Forum: Netzwelt
Weltweiter Cyberangriff: Ums Lösegeld kann es nicht gehen
AFP

Wieder hat Erpressersoftware weltweit Computer lahmgelegt. Hauptziel der Angreifer: die Ukraine. Experten haben eine Vermutung, was dahinter stecken könnte.

Seite 3 von 5
akkarin 29.06.2017, 09:27
20. @disklord

Das unterschreibe ich uneingeschränkt. Ich habe immer wieder den Eindruck, daß gerade in Entescheidungsebenen das Verständnis für diese Problematik sehr eingeschränkt ist, und nur der angebliche Kostenvorteil gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainervoss 29.06.2017, 10:07
21. Wieso kann man nicht

über den Bezahlvorgang den Urheber der Attacke finden? Die Kryptowährung Bitcoin nützt an sich ja nichts, wenn sie nicht in echtes Geld umgetauscht werden kann. Da müssen doch Möglichkeiten sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esboern 29.06.2017, 10:07
22. Was ist

so schlimm, wenn ein Schurkenstaat und Bündnispartner von Deutschland übers Netz angegriffen wird? Deutschland spielt auf alle Rechner den Bundestrojaner auf u. alle Nutzer sind begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 29.06.2017, 10:53
23. stimmt

Zitat von varlex
Punkt 1: wenn es stimmt, dass der Schadcode im Programm schon vorher eingebettet war, nützt es nichts, die IP zu verfolgen. Da ja der Verteiler des Schadcodes die Opfer selbst waren. Ansonsten werden in der Regel dafür Botnetze genutzt und zur Verschleierung der eigenen IP gibt es Proxys. Man kann als schon als Privatmann sehr anonym an Proxychain-Programme wie Perfect Privacy rankommen. Punkt 2: wie will man der Spur des Geldes folgen, wenn es gar nicht darum geht? Ansonsten Bitcoins halten sich nicht an SWIFT. Punkt 3: Cyberkriminalität ist international, d.h. es sind sehr viele Kooperationen unter den Ländern notwendig. Damit werden Ermittlungen langwierig, oder verlaufen im Sande. Teilweise sind dann auch Beweise zerstört oder diverse Drittländer gewähren überhaupt keine Informationen.
darum sagte ich ja folge dem Geld, denn irgendwann muessen auch Bitcoins in eine normale waehrung umgewandelt werden.

Wenn ich 10.000 bitcoins in Geld umwandle wird das auf eminem Konto verbucht, und da kann man dann ansetzten.

ich denke aber eher das Bitcoins irgendwann verboten werden, bzw, keine Bank der welt diese mehr in normales Geld umwandelt.

Ich bin mir schon klar das es eine weltweite zusammen arbeit geben muss.

Es ist aber schon auffaellig das man diese kriminellen nicht schnappen kann......

Wie IP adressen funktionieren ist mir auch klar. Ich selber nutzte auch Proxy server um Landessperren zu umgehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 29.06.2017, 11:28
24. Also,

es ist Krieg, Cyber-Krieg. Und da mischen alle Geheimdienste mit. Es wird versucht, Teile der "normalen" Bevölkerung für Missstände im Netz, in sozialen Netzwerken, verantwortlich zu machen. So wird totale Überwachung gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 29.06.2017, 12:24
25.

Zitat von HaPee
dass es die Russen offenbar nicht waren,weil selbst betroffen, [...] . .
Selbst davon betroffen zu sein, ist kein entlastendes Indiz. Weder vor Gericht, noch in diesem Fall.

Es ist nach wie vor nicht unwahrscheinlich, dass die Russen bzw. russische Hackergruppen daran beteiligt sind, eventuell in Kooperation mit Freunden aus Nordkorea, die sich für das jüngst eingelegte Veto Russlands im Sicherheitsrat bedanken möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raget 29.06.2017, 12:38
26. @Disklord

Das Eine hat doch mit dem Anderen nichts zu tun. Anlagenrechner werden natürlich immer noch benutzt. Nur müssen deren Daten auch irgendwie in die Leitwarte und deren Eingaben auch zum Anlagenrechner. Wie das ohne einen Anschluss zur Kommunikation funktionieren soll, müssen Sie mir mal erklären. Ob diese Kommunikation nun über Ethernet oder einen anderen Bus funktioniert ist egal, Hauptsache dieses Netz ist nicht direkt oder über andere Netze mit dem Internet verbunden. Und da liegt der Hase im Pfeffer begraben. Aus Kostengründen wird eben doch dieser Weg oftmals sperrangelweit offen gelassen damit der Techniker eben mal von zu Hause aus nach dem Rechten sehen kann. Dort ist der Ansatzpunkt und nicht am Alter der Rechner. Security through obscurity ist kein wirklich sicheres Konzept, imho. Und das irgendwelche USB-Ports deaktiviert und versiegelt werden, versteht sich von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator911 29.06.2017, 14:25
27. Ja, Apple

Zitat von spon-facebook-10000124697
Sie haben vergessen zu schreiben, dass das nur für Windows Betrieb System gefährlich ist.
Schrott hat halt keine kommerziellen Anwender und ist daher für Angreifer relativ uninteressant. Dass Apple an sich sehr viel angreifbarer ist, ist ja hinlänglich bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12many 29.06.2017, 15:14
28.

Zitat von gersois
Wann lernen Unternehmen endlich, dass Windows-PCs nicht die richtige Basis für kommerzielle und technisch-wissenschaftliche Anwendungen sind?
Das ist so lange richtig, bis Unternehmen wirklich anfangen, sich mit Alternativen zu befassen. Dann werden nämlich auch Linux und OSX interessant für Trojaner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nobody X 29.06.2017, 18:33
29. @ kommentator911 Nr 27

Da muss ich ja mal laut lachen :-) Kann es sein, dass Sie nicht sehr tief in der Materie stecken - um es mal so auszudrücken? Wenn Sie einmal ernsthaft mit Apple gearbeitet haben, dann kloppen Sie den Windows-Müll ein für allemal in die Tonne. Leider gibt es nach wie vor z. B. industrielle Anwendungen, die nur von Windows bedient werden - es fragt sich nur. wie lange noch. Privat würde ich mir nie mehr Windows antun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5