Forum: Netzwelt
Weltweiter Angriff auf Firmen: Ermittler suchen nach Cyber-Erpressern
REUTERS

Hacker haben eine Windows-Sicherheitslücke genutzt und Konzerne in aller Welt lahmgelegt. Wieder ging es um Lösegeld. Europol fahndet, wer hinter der massiven Cyberattacke steckt.

Seite 1 von 7
lungu_t_m 28.06.2017, 07:10
1. Russlsnd, Ukraine

Es gibt dort kaum legale Software. Der werden auch keine Sicherheit Updates aufgespielt. Es wird schwierig werden die Computer zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoehans 28.06.2017, 07:15
2. An die OB Reiter und Schmidt persönlich

Hey München, Eure OBs wollen doch wieder von Linux zurück nach Windows? Wenn ihr Euch nicht beeilt, verpasst ihr noch die besten Attacken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschungelmann 28.06.2017, 07:24
3. Mal gespannt wann der erste....

militaerische Angriff durch sowas ausgeloest wird. Lange wirds nicht mehr dauern. Auch elektronische Zahlungssysteme duerften bald dran sein. Es lebe die automatisierte Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alm Öhi 28.06.2017, 07:32
4. Kein Passwort

Es gibt Betriebsysteme bei denen kann ein Virus nur durch Eingabe vom Admin Passwort installiert werden.

Windows gehört leider nicht dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 28.06.2017, 07:34
5.

Zitat von hoehans
Hey München, Eure OBs wollen doch wieder von Linux zurück nach Windows? Wenn ihr Euch nicht beeilt, verpasst ihr noch die besten Attacken!
Ich behaupte mal, das Windows da nicht das Problem ist:

"Es gibt zwar schon seit Monaten ein Update, das sie schließt - doch das scheinen viele Firmen noch immer nicht installiert zu haben. "

Selbst schuld, sage ich mal.

P.S. bei Linuxsystemen gibt es mehr kritische Sicherheitslücken als derzeit bei Windowssystem (OSX ist allerdings führend). Es interessiert nur keine Sau.
P.P.S. ich erinnere an die Malware Mirai, welches sich durch das kapern von linuxbasierenden IoT-Geräten auszeichnet und das gleichnamige Botnetz bildet.

Fazit: Linux ist nicht perse sicherer als Windows. Man muss es genauso Härten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 28.06.2017, 07:44
6. Falsch

Zitat von Alm Öhi
Es gibt Betriebsysteme bei denen kann ein Virus nur durch Eingabe vom Admin Passwort installiert werden. Windows gehört leider nicht dazu!
Doch gehört es, wenn man die Profile richtig einrichtet.
Man kann Adminrechte einschränken oder ganz entziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.06.2017, 07:46
7. Das Fernsehen hat berichtet dass

Sicherheitslücken zur Fahndung gekauft und genutzt werden! Solange bewusst solche Lücken offen gelassen werden ist es doch kein Wunder dass diese auch von Erpressen genutzt werden. Windows bleibt, auch wenn der User es mit den auf dem Markt verfügbaren Mitteln schützt, unsicher. Es ist nicht nachvollziehbar wieso dann die Behörden warnen obwohl sie selbst wissen was sie tun. Die Reihe "Cyberwar" in der ARD Mediathek klärt darüber sehr gut auf. Also wissen es alle, niemand tut etwas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Slytherin 28.06.2017, 07:47
8. Maersk, Merck, Mondelez...?

Da hat wohl jemand die M-Liste abgearbeitet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi.haeberle 28.06.2017, 07:49
9. "Wieder ging es um Lösegeld"

Wenn man sich auf Twitter die Stimmen der InfoSec Szene anschaut dann geht es "WIEDER" keinen Deut um Lösegeld. "Nicholas Weaver, a security researcher at the International Computer Science Institute and a lecturer at UC Berkeley, said Petya appears to have been well engineered to be destructive while masquerading as a ransomware strain." Seine Vermutung untermauert er schlichtweg damit, dass der Weg der Geldzahlung viel zu einfach zu überwachen und zu verhindern ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7