mlange8801 13.05.2017, 12:20
1. Na dann wird es sicher schnell aufgeklärt werden

Mit dem BKA haben die Urheber bestimmt nicht gerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rooo 13.05.2017, 12:29
2. Wird so die nächste Revolution aussehen?

Wird so die nächste Revolution aussehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
überallzuhause 13.05.2017, 12:34
3. Kein Wunder

Wieso wundert mich das nicht, dass ausgerechnet die Bahn mit ihrer "super-neuen Technik" (Ironie) als einzige in Deutschland davon befallen wurde?? :D
Die Bahn + die Bundeswehr: das wäre so die Kandidaten , wo das Internet ein Neuland ist.
Ach ja, ich vergaß...und der Bundestag natürlich ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikaiser 13.05.2017, 12:42
4. Ich denke, da ist jetzt jemand völlig überfordert mit dem Ergebnis

Ein paar Bitcoins erpressen, so wird sich der Bursche wohl gedacht haben, sind schnell verdient (ich denke, die weibliche Form kann man hier getrost weglassen). Dass sein File-Locker derartige Kreise zieht, hätte er wohl selbst nicht gedacht. Natürlich wird er auch zahlenden Opfern kein Entschlüsselungscode zusenden, denn er muss nun befürchten, dass jede Kommunikation von echten Profis überwacht werden könnte. Und sein Adrinalinspiegel wird ungesunde Werte haben.
Für alle Betroffenen (Bahn, Krankenhäuser, ...) sollte das nun endlich ein Weckruf sein, ernsthafte Schritte zur Gefahrenabwehr zu treffen und nicht jeden Rechner mit dem Internet zu verbinden, nicht jedem Benutzer Admin-Rechte einzuräumen.
Und für uns alle: Versicherungsunterlagen, Verträge, Bank-Sachen, Rentenbescheide, das alles sollte irgendwo auch in Papierform aufbewahrt werden. Ich bin da auch nicht konsequent, aber ich werde mal meinen Drucker anwerfen und einige Scans wieder ausdrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 13.05.2017, 12:49
5. Nicht jeder kann etwas dafür

Es gibt viele Rechner die unbeaufsichtigt laufen, und hin und wieder klemmt die Updatefunktion einfach.
So kann es passieren, dass irgendwo unmerklich ein Computer steht der keine Updates bekommen hat und nun übernommen wird.
Großunternehmen wie die Bahn sollten da natürlich über die IT-Abteilung, die sie hoffentlich nicht outgesourced haben, alle Rechner regelmäßig checken, da gibt es ja auch automatische Monitortools.
Aber bei denen waren es wohl nur die Rechner die die Anzeigen steuerten, das sind schon mal alte Systeme, die keine Updates kriegen weil sie dadurch eher Probleme als Lösungen erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 13.05.2017, 12:59
6. Sicherheitspatch wurde im März veröffentlicht !

Microsoft hat den Patch, der genau diese Sicherheitslücke in Windows behebt, im März veröffentlicht.Die Bahn hat also ihre Hausaufgaben nicht gemacht; speziell bei geschäftlicher Nutzung ist es unabdingbar , alle Systeme stets auf dem neusten Stand zu halten.Weitere Anmerkung: Auf der Cebit hat eine IT Firma mit dem folgenden Slogan geworben : Kein Backup ? -> Kein Mitleid ! Wie wahr , wie wahr....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gneitzel 13.05.2017, 13:14
7. Selbst Schuld!

Das Patch von Microsoft gibt es seit 2 Monaten (Info vom BSI -> https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2017/PM_WannaCry_13052017.html ) und seit gestern treten die Probleme auf. - Die "Hacker" haben den Betroffenen ja wirklich eine faire Chance gegeben. Wer nach 2 Monaten das Patch noch nicht aufgespielt hat hat selbst Schuld!
Wer Microsoft Windows Nutzt sollte sich im klaren sein, dass die Systeme ein beliebtes Angriffsziel sind und sie deswegen immer aktuell gehalten werden müssen.
Wer Linux nutzt ist klar im Vorteil. Zum einen weil die Systeme weniger Angriffsfläche bieten und zum anderen die Security-Policy besser ist!
Es ist schon erstaunlich, dass die meisten Windows-Nutzer sich in der Regel über den Amin-Account einloggen. Bei Linux ist das genau gegenteilig.

Die "Hacker" wollten wahrscheinlich nur herausfinden, welche Firmen besonders nachlässig sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urks 13.05.2017, 13:28
8. Besser nur die Anzeigetafeln...

... als irgendwelche systemkritischen Applikation und Anwendungen. Wir sollten uns daran gewöhnen, das diese Vorfälle des Öfteren geschehen. Gerade bei großen Organisationen "flutscht" auch mal ein System durch, das die die letzten Sicherheitsupdates nicht erhalten hat. Warum sollte das in Firmen anders laufen als im heimischen Wohnraum? Wer sich nicht "intensiv" mit dem Thema auseinandersetzt und sich entsprechend absichert und auf dem Laufenden hält wird früher oder später mal böse aufwachen. Das ist ähnlich wie beim heimisch, physischen EInbruchprävention. Kümmert man sich nicht, muss man mit dem Risiko leben, das eine Zwielichtige Gestalt (jedweder Nationalität) früher oder später das Fenster aufhebelt, bzw. in dem Falle die Sicherheitslücke nutzt. Es ist und wird immer ein "Weapons race" bleiben. Aktion vs. Reaktion oder/und Bewusstsein vs. Ignoranz. Kritische Infrastruktur gehört besonders geschützt und da gibt es in einigen privaten und öffentlichen Bereichen, Industrien, bzw. Nationen noch einen gewaltigen Nachholbedarf. Schöne neue Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acculeer 13.05.2017, 13:33
9. Ein Tip zum Schutz fehlt

Verwenden Sie ein anstatt Windows ein alternatives Betriebssystem (z.B. Linux, OpenBSD)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10